Sie sind hier:

Nach Messerattacke in Würzburg - Gewalt von Migranten "knallhart benennen"

Datum:

Der Würzburg-Täter war ein abgelehnter Asylbewerber, sprach von einem "Dschihad". In der Diskussion könne der Migrationsaspekt nicht ausgeklammert werden, fordern mehrere Experten.

Das "Warum" gilt weiter als unklar. Der Somalier sitzt in Untersuchungshaft – unter anderem wegen dreifachen Mordes, versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung. Auch einen islamistischer Hintergrund wird noch nicht ausgeschlossen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nach dem Messerattentat von Würzburg fordern Kritiker eine ehrlichere Diskussion über Gewalttaten durch muslimische Asylbewerber. "Es fehlt der Mut, Gewalttaten von Nichtdeutschen und Integrationsprobleme bestimmter Gruppen von muslimischen Zuwanderern knallhart zu benennen und zu analysieren", sagte der Islamismusexperte Ahmad Mansour der "Bild"-Zeitung. Im linken politischen Spektrum herrsche die Haltung vor, Migranten und Muslime pauschal in Schutz nehmen zu wollen.

"Es fehlt die ehrliche Analyse", sagte Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer der Zeitung. Bei rechtsradikalen Morden wie in Hanau im Februar 2020 sähen "Rechte nur den psychisch gestörten Einzeltäter, die Linken ein System". Bei Morden durch Asylbewerber sei es dann genau umgekehrt, so Palmer.

Mit einem Gottesdienst im Kiliansdom hat Würzburg der Opfer der Messerattacke in der Stadt gedacht. Laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) spricht sehr viel dafür, "dass es sich um eine islamistisch motivierte Tat handeln könnte".

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Unionsfraktionsvize: "Sozialromantische Brille" abnehmen

Der Vizechef der Unionsbundestagsfraktion Thorsten Frei sagte dem Blatt: "Mit Zuwanderern aus stark männlich geprägten Kulturen, mit schlechter Bildung und im jungen Alter geht eine ganz andere Kriminalität einher als mit einer hochqualifizierten Fachkraft aus Europa oder den USA." Alle politischen Kräfte in Deutschland müssten nun die "sozialromantische Brille" abnehmen.

Integrationsexpertin Düzen Tekkal warnte davor, einen islamistischen Hintergrund des Täters von Würzburg nicht klar zu benennen. Dadurch werde das Problem nur größer. "Wir dürfen uns nicht von der Angst leiten lassen, den Rechtsextremen in die Hände zu spielen", zitierte sie die Zeitung.

Hinweise auf islamistischen Hintergrund beim Würzburg-Täter

Der Täter, ein 24-jähriger abgelehnter Asylbewerber aus Somalia, der seit 2015 mit subsidiärem Schutz in Deutschland lebt, hatte am Freitag in Würzburg drei Frauen mit einem Messer getötet sowie fünf Menschen schwer und zwei leicht verletzt. Er war in der Vergangenheit wiederholt auffällig geworden. In seiner Unterkunft entdeckten die Ermittler Propagandamaterial der Terrormiliz "Islamischer Staat".

Zudem soll er laut Zeugenaussagen bei seiner Tat "Allahu Akbar" ("Allah ist der Größte") gerufen haben. Bei einer ersten Vernehmung nach seiner Festnahme durch die Polizei bezeichnete er laut dieser die Gewalttat als "Dschihad" ("heiliger Krieg").

Augenzeugen berichten von erschütternden Szenen in Würzburg. Viele Menschen zeigten Zivilcourage und versuchten, den Angreifer zu stoppen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Bayerns Innenminister fordert Prüfung des Flüchtlingsrechts

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sprach angesichts der bisherigen Erkenntnisse von einem "eklatanten Verdacht" auf einen islamistisch-terroristischen Hintergrund der Bluttat. Zunächst müsse man aber die weiteren Ermittlungen abwarten, sagte er am Sonntagabend auf "Bild live".

Herrmann sprach sich zudem für eine Überprüfung des Flüchtlingsrechts aus: "Es wäre klug", so der Minister, wenn man sich nach der Bundestagswahl in der Bundesregierung überlege, ob der subsidiäre Schutz für Flüchtlinge "auf Dauer so bleiben kann."

Interview

Herrmann zu Würzburg - "Derartig brutale Tat" war nicht vorhersehbar 

Bayerns Innenminister Herrmann (CSU) sieht bisher keinen Anlass, Psychiatern Vorwürfe zu machen. Es gebe keine Hinweise, dass die Tat in Würzburg hätte verhindert werden können.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.