Sie sind hier:

Weltumwelttag : Merkel fordert weltweit mehr Klimaschutz

Datum:

Zum Weltumwelttag ruft Kanzlerin Merkel in ihrem Video-Podcast alle Staaten weltweit dazu auf, geschlossen zu agieren. 2021 könne ein bedeutsames für den Klimaschutz werden.

Angela Merkel (CDU)
Merkel fordert ein entschiedenes Vorgehen zum Erreichen der neuen nationalen Klimaschutzziele.
Quelle: Reuteres

Bundeskanzlerin Angela Merkel mahnt ein gemeinsames internationales Vorgehen bei der Bekämpfung der Erderwärmung an. Für "das alles überragende Thema des Klimaschutzes" könne 2021 ein "bedeutsames Jahr werden", sagte Merkel in einem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast anlässlich des Weltumwelttags.

Das Klimaabkommen von Paris zeige den Weg, wie die Erderwärmung auf ein erträgliches Maß begrenzt werden könne. Aber:

Wir können dieses Ziel nur erreichen, wenn wir gemeinsam national wie international größte Anstrengungen unternehmen.
Angela Merkel, Bundeskanzlerin

Merkel fordert entschlossenes Handeln

Auf der Klimakonferenz in Glasgow Ende des Jahres müssten die Staaten der Welt "unbedingt weitergehende Impulse für konkrete Maßnahmen erbringen".

In Europa sei man schon recht weit. In Deutschland habe man sich noch ehrgeizigere Ziele gesetzt, sagte Merkel. "Diese Ziele sind ambitioniert, aber wir können sie erreichen."

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Die geeigneten Instrumente habe man in der Hand:

  • ein effektiver CO2-Preis
  • der Ausstieg aus der Kohleverstromung
  • der verstärkte Ausbau erneuerbarer Energien
  • der Umstieg auf E-Mobilität

"Jetzt und die nächsten Jahre kommt es darauf an, entschlossen zu handeln - für den Erhalt unserer Umwelt, unserer eigenen Lebensgrundlagen und für die nachfolgenden Generationen überall auf der Welt", sagte Merkel.

Kampf für Artenvielfalt und gegen Plastikmüll

Merkel warnte, dass gerade auf dem Gebiet der Artenvielfalt die Lage dramatisch sei. Bis zu einer Million Arten seien vom Aussterben bedroht. "Wir müssen diese Entwicklung dringend stoppen." Die UN-Biodiversitätskonferenz im Oktober in China könne dafür ein Meilenstein sein.

Eines der weltweit wichtigsten Umweltthemen sei der Kampf gegen Plastikmüll, sagte die Kanzlerin. Sie verwies darauf, dass ab Juli in der EU die Produktion vieler Wegwerfprodukte wie Trinkhalme und Wattestäbchen nicht mehr erlaubt sei.

Ab 2022 dürften auch leichte Plastiktüten nicht mehr in den Umlauf gebracht werden. "Wir werden feststellen: Der Verzicht wird leichtfallen und unsere Umwelt sehr entlasten."

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.