Sie sind hier:

Williams, McLaren, Mercedes - Die Formel 1 - ein bisschen deutsch

Datum:

Als Fahrer sind Deutsche in der Formel 1 zur Zeit zwei Mal vertreten. Dafür reden sie auf anderer Ebene gehörig mit. Und dann ist da noch Mercedes.

Der Mercedes-Stern. Symbolbild
Mercedes in der Formel 1 - mehr englisch als deutsch
Quelle: Ina Fassbender/Pool AFP/AP/dpa

Geht es nach der Anzahl der deutschen Piloten in der Formel 1, dann hat sich das Thema "Formel deutsch" ziemlich schnell erledigt. Denn waren es vor gut zehn Jahren sechs bis sieben deutsche Fahrer, die im Starterfeld standen, sind es heute mit Sebastian Vettel und Mick Schumacher nur noch zwei. Dazu kommt Nico Hülkenberg mit seiner geteilten Ersatzfahrerrolle bei Aston Martin und Mercedes.

Zwei deutsche Teamchefs

Dafür stehen heute Deutsche an anderen Schlüsselpositionen in der Formel 1, wo viele sie nicht unbedingt erwarten würden: Als Teamchefs zweier großer britischer Traditionsteams, die durch schwierige Zeiten gingen oder noch gehen.

Bei McLaren ist es Andreas Seidl. Er bringt BMW- und Porsche-Erfahrung mit und hat seit seinem Einstieg 2019 schon sehr viel in Bewegung gebracht. Nach Jahren des Hinterherfahrens ist McLaren inzwischen auf dem Weg, sich als Nummer drei hinter Mercedes und Red Bull zu etablieren.

Williams vor 750. Grand Prix

Ein Schritt, den Jost Capito bei Williams erst noch schaffen muss. Seit Anfang 2021 steht der ehemalige VW-Mann dort am Kommando-Stand - aber noch ist das Team im hinteren Mittelfeld verortet.

Formel-1-Pilot Max Verstappen bei den Testfahrten in Bahrain

Vor dem Auftakt in Bahrain - Formel-1-Teamcheck - wer steht wo? 

Das Formel-1-Feld ist dichter zusammengerückt. Red Bull scheint Mercedes zu Beginn ebenbürtig. Dahinter ist es so eng, dass sich das Ranking von Strecke zu Strecke ändern kann.

von Karin Sturm

Jetzt in Monaco steht er im Blickpunkt: Denn es gibt zumindest einen Grund zum Feiern: Williams fährt im Fürstentum den 750. Grand Prix seiner Teamgeschichte.

Capito: Williams fehlt das Geld

Die vergangenen Jahre waren hart. Statt wie früher um Siege und WM-Titel zu kämpfen, sind jetzt schon simple Punkte eine große Herausforderung. Seit 31 Rennen gab es keinen einzigen mehr.

In Capitos Augen liegt das vor allem am Geld: "Das Team hat eine schwierige Zeit hinter sich, weil in den letzten Jahren die finanziellen Mittel nicht vorhanden waren, um zu investieren und entsprechend nach vorne zu kommen."

Formel 1: Williams-Teamchef Jost Capito am 26. März 2021 bei einer Pressekonferenz vor dem Bahrain-Grand-Prix
Williams-Teamchef Jost Capito
Quelle: reuters

Hoffnung auf neue Investoren

Doch er sieht nach der Übernahme des Familienteams Williams durch US-amerikanische Investoren im letzten Herbst Perspektiven:

Die neuen Besitzer investieren stark. Sie haben Interesse am langfristigen Erfolg. Damit sind die Möglichkeiten gegeben, das Team wieder aufzubauen.
Jost Capito

So will er die Wende schaffen: "Man muss auch entsprechende Ziele setzen, die kurz-, mittel- und langfristig erreichbar sind. Die man nachvollziehen kann. Die messbar sind. Wenn man das Monat für Monat macht, sehen die Mitarbeiter: Wir haben uns dieses Ziel gesetzt und es auch erreicht."

McLaren: Erfolgsgeheimnis Führungsstil

Andreas Seidls Erfolgsgeheimnis bei McLaren sieht man dort auch in seinem speziellen Führungsstil. Daniel Ricciardo fiel gleich nach seinem