Sie sind hier:

Bundeswehrverband : Wüstner: 100 Milliarden nur für Ausrüstung

Datum:

Damit die 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr auch wirklich zur Modernisierung taugen, dürfen sie nur für Materialbeschaffung verwendet werden. Das fordert der Bundeswerverband.

"Beschaffen von Ausrüstung, Beschaffungsorganisation, strukturelle Anpassungen" seien nötig, damit die Bundeswehr " das liefern könne, was Nato und EU von uns verlangen", so André Wüstner, Vorsitzender des Deutschen Bundeswehrverbands.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Die Bundeswehr muss ihre bestehenden Strukturen überarbeiten und die geplante Finanzspritze von 100 Milliarden Euro ausschließlich in die Beschaffung von Material und nicht in dessen Erhalt stecken. Das forderte André Wüstner, der Vorsitzende des Bundeswehrverbands, im ZDF-Morgenmagazin.

Mit den 100 Milliarden sind wir gut aufgestellt.
André Wüstner, Chef des Bundeswehrverbands

"Wieder kaltstartfähig werden"

Wichtig sei, dass das gesamte Geld "tatsächlich nur für Modernisierungs- und Beschaffungsmaßnahmen" und nicht für Ersatzteile oder zur Finanzierung von gestiegenen Gehältern ausgegeben werde. Es gehe um das "Auffüllen der bekannten Lücken".

Das Beschaffen von Ausrüstung, die Beschaffungsorganisation, aber auch strukturelle Anpassungen seien nötig, damit die Bundeswehr "das liefern könne, was Nato und EU von uns verlangen", so Wüstner. "Damit wir zum Beispiel in den Landstreitkräften - aber auch in den anderen Dimensionen - wieder kaltstartfähig werden."

Wüstner: Bundeswehr attraktiver machen

Für die aktuell diskutierte Wiedereinführung der Wehrpflicht oder eine einjährige Dienstpflicht sprach er sich nicht aus. Dafür erkenne er derzeit "keinerlei Mehrheiten".

Stattdessen sprach sich Wüstner dafür aus, die Bundeswehr für junge Menschen attraktiver zu machen. Wüstner bezeichnete die Gewinnung von Personal für die Bundeswehr als Herausforderung in quantitativer und qualitativer Hinsicht. Ein Thema sei die Konkurrenzfähigkeit auf dem Arbeitsmarkt. Der Dienst in den Streitkräften müsse sich in gewisser Weise auch lohnen.

"Viele junge Menschen geben ja die besten Jahre ihres Lebens sozusagen den Streitkräften". Für den Übergang nach der Bundeswehrzeit müsse noch einiges getan werden. Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) werde dazu noch das eine oder andere Gesetzgebungsverfahren auf den Weg bringen müssen. Es gehe beispielsweise darum, nach dem Ausscheiden aus der Bundeswehr den Übergang in die Wirtschaft zu verbessern.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Ukraine, Lyssytschansk: Beschädigte Wohngebäude in Lyssytschansk in der Region Luhansk
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Zwei Feuerwehrleute, die inmitten eines zerstörten Hauses stehen und dieses löschen.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Russland meldet Einnahme Luhansks 

Das russische Militär meldet die Einnahme der Region Luhansk, Kiew dementiert das. Offenbar konnten moskautreue Truppen in der umkämpften Stadt Lyssytschansk vorrücken.

03.07.2022
von Thomas Gonsior
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.