Sie sind hier:

Wegen des Ukraine-Krieges : Abramowitsch will den FC Chelsea verkaufen

Datum:

2003 hat Roman Abramowitsch den FC Chelsea übernommen, nun geht die Ära zu Ende. Der Oligarch will seinen Klub verkaufen.

Roman Abramowitsch
Seit dem Einstieg von Roman Abramowitsch hat der FC Chelsea zwei Mal die Champions League gewonnen.
Quelle: Imago

Der russische Oligarch Roman Abramowitsch wird den englischen Fußball-Topklub FC Chelsea verkaufen. Mit dem Erlös beabsichtigt er, die Opfer des russischen Krieges in der Ukraine zu unterstützen. Dies hat Abramowitsch am Mittwochabend in einer offiziellen Mitteilung des Champions-League-Siegers mitgeteilt.

Abramowitsch: Stiftung für Kriegsopfer und Wiederaufbau

Der Verkauf des Klubs werde nicht kurzfristig, sondern "in einem geordneten Prozess" geschehen. "Ich werde keine Rückzahlung von Krediten verlangen", fügte Abramowitsch an: "Zudem habe ich mein Team beauftragt, eine gemeinnützige Stiftung zu gründen, in die der gesamte Reinerlös aus dem Verkauf fließen wird. Die Stiftung kommt allen Opfern des Krieges in der Ukraine zugute."

Dies beinhalte Zuwendungen für die "dringenden und sofortigen Bedürfnisse der Opfer" ebenso wie die Unterstützung des langfristigen Wiederaufbaus.

Schweizer Milliardär als Käufer?

Als Käufer des Klubs hat sich der Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss in Stellung gebracht. Er müsse "die Rahmenbedingungen genau prüfen", sagte der 86-Jährige im Interview mit dem "Blick".

Wyss habe am Dienstag mit drei weiteren Personen ein Angebot erhalten. Abramowitsch wolle Chelsea "schnell loswerden". Abramowitsch fordere aber "derzeit viel zu viel".

Abramowitsch drohten Sanktionen

Nach dem Überfall Russlands auf das Nachbarland Ukraine war auch Klubbesitzer Abramowitsch in den Blickpunkt geraten. Er galt als einer von zahlreichen Oligarchen und Firmen, denen in Großbritannien Sanktionen drohen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Abramowitsch kündigte daraufhin zunächst an, die Führung des Vereins an Treuhänder abgeben zu wollen. Beim FC Chelsea stehen der deutsche Teammanager Thomas Tuchel sowie die Nationalspieler Timo Werner, Kai Havertz und Antonio Rüdiger unter Vertrag.

Chelsea gewinnt zwei Mal die Champions League

Seit der Übernahme durch Abramowitsch vor 19 Jahren hat der einst wenig erfolgreiche Verein jeweils fünf Mal die englische Meisterschaft und den FA Cup, drei Mal den Ligapokal sowie je zwei Mal die Champions League und die Europa League gewonnen. Vor kurzem triumphierten die Blues erstmals auch bei der Klub-Weltmeisterschaft.

Abramowitschs Name war immer mit dem Kreml in Verbindung gebracht worden. Laut dem britischen Oppositionschef Keir Starmer von der Labour-Partei, geht aus einem Dokument des Innenministeriums hervor, dass der Oligarch wegen seiner Verbindungen zu Putin und Korruptionsvorwürfen ins Visier der Behörden geriet.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.