Sie sind hier:

Frankfurt empfängt Leipzig : Vorboten einer Krise bei der Eintracht

Datum:

Konstante Inkonstanz begleitet Eintracht Frankfurt bislang in dieser Saison. Vor dem Heimspiel gegen RB Leipzig (Samstag, 18.30 Uhr) wächst der Druck.

Die Spieler laufen beim Abschlusstraining von Eintracht Frankfurt am Stadion hinter Cheftrainer Oliver Glasner (M) vorbei.
Eintracht-Trainer Oliver Glasner erlebt in dieser Saison zwei Gesichter seiner Mannschaft.
Quelle: dpa

Es ist immer noch so, dass Eintracht Frankfurt mit dem Konstrukt RB Leipzig so seine Probleme hat. Weniger sportlich, denn die Bilanz zwischen den Hessen und Sachsen ist in elf Vergleichen mit je drei Siegen, fünf Unentschieden und drei Niederlagen und einem Torverhältnis von 14:14 - absolut ausgeglichen. Aber partout bilden die Frankfurter das Logo der Gäste nicht ab: Weder auf der Homepage noch den Ankündigungsplakaten taucht es auf, um bis heute ja keine Werbung für den Brausekonzern zu machen.

Die Sorgen der Eintracht

Die RB-Verantwortlichen finden das zwar nach wie vor albern, doch haben beide Klubs vor dem Aufeinandertreffen am Samstag (18.30 Uhr im Liveticker/ ab 23 Uhr Spielbericht im aktuellen sportstudio) eigentlich auch andere Sorgen.

Während der Champions-League-Teilnehmer Leipzig in der Liga um den Anschluss nach oben ringt, muss der Europapokalteilnehmer Frankfurt aufpassen, nicht nach unten abzurutschen.

Der Ball der Saison 2021/22 in Nahaufnahme

Alle Spiele, alle Tore und mehr - Bundesliga im Liveticker 

Ergebnisse, Statistiken, Tabelle

Wie einst die launische Diva vom Main

Einzige Konstante bei der Eintracht ist die Inkonstanz. Die Mannschaft macht aktuell gerade dem in den 70er und 80er-Jahren begründeten Ruf von der launischen Diva vom Main wieder alle Ehre, als sich Bernd Hölzenbein, Jürgen Grabowski oder der unter der Woche verstorbene Bernd Nickel zwar zu Galas gegen die Großen aufrafften, dann aber gegen die Kleinen strauchelten.
 
Die Parallele ist aktuell nicht von der Hand zu weisen: Den einzigen Sieg in der Liga fuhren die Frankfurter beim FC Bayern (2:1) ein, waren ansonsten aber nicht gut genug, um den FC Augsburg (0:0) oder Arminia Bielefeld (1:1) zu besiegen. Und jüngst setzte es noch eine Niederlage beim VfL Bochum (0:2): Die Vorboten einer Krise sind unübersehbar.

FC Bayern München - Eintracht Frankfurt 1:2 (1:1)

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Auffällige Diskrepanz

Trainer Oliver Glasner setzte deswegen nach der jüngsten Niederlage auch eine längere Analysesitzung an. Man habe "zu konfus, zu hektisch, verkrampft, nicht in unserer Struktur" gespielt. Rätselhaft war die Vorstellung in Bochum vor allem deshalb, weil exakt dieselbe Eintracht-Elf zuvor ein begeisterndes Europapokalspiel gegen Olympiakos Piräus (3:1) angeboten hatte. "Wir raufen uns alle die Haare und fahren nach dem Bochum-Spiel nicht easy-cheesy zurück", sagte Glasner.
 
Auffällig ist die Diskrepanz zwischen den internationalen Darbietungen (ordentlich bis gut) und den Leistungen in der Bundesliga (bis auf eine Ausnahme durchwachsen bis schwach). "Die Jungs wollen manchmal zu viel", findet Glasner.

Wie genau der Österreicher den Turnaround schaffen will, hat er nicht verraten. "Die Inhalte bleiben bei uns", so der 46-Jährige. Nach wie vor stellt sich Glasner schützend vor seine Spieler, doch der Fußballlehrer hat mit personellen und taktischen Wechselspielen seinen Anteil an der Verunsicherung.

Manager Krösche in der Kritik

Sportdirektor Markus Krösche schob dieser Tage allen Spekulationen um einen wackelnden Trainerstuhl einen Riegel vor. Ein Trainerwechsel wie bei Glasners Ex-Klub VfL Wolfsburg käme nicht infrage, stellte der 41-Jährige klar. Der aus Leipzig gekommene Manager steht wegen seiner Einkaufspolitik selbst auch in der Kritik. Den Talenten Jesper Lindström und Jens Peter Hauge fehlt die Robustheit, Mittelstürmer Sam Lammers wirkt fast durchgängig überfordert, Christopher Lenz ist verletzt. Allein Rafael Borré stand von den Neuzugängen zuletzt in der Startelf.

Der Trainer-Rauswurf in Wolfsburg, das Remis im Rhein-Derby vom Wochenende sowie die Frankfurter Flaute beherrschen die Diskussion im Mainzer Keller.

Beitragslänge:
59 min
Datum:

Ziemlich viel Zwietracht

Zudem ist zu hören, dass die Zusammenarbeit zwischen Krösche und den zum Direktor Profifußball beförderten Kaderplaner Ben Manga, wichtigster Mitarbeiter unter Krösches Vorgänger Fredi Bobic, nicht die beste sein soll.

Insgesamt ziemlich viel Zwietracht bei der Eintracht. Dazu passt: Obwohl erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie wieder alle 51.500 Plätze in der Frankfurter Arena belegt werden dürften, werden nur 30.000 Zuschauer im Stadtwald erwartet.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.