Sie sind hier:

Buyx zu Olympia - Ethikrat-Chefin: Spiele in Tokio "schwierig"

Datum:

"Wirklich sehr schwierig": Ethikrat-Chefin Buyx hält nichts von der Austragung der Olympischen Spiele im Sommer. Auch in Japan wächst die Kritik.

Ein Mann, der eine Gesichtsmaske trägt, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, geht nahe der Olympischen Ringe in der Bucht von Tokio.
Tokio: Auch in Japan wächst der Widerstand gegen Olympische Spiele im Sommer
Quelle: dpa

Olympia in Pandemiezeiten? Alena Buyx, Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, hält Spiele in Tokio im Sommer für schwierig: "Mein Herz schlägt für den Sport. Diese völkervereinende Idee von Olympia, die ist wunderbar", sagte die Medizinerin und Philosophin dem "Spiegel". Dies sei aber nur die eine Seite, die Realität eine andere.

"Wir sind in der schlimmsten Welle der Pandemie. In Indien brennen die Feuer vor den Krankenhäusern. In vielen Ländern sind noch nicht mal die Krankenschwestern geimpft", fährt Buyx fort. Hinzu kämen immer neue Virusmutanten.

Da finde ich Ereignisse, die internationales Reisen anregen, wirklich sehr schwierig.
Ethikrat-Chefin Alena Buyx im "Spiegel"

Sie  kritisiert zudem, dass Olympiateilnehmer bevorzugt geimpft werden sollen. "Die Impfziele sind nach wie vor eindeutig gesundheitsorientiert und auf die Pandemie und das Aufrechterhalten unseres Lebens gerichtet", so die Ethikerin. Dass Athleten mitunter "ein Leben lang für Olympia trainiert haben, ist in dem Zusammenhang leider noch unerheblich".

Notstand in Tokio verlängert

Nur gut zwei Monate vor den Spielen ist auch die Pandemielage vor Ort weiter angespannt. Japans Regierung verlängerte den Notstand in Tokio und drei weiteren Regionen bis Ende Mai. Auch in zwei weiteren Präfekturen wurde der Notstand verhängt.

Die Regierung habe gehofft, dass ein "kurzer und starker" Notstand ausreichen würde, um die vierte Infektionswelle in Japan einzudämmen, aber die Neuinfektionen in Großstädten wie Tokio und Osaka seien immer noch auf hohem Niveau, sagte Ministerpräsident Yoshihide Suga.

Im Juli sollen in Tokio die Olympischen Spiele starten. Um zuvor die dritte Corona-Welle zu brechen, hat die Regierung für den Großraum Tokio den Notstand verhängt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die Durchführung der Spiele stößt auch in Japan selbst auf wachsenden Widerstand. Umfragen zufolge sind rund 80 Prozent für eine weitere Verlegung oder gar die komplette Absage der Spiele.

Mehr als 200.000 Menschen unterzeichneten binnen zwei Tagen eine Online-Petition mit einer entsprechenden Forderung. Um sie auszurichten, würden "eine große Anzahl medizinischer Fachkräfte, wertvolle Ressourcen wie medizinische Einrichtungen und medizinische Geräte und andere Ressourcen" benötigt, heißt es darin.

Geisterspiele nicht ausgeschlossen

Im internationalen Vergleich ist Japan zwar nicht so schwer wie andere Länder von der Corona-Pandemie betroffen. Allerdings werden Höchststände bei Neuinfektionen wie im Januar verzeichnet, das Gesundheitssystem ist schon jetzt belastet. Wiederholt starben Menschen zu Hause, während sie auf freie Krankenhausbetten warteten.

Auch wird die Regierung Suga für den erstaunlich langsamen Impfprozess kritisiert. Bisher sind lediglich zwei Prozent der gut 125 Millionen Japaner gegen das Virus geimpft.

IOC hält an Austragung fest

Ausländischen Zuschauern wurde die Reise zu den Spielen bereits untersagt. Auch völlige Geisterspiele sind nicht ausgeschlossen: Im Juni soll entschieden werden, ob auch japanische Fans von den Wettkämpfen ausgeschlossen werden sollen.

Das Internationale Olympische Komitee hält nach wie vor an einer Austragung im Sommer fest. Die Spiele waren bereits 2020 um ein Jahr wegen der Pandemie verschoben worden.

Olympia - Schrifzug

Olympia - Olympia - Tokio 2020 

Alles zu den Olympischen Sommerspielen 2020

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.