Sie sind hier:

Bundesliga | Corona-Krise - Eröffnungsspiel in München ohne Zuschauer

Datum:

Das Bundesliga-Spiel FC Bayern gegen Schalke 04 findet am Freitag nun doch ohne Zuschauer statt. Das entschied die Stadt München mit Verweis auf steigende Corona-Infektionszahlen.

Eckfahne mit FC-Bayern-Vereinsemblem
Doch keine Zuschauer beim Eröffnungsspiel der Bundesliga zwischen dem FC Bayern und Schalke 04.
Quelle: Imago

Der FC Bayern hatte sich noch gestern mit Ministerpräsident Markus Söder und Oberbürgermeister Dieter Reiter auf einen Kompromiss geeinigt. Demnach hätten 7.500 Fans das Spiel verfolgen dürfen. Dies hätte zehn Prozent der Stadionkapazität entsprochen. Die Bundesländer hatten sich am Dienstag darauf verständigt, die Stadionkapazitäten wieder bis zu 20 Prozent auszuschöpfen - allerdings nur, wenn das Infektionsgeschehen vor Ort es zulässt. Im Landkreis München, wo die Ansteckungszahlen wieder angestiegen sind, lässt das Infektionsgeschehen es offenbar nicht mehr zu.

Es wäre ein falsches Signal, vor dem Hintergrund der aktuellen Inzidenzzahl des Robert-Koch-Instituts von 47,6, Zuschauer in die Sportstadien zu lassen.
Oberbürgermeister Dieter Reiter

Die 7-Tage-Inzidenz lag am Donnerstag bei 47,6 und damit deutlich über der Höchstmarke von 35. Am Mittwoch habe der Wert unter 35 gelegen, "weshalb wir, dem Beschluss der Staatskanzleichefs der Bundesländer vom Dienstag folgend, eine stark begrenzte Zahl von Zuschauern am Wochenende zugelassen hätten", so Reiter.

Bayern-Trainer Hansi Flick hat verständnisvoll und sportlich professionell auf die Entscheidung der Stadt München reagiert. Die Verantwortlichen müssten "den Zahlen Rechnung tragen", kommentierte der 55-Jährige. Die Corona-Pandemie werde alle noch längere Zeit begleiten.

VfB plant mit 8.000 Zuschauern

Der VfB Stuttgart will beim Bundesliga-Comeback am Samstag gegen Freiburg 8.000 Zuschauer zulassen. Das Ok der Stadt steht noch aus. "Vorbehaltlich der Genehmigung seitens der Stuttgarter Behörden planen wir mit 8.000 Zuschauern für das Heimspiel gegen den SC Freiburg", wird der Vorstandschef der Schwaben, Thomas Hitzlsperger, in einer Vereinsmitteilung zitiert.

Die Bundesländer hatten sich am Dienstag auf eine einheitliche Regelung zur Fan-Rückkehr verständigt, die den deutschen Profiklubs in den kommenden sechs Wochen eine Auslastung von 20 Prozent der jeweiligen Stadion- oder Hallenkapazität erlauben soll. Die baden-württembergische Landesregierung verkündete daraufhin, ihre Corona-Verordnung noch in dieser Woche entsprechend überarbeiten zu wollen.

Hitzlsperger dankte in der VfB-Mitteilung für den "Vertrauensvorschuss" und kündigte "eine schrittweise Wiederöffnung in der Testphase" an. "Für das Leverkusen-Spiel am 3. Oktober peilen wir dann rund 12.000 Zuschauer an."

SGE hält an ursprünglichem Plan fest

Eintracht Frankfurt lässt im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld nicht mehr als die ursprünglich vorgesehenen 6.500 Fans ins Stadion. Ein Sprecher des Bundesligisten bestätigte mehreren Medien, dass dies mit dem Gesundheitsamt so vereinbart sei. Der 20-Prozent -Beschluss der Länder kommt für den Frankfurter Bundesligisten zu kurzfristig, um eine größere Zuschauermenge am Samstag (15.30 Uhr) gegen Arminia Bielefeld zu bewältigen.

Commerzbank Arena Frankfurt

Zuschauer im Stadion -
Hygienekonzept: Eintracht will Vorreiter sein
 

Eintracht Frankfurt hat für die Fußball-Bundesliga ein beispielhaftes Hygienekonzept für die Zulassung von Zuschauern aufgestellt. 6.500 Besucher sind zum Start erlaubt.

von Frank Hellmann

Das Frankfurter Gesundheitsamt hat eine Ausnahmeregelung für 6.500 Zuschauer bei den ersten beiden Heimspielen gegen Arminia Bielefeld und am 3. Oktober gegen die TSG 1899 Hoffenheim bewilligt.

"Die gilt weiterhin", sagte Eintracht-Justiziar Philipp Reschke der "Frankfurter Rundschau". Daran werde auch der jüngste Beschluss der Bundesländer nichts ändern. In Hessen benötigen Veranstaltungen von mehr als 250 Besuchern eine Ausnahmeregelung. Nach dem bundesweiten Beschluss könnten allerdings 10.300 Fans in die Arena. Darauf hoffen die Frankfurter nun in ihrem zweiten Heimspiel. Die Eintracht hat wie alle Profiklubs ein Hygienekonzept erstellt, das unter anderem personalisierte Tickets, Maßnahmen für die Anreise und separate Sitzplätze vorsieht.

Wochenlang wurde kontrovers über eine bundeseinheitliche Lösung bei der Rückkehr der Fans in Stadien und Hallen diskutiert. Nun ist ein Kompromiss gefunden worden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Geplante Zuschauer-Zulassungen am 1. Spieltag

FC Bayern - Schalke 04 (keine Zuschauer)
1. FC Köln - Hoffenheim (9.200)
Werder Bremen - Hertha BSC (8.500)
Borussia Dortmund - M'gladbach (10.000)
Union Berlin - FC Augsburg (5.000)
RB Leipzig - Mainz 05 (8.500)
Wolfsburg - Leverkusen (500)
VfB Stuttgart - SC Freiburg (8.000)
E. Frankfurt - A. Bielefeld (6.500)

Die Diskussion über die Wiederzulassung von Zuschauern im Profisport ist auch Thema im "aktuellen sportstudio".

Beitragslänge:
22 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.