Sie sind hier:

Amateursport - Corona - DOSB-Forderung: Impfen lassen

Datum:

Wo künftig 2G oder 2G+ gilt, werden Millionen Menschen von der gesellschaftlichen Teilhabe ausgeschlossen - auch im Amateursport. Ist da kein Kompromiss möglich?

Eine Impfling bekommt in einem Pop-Up-Impf-Ort seine Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech verabreicht.
Der DOSB schätzt, dass knapp 80 Prozent der Mitglieder deutscher Sportvereine geimpft sind.
Quelle: dpa

Für den Amateur- und Breitensport in Deutschland lässt der Bund-Länder-Beschluss vom 18. November wenig Handlungsspielraum. Liegt die Hospitalisierungsrate in einem Bundesland über 3, haben nur noch Geimpfte und Genesene (2G) Zugang zu Sportveranstaltungen in Innenräumen. Ab einer Rate über 6 ist zudem ein negativer Test nötig (2G+).

Für nichtgeimpfte Erwachsene bedeutet das einen Ausschluss vom Trainings- und Wettkampfbetrieb. Der Druck, sich impfen zu lassen, nimmt für sie damit weiter zu.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

DOSB: Probleme für Mannschaften

Das Dilemma der individuellen Risiko-Nutzen-Abwägung bleibt. Seit kurzem empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko), bei Menschen unter 30 Jahren nur noch den Biontech-Impfstoff zu verwenden.

Der Deutsche Olympische Sportbund spricht auf ZDF-Nachfrage von einem "Problem für das innere Gefüge einer Mannschaft", wenn nichtgeimpfte Spieler vorerst aussetzen müssten.

"Natürlich tut es einem um jedes Vereinsmitglied leid, das temporär keinen Sport treiben kann", sagt Christian Sachs, der Leiter des Berliner DOSB-Büros:

Aber aus der überragenden Überzeugung heraus, dass die Solidargemeinschaft in der deutlichen Mehrheit die Möglichkeit hat, weiter Sport im Verein zu treiben, ist das ein Effekt, den man aushalten muss.
Christian Sachs

DOSB: Vorbild Olympiastarter

Der DOSB stellt sich damit "vor allem auf die Seite der Geimpften und Genesenen", erklärt Sachs. Diese Haltung resultiert auch "aus den positiven Erfahrungen mit den Mannschaftsmitgliedern für die olympischen und paralympischen Spiele, wo wir Quoten von weit über 90 Prozent erreicht haben", meint der Bürochef:

Gerade jetzt, angesichts der unfassbar dynamischen Entwicklung der Infektionszahlen und mit dem klaren Verhältnis, dass Ungeimpfte deutlich stärker im Risiko sind, ist unsere gesellschaftspolitische Forderung ganz klar, nämlich: sich impfen zu lassen.
Christian Sachs

Dass auch Geimpfte und Genesene ansteckend sein können, klammert der DOSB nicht aus. Zusätzliche Tests für sie hält Sachs daher für sinnvoll, um das Risiko weiter zu minimieren.

Sport - 2G-Regelung

2G im Sport - Impfdruck auf Aktive und Zuschauer steigt 

In Profi- und Freizeitsport reagieren die Verantwortlichen weitgehend positiv auf die flächendeckend beschlossene 2G-Regel. Sorgen bereiten allerdings impfunwillige Trainer.

von Ralf Lorenzen

Schätzung: 80 Prozent der DOSB-Mitglieder geimpft

Der DOSB schätzt, dass knapp 80 Prozent der Mitglieder deutscher Sportvereine geimpft sind. Die 90.000 Vereine und 27 Millionen Mitglieder starke Dachorganisation habe von Anfang an "dafür geworben, dass die Impfmöglichkeit genutzt wird", sagt Sachs.

"Wir wollen unbedingt das Vereinssportangebot aufrechterhalten", begründet der DOSB-Sprecher. Die Impfung sieht er deshalb trotz der angespannten Pandemielage als Ausweg für den Breitensport, um Lockdowns wie im Frühling und Herbst 2020 zu verhindern:

Die Situation ist eine völlig andere als vor einem Jahr, eben weil wir die Möglichkeit des Impfens haben.
Christian Sachs, Leiter des Berliner DOSB-Büros

Das neue Infektionsschutzgesetz schließt pauschale Lockdowns für den Sport aus. Sachs begrüßt das, macht sich jedoch nichts vor. "Dass wir durch Hospitalisierungsraten jenseits der 9 wie in Bayern und Sachsen Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte und Genesene bekommen werden, ist ein Teil der Wahrheit“, befürchtet er.

Jugendliche "besonders schützenswert"

Als "Paradigmenwechsel" bezeichnet der DOSB-Sprecher die Kompromisse, die künftig für Kinder und Jugendliche gelten: "Solange die Eltern dem Impfprozess zustimmen müssen, halten wir es für gesellschaftlich absolut unabdingbar, dass sie unabhängig vom Impfstatus am Sport teilnehmen können müssen."

Sie seien "besonders schützenswert", seien von der Politik aber "lange vergessen worden". Dass die Kollateraleffekte der Bewegungslosigkeit ausgeblendet wurden, nennt der DOSB-Büroleiter einen "fundamentalen Fehler": "Unsere Überzeugung war immer: Wenn sich Kinder und Jugendliche morgens für die Schule freitesten, muss es möglich sein, dass sie nachmittags in den Verein gehen dürfen."

Impfspritze und Verlauf der Zahl der Corona-Impfungen
Grafiken

Diese Länder liegen vorne - Wie viele wurden bisher gegen Corona geimpft? 

Wie erfolgreich ist die Impfkampagne in deutschen Bundesländern und anderen Staaten, wo gerät sie ins Stocken? Aktuelle Zahlen zeigen, wie viele Menschen bereits geimpft wurden.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.