Sie sind hier:
Exklusiv

Verdacht auf Kriegsverbrechen : Drohnenvideo zeigt Erschießung von Zivilisten

Datum:

Laut Frontal-Recherchen schossen russische Einheiten gezielt auf Zivilisten. Das zeigen exklusive Drohnenaufnahmen. Der Verdacht auf Kriegsverbrechen in der Ukraine erhärtet sich.

Nahe Kiew wird offensichtlich ein Zivilist von russischen Soldaten erschossen, so zeigen es Bilder einer Drohne.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Drohnenbilder wurden Frontal über einen anonymen Kontakt in der Ukraine zugespielt. Es sind zwei Clips, der eine zwei Minuten, der andere fast vier Minuten lang. Sie zeigen kaum Erträgliches: Es ist der 7. März 2022 am frühen Nachmittag Ortszeit. Eine ukrainische Überwachungs-Drohne filmt die Schnellstraße E40 wenige Kilometer westlich von Kiew.

Nördlich der Magistrale haben die Russen Kiewer Vororte eingenommen. Sie sind bis an die Straße vorgerückt. Die Drohne filmt eine russische Panzerstellung mit dem typische weißen Zeichen wenige Meter von einer Tankstelle entfernt. Davor steht ein offenbar angeschossenes blaues Autowrack. Im Wald daneben sind klein aber relativ scharf Soldaten zu erkennen. Sie tragen Maschinengewehre.

Grafik: Karte, Großraum Kiew
Die Karte zeigt den Großraum Kiew.
Quelle: ZDF

Täter sind offenbar russische Soldaten

Es ist 14 Uhr und 16 Minuten als die Kamera der Drohne mehrere Autos filmt. Es sind keine Militärfahrzeuge, sondern ganz normale Pkw, unterwegs Richtung Kiew-Zentrum. Die ersten Fahrer bemerken offenbar die russischen Panzer und drehen ab - ein silbergraues Fahrzeug kommt ins Stocken, bleibt stehen. Dann geschieht Schreckliches.

Eine Zivilperson steigt aus dem Auto, mit erhobenen Händen und wird erschossen, fällt hinter sein Auto nieder. Die Täter sind ganz offenbar russische Soldaten. Aus der Panzerstellung und über die Fahrbahn laufen sie zum Tatort. Sie sind zu erkennen an weißen Bändern. Es ist das Erkennungszeichen der russischen Streitkräfte.

Tag 20 im Ukraine-Krieg - Kiew: Gegensätze, aber Raum für Kompromisse 

Kiew sieht bei den Verhandlungen mit Russland Gegensätze, aber auch Raum für Kompromisse. Russland verhängt ein Einreiseverbot gegen Joe Biden. Die Lage am Dienstag.

Videolänge

Zeigt das Filmmaterial ein Kriegsverbrechen?

Der Beschuss von Zivilisten - erst recht von Menschen, die sich ganz offensichtlich ergeben - ist verboten, eine Straftat nach dem Völkerstrafgesetzbuch. Ist das Material echt? Schließlich stirbt im Krieg die Wahrheit zuerst und alle Parteien nutzen Propaganda für ihre Zwecke. Bilder werden da zur Waffe.

Um die Echtheit der Drohnenbilder zu überprüfen, suchen wir den Drohnenpiloten. Nach vielen Telefonaten und einer Fahrt durch viele Nebenstraßen in Kiew finden wir ihn in einem Keller der ukrainischen Hauptstadt.

Drohnenpilot schildert seine Beobachtung

Er nennt sich Zanoza und will als Freiwilliger sein Land verteidigen. Im seinem Leben vor dem Krieg handelte er mit Elektroartikeln. Wir kennen seinen wahren Namen und sein Alter, müssen aber versprechen, das nicht öffentlich zu machen. Schließlich kämpft er jetzt in der "Bugatti-Company". Fast alle hier sind Freiwillige. Bis vor Kurzem war für viele von ihnen undenkbar, dass ihre Stadt, ihre Heimat angegriffen wird.

