Sie sind hier:

Start der Biathlon-WM - Hygienekonzept auf dem ultimativen Prüfstand

Datum:

Bei der Biathlon-WM in Pokljuka hoffen die Hygiene-Strategen um Daniel Böhm, dass die Corona-Maßnahmen so gut greifen wie im Weltcup. Auftakt ist am Mittwoch mit der Mixed-Staffel.

Biathlonweltcup in Oberhof: Ein Schild weist auf die Teststation der IBU hin.
Bei der Biathlon-WM in Pokljuka gibt es für jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer einen individuellen Testplan.
Quelle: IMAGO / ari

Es gibt sie noch, die Momente, in denen sich Arnd Peiffer und Daniel Böhm unter freiem Himmel im Schnee begegnen.

"Viel seltener als eigentlich schön wäre", seufzt Böhm allerdings - und sein Kumpel berichtet im Gespräch mit ZDFheute: "An Trainingstagen sehe ich ihn manchmal auf der Loipe, weil er zwischendurch schon mal eine Stunde Ski läuft, um den Kopf frei zu kriegen. Aber sonst ist er meistens am Rechner, am Handy - und hat, glaube ich, sehr viel mehr Stress als ich."

Böhm vom Aktiven zum Funktionär

Für Peiffer geht der sportliche Stress am Mittwoch mit der WM-Mixed-Staffel (15 Uhr /ARD-Livestream) wieder los, während sich Böhm (seit Januar 2020 beim Weltverband IBU angestellt) um das Drumherum kümmert.

Mit klarem Arbeitsschwerpunkt, zu dem er, wie er sagt, "ein bisschen wie die Jungfrau zum Kind" kam: die Umsetzung des Hygienekonzepts der IBU, das der frühere Biathlet mit entwickelt hat - und das aktuell 90 Prozent seiner Arbeitszeit verschlingt.

Daniel Böhm beim Biathlon-Weltcup 2016 in Ruhpolding am Schießstand
Daniel Böhm war bis 2016 selbst im Biathlon-Weltcup aktiv
Quelle: IMAGO / Sven Simon

Biathlon hat sich was vom Fußball abgeschaut

Beim Fußball, der nach dem ersten Shutdown im vergangenen Mai als erstes wieder startete, studierten die Skijäger nach der "generellen Schockstarre" (Böhm) die Corona-Maßnahmen und sahen sich zudem bei anderen Wintersportarten um. Ehe sie dann eigene, auf die speziellen Gegebenheiten im Biathlon ausgerichtete Pläne entwickelten.

Zwei zentrale Entschlüsse dabei waren: Die Reiserei durch Doppel-Weltcups zu beschränken - und den gesamten Skijäger-Tross bei Ankunft am jeweiligen Austragungsort in ein Bubble-Prinzip einzugliedern.

Böhm: Kontakte auf ein Minimum reduzieren

Mit dem Wort "Blase" tut sich Böhm zwar etwas schwer, "weil wir niemanden im Hotel einsperren", erklärt er, betont aber auch: "Wir versuchen natürlich schon, die Kontakte zur Außenwelt auf ein Minimum zu reduzieren."

Wirklich eingesperrt fühlt sich Arnd Peiffer, der eng mit Böhm befreundet ist, tatsächlich nicht. Auch wenn er es beim Saisonstart in Kontiolahti faktisch war: Wegen eines indifferenten Testergebnisses beim Teamkollegen Philipp Horn mussten die DSV-Skijäger rund 30 Stunden in ihren Zimmern bleiben, bekamen die Mahlzeiten gebracht und wurden an den Türen der Hotelzimmer getestet.

Virtuelles gemeinsames Abendessen im Hotel

"Wir hatten ja unsere Waffen, konnten Trockentraining oder Gymnastik machen", erinnert sich Sprint-Olympiasieger Peiffer an diese Episode - und erzählt grinsend: "Mit Erik Lesser habe ich mal per Videokonferenz Abendbrot gegessen. Wir saßen zwar nur fünf Zimmer auseinander, haben uns dann aber eben den Rechner hingestellt und Konferenz gemacht."

Knapp 9.000 Corona-Tests hat die IBU in diesem Weltcup-Winter bislang vorgenommen, mit insgesamt 42 positiven Fällen. Bei der WM-Generalprobe in Antholz gab es keinen einzigen positiven Befund mehr - ebenso wie beim Dezember-Weltcup in Hochfilzen.

"Das spricht für unser Konzept", schlussfolgert IBU-Mann Böhm - der aber auch weiß, dass beim Oberhof-Weltcup im Januar ein Betreuer des deutschen Teams wegen wiederholter Verstöße gegen die Corona-Richtlinien eine empfindliche Geldstrafe verpasst bekam. Und dass in diesem Winter bereits ganze Mannschaften in Quarantäne gehen mussten. In Kontiolahti war das Team aus Moldawien betroffen, in Oberhof das von Bulgarien.

Für jeden Teilnehmer extra Testplan

Nun steht, nachdem viele Athleten noch mal in der Heimat bei ihren Familien waren, auf der Hochebene Pokljuka der Saisonhöhepunkt an. Und Daniel Böhm, der für jeden Teilnehmer einen individuellen Testplan entwirft, sagt: "Für die WM bin ich gespannt. Ich hoffe, dass die Teams ihre Lehren gezogen und die internen Konzepte angepasst haben. Nicht, dass wir jetzt wieder von vorne anfangen müssen."

Mixed-Staffel am Mittwoch (15 Uhr/ARD)

  • Deutsche Starter: Erik Lesser, Arnd Peiffer, Denise Herrmann, Franziska Preuß
  • Letzter deutscher WM-Sieg: 2017 in Hochfilzen (Vanessa Hinz, Laura Dahlmeier, Arnd Peiffer, Simon Schempp)
  • Ergebnis WM 2020: 1. Norwegen, 2. Italien, 3. Tschechien,  4. Deutschland (Franziska Preuß, Denise Herrmann, Arnd Peiffer, Benedikt Doll)
  • Ergebnis Olympia 2018: 1. Frankreich, 2. Norwegen, 3. Italien, 4. Deutschland (Vanessa Hinz, Laura Dahlmeier, Erik Lesser, Arnd Peiffer)
  • Favoriten 2021: Norwegen, Frankreich, Schweden
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.