Sie sind hier:

Olympische Spiele - China und Japan: Ziemlich ewige Rivalen

Datum:

Tokio 2020 muss stattfinden. Nicht wegen sinkender Corona-Fallzahlen, eines Impfwunders oder der ausgegebenen Milliarden. Sondern wegen China und den Winterspielen.

Vorstellung von Bing Dwen Dwen, das Maskottchen der Olympischen Winterspiele 2022.
Japan hält an den Sommerspielen fest - und das liegt auch an den Winterspielen. Denn die finden 2022 beim ewigen Rivalen in China statt.
Quelle: dpa

Kultur, Handel, Religion, aber auch Kriegsverbrechen und Polemik trennen und verbinden die zwei großen Wirtschaftsnationen seit Jahrhunderten. China und Japan sind einander im ewigen Wettstreit verbunden. Auch um Olympia.

Antikes Corporate Branding

Schon in der späten Antike nannte China Japan wenig schmeichelhaft "Land der Zwerge" (倭國), was Japan später leicht in "Land der Harmonie" (和國) ummünzen konnte, da beides gleich ausgesprochen wird ("Wakoku").

Dennoch galt China lange als Kulturbringer: Poesie, Schrift und Buddhismus kamen alle aus dem Reich der Mitte. "Wakon Kansai" (和魂漢才) hieß es damals: japanische Seele, chinesische Expertise.

Reger Handel zwischen Japan und China

Für China wiederum war Japan ein veritabler Handelspartner. An der eigenen Überlegenheit hatte man nie Zweifel: Man hielt es nicht für nötig, Japan zu unterwerfen.

Japanologin Irmela Hijiya Kirschnereit über die Gesellschaftsstrukturen in Japan

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Kein Kniefall à la Willy Brandt

Im 19. Jahrhundert fiel China jedoch westlichen Kolonialisten anheim und galt Japan als warnendes Beispiel. Nippon unterzog sich einer Turbomodernisierung und inhalierte alles, was damals en vogue war - inklusive Kolonialgedanken und der Überzeugung eigener Überlegenheit.

Die lebte es in China aus und beging während der japanischen Invasionen und vor allem im Zweiten Weltkrieg Verbrechen. Diese wurden kaum tiefgreifend aufgearbeitet oder tiefgehend entschuldigt.

Schlechte Anzeichen aus der Nachbarschaft

Heute ist China das Land der Turbomodernisierung, was beiderseits erneut den Überlegenheitsgedanken anfixt. Sportlich merkt man das an den elektrisierten Duellen in Prestigesportarten wie Badminton, wo Matches die Gemüter erhitzen und nationale Relevanz haben.

China ist zu einer der größten Wirtschaftsmächte der Welt aufgestiegen. Xi Jinping verfolgt dabei einen reinen Staatskapitalismus, der im Westen mit Skepsis und Argwohn betrachtet wird.

Beitragslänge:
45 min
Datum:

In Tourismus und Handel macht Chinas Aufstieg beide Länder hingegen zu besten Kunden. Chinas Boom steigert aber auch die Unverholenheit, mit der die autokratische Volksrepublik ihre Ansprüche vorantreibt.

"75 Prozent der Japaner stehen der Volksrepublik China misstrauisch gegenüber", sagt Professor Suwa Kazuyuki, der an der Universität Shizuoka das aktuelle Verhältnis zwischen Nippon und dem Reich der Mitte erforscht: "Das liegt am rigorosen Vorgehen in Hongkong und der Aggression gegenüber Taiwan."

Die Stimmung war nur 2013 schlechter, als der Streit um die Senkaku-Inseln (in China Diaoyu) seinen Höhepunkt erreichte.
Suwa Kazuyuki

Harmonisch Muskeln zeigen

Nippons Politik sucht deswegen ein internationales Symbol der Stärke, das dem landeseigenen Harmoniebedürfnis entspricht.

Wo das zu finden ist, stellte Japans Premierminister Suga Yoshihide noch im Januar klar: "Die Spiele sind der Beweis für den Sieg der Menschheit über Corona und Symbol der globalen Einheit." Dieser Sieg soll in Japan gefeiert werden.

Kaum drei Prozent sind geimpft

Doch sollte eine weitere Covid-Welle der noch immer weitestgehend ungeimpften Bevölkerung des Archipels die Luft nehmen, wäre internationales Ansteckungsrisiko durch internationale Spiele nur schwer vermittelbar.

Schon jetzt sind 69 Prozent der Japaner für eine Verschiebung oder Absage. Diese aber käme im immer noch von traditionellen Ehrerhaltungsstreben getriebenem Politikbetrieb Nippons einer nationalen Niederlage gleich.

Ein Balanceakt der Ehre

Deswegen vermutet Suwa, dass man sich eines Drahtseilaktes versucht, um - typisch japanisch - das Gesicht zu wahren:

Wenn viele der anderen Nationen sagen, sie könnten aufgrund der eigenen Einschätzung zur Covid-Lage keine Athleten senden - dann wäre die Olympiaabsage nicht Japans Schuld.
Suwa Kazuyuki

Japan wäre nach eigener Aussage ja vorbereitet gewesen. Man könnte sagen: In der Organisation unbesiegt. Und in Hinblick auf China ist das wichtig.

China den "Sieg" nicht gönnen

"Zurzeit ist man sich sicher: China wird die Winterspiele abhalten", sagt Suwa Kazuyuki. Verschiebt Japan die Spiele aus eigenem Antrieb oder ließe sie ganz ausfallen, so würde China diesen "Sieg" einheimsen. Deswegen zählt für Japans Olympiaorganisatoren nur das Jetzt.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.