Zanoza zeigt uns seine Drohne. Es ist eine Mavic III, eine professionelle Filmkamera, kein militärisches Gerät. Am besagten 7. März 2022 hatte Zanoza den Auftrag, die russischen Stellungen an der Autostraße E40 zu beobachten. Und dann schildert er, was er durch seine Optik sah.

Ich habe eine Zeitlang an der Straße die russische Panzerstellung beobachtet.
Zanoza, Drohnenpilot

Lange Zeit sei nichts passiert. Die Tankstelle sei schon seit Tagen geschlossen. Dann hätten sich zivile Fahrzeuge genähert. Eines hätte gestockt und angehalten.

Der Fahrer stieg aus dem Auto aus, hob die Hände hoch und wurde erschossen, von russischen Soldaten.
Zanoza, Drohnenpilot

Später sei das Auto weggeschleppt und verbrannt worden.

Echtheit des Drohnenvideos kann vor Ort überprüft werden

Vor Ort können wir die Videoaufnahmen prüfen. Sie tragen einen Zeitstempel. Den genauen Ort vergleichen wir auf Karten: Sadova Vulytsya, 2, Mriia, Kyivs'ka oblast, 08112. Der Ort des Verbrechens ist auch auf Google Maps zu finden. Die Tankstelle, der angrenzende Wald, ein Haus am Straßenrand - alles stimmt überein. Dass zu dieser Zeit die russischen Streitkräfte den ganz in der Nähe gelegenen Kiewer Vorort Iprin unter Beschuss hielten, ist auch kein Geheimnis.

Die Bilder vom 7. März zeigen, wie der erschossene Mann von russischen Soldaten von seinem Auto weg in den Straßengraben gezerrt wird. Mit ihm unterwegs waren noch eine Frau und ein Kind. Sie werden später von Soldaten in den nahegelegenen Wald geführt. Was dann mit ihnen geschieht, zeigen die Bilder nicht mehr.

Der russische Präsident Wladimir Putin behauptet, es gäbe keinen Überfall auf die Ukraine, es handle sich um eine "Spezialoperation" gegen "Neo-Nazis". Zivilisten seien nicht gefährdet. Die Recherchen entlarven die Worte des russischen Machthabers als das, was sie von Anfang an waren - eine Lüge.

Arndt Ginzel ist freier Journalist und Christian Rohde Reporter in der ZDF-Redaktion Frontal

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

27. Juni 2022, Krementschuk: Ein Einkaufszentrum steht in Flammen, davor stehen Einsatzkräfte der Feuerwehr und PKWs auf einem Parkplatz.
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Das Netzwerk United for Ukraine unterstützt Geflüchtete

Nachrichten | heute journal update - Netzwerk unterstützt ukrainische Flüchtlinge 

Die Organisation "United for Ukraine" hilft Geflüchteten weltweit bei juristischen Fragen, Wohnungs- und Jobsuche. In dem Netzwerk arbeiten inzwischen viele geflüchtete Frauen, die sich gegenseitig …

01.07.2022
von Stephanie Gargosch
Videolänge
Ukrainische Artilleriestellung bei Donetsk

Schlangeninsel aufgegeben - Eroberung des Donbass bleibt schwierig  

Lyssytschansk ist umzingelt, weiterhin schwere Kämpfe im Donbass. Russische Truppen haben sich von der Schlangeninsel zurückgezogen, die Blockade von Odessa dauert dennoch an.

von Andras Racz und Christian Mölling
Jouralisten beobachten eine russische TV Übertragung

Russlands Informationskrieg - "Der Westen ist schuld" 

In Russland sprechen sich kaum noch Menschen öffentlich gegen den Krieg aus. Wie der Kreml die russische Bevölkerung hinter sich vereint.

von Marilen Martin
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.