Sie sind hier:
FAQ

"Wohnraumoffensive" - Gemischte Zwischenbilanz beim Wohnungsbau

Datum:

Im Herbst 2018 wollten Bund, Länder und Kommunen eine "Wohnraumoffensive" starten. Wie steht es zweieinhalb Jahre später beim Wohnungsbau?

Wohnungskosten in Ballungsgebieten bringen viele Haushalte an ihre Grenzen. Fachleute beklagen: Es gibt zu wenig neue Wohnungen, es wird zu langsam gebaut, Bauland wird immer teurer. Das Beispiel Frankfurt zeigt: Die Situation wird sich kaum verbessern.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Mehr Wohnungen und weniger Hürden beim Bauen: Mit dem Wohngipfel im Herbst 2018 wollten Bund, Länder und Kommunen angesichts der angespannten Lage in vielen Großstädten eine "Wohnraumoffensive" einläuten. Doch auch wenn das Bundesbauministerium von Horst Seehofer (CSU) auf zahlreiche Erfolge wie etwa das Baukindergeld oder die Wohngeldreform verweist, bleiben noch immer Baustellen.

Wie ist der Stand beim Wohnungsbau?

1,5 Millionen Wohnungen zusätzlich in dieser Legislaturperiode - so lautet das Ziel der Wohnraumoffensive. Das bedeutet, dass jährlich 375.000 neue Wohnungen entstehen müssten. 2019 waren es zuletzt 293.000. Das war zwar der höchste Stand seit dem Jahr 2001, aber immer noch unterhalb der Zielmarke. Zahlen für das Gesamtjahr 2020 gibt es noch nicht.

Seehofer verweist darauf, dass es einen sogenannten Bauüberhang in der Größenordnung von rund 700.000 Wohnungen gebe: genehmigte, aber noch nicht gebaute Wohnungen. Die Chancen für das 1,5-Millionen-Ziel stünden daher gut, sagte er der "Welt am Sonntag" bereits Anfang des Monats.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die IG BAU sieht das anders. Bis Ende 2021 wird es bestenfalls 1,2 Millionen Neubauwohnungen geben, so die Schätzung der Gewerkschaft, und:

Im Rohbau oder auf einer Baugenehmigung kann keiner wohnen.
IG BAU

Laut der staatlichen KfW-Förderbank könnten dieses Jahr erstmals seit 20 Jahren wieder mehr als 300.000 Wohnungen gebaut werden. Trotzdem gebe es einen ungedeckten Bedarf, den die KfW bei 350.000 bis 400.000 Wohnungen pro Jahr sieht. Vor allem in den wachsenden Metropolregionen bleibe "Wohnraum knapp und teuer".

Welche Vorschläge gibt es?

Die KfW verweist auf das Potenzial einer "Umlenkung von Wanderungsströmen" - indem weniger dicht besiedelte Regionen etwa durch bessere digitale Infrastruktur attraktiver gemacht und besser durch den öffentlichen Regionalverkehr angebunden werden.

Ein breites Bündnis unter anderem aus Mieterbund, DGB und Paritätischem Gesamtverband drängt auf einen Mietenstopp und einen Verzicht auf Mieterhöhungen für sechs Jahre - unter anderem weil viele Menschen Einkommensverluste in der Corona-Krise hätten.

Mit ihrer "Wohnraumoffensive" wollte die Bundesregierung die Lage am Wohnungsmarkt entspannen. Grünen-Politikerin Göring-Eckardt hat eine klare Meinung dazu, ob das gelungen ist.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Welche Versprechen wurden umgesetzt?

Seehofers Ministerium betont, dass dutzende Versprechen der "Wohnraumoffensive" komplett oder größtenteils umgesetzt worden seien - von der Reform des noch aus dem Jahr 1951 stammenden Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) über die Grundsteuerreform bis hin zu einem Schub für das serielle und modulare Bauen, das Bauvorhaben erleichtern und kostengünstiger machen soll.

Außerdem verweist Seehofer auf das Baukindergeld, für das die Frist für eine Baugenehmigung oder die Unterzeichnung eines Kaufvertrags allerdings Ende März ausläuft, und das erhöhte Wohngeld. Die Bundesregierung hebt außerdem den sozialen Wohnungsbau hervor: Hier wurden die Mittel deutlich auf nun insgesamt fünf Milliarden Euro in der Legislaturperiode aufgestockt. Der Mieterbund kritisiert allerdings, dass die Zahl der Sozialwohnungen in der Summe dennoch kleiner werde.

Was steht bis zur Wahl noch aus?

In der parlamentarischen Beratung steckt noch das Baulandmodernisierungsgesetz, das einerseits das Bauen beschleunigen, andererseits aber auch die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen auf angespannten Wohnungsmärkten erschweren soll. Für Debatten sorgt außerdem weiterhin die Frage, wie die Kosten zwischen Mietern und Vermietern durch den zum Jahreswechsel eingeführten CO2-Preis im Gebäudebereich aufgeteilt werden sollten.

Archiv: Fassade eines Wohnblocks in Hamburg, aufgenommen am 13.03.2019

Wohnungspolitik - Wieder weniger Sozialwohnungen 

Wohnraum in Deutschlands Großstädten ist knapp, die Mieten steigen. Trotzdem sinkt die Zahl der Sozialwohnungen weiter.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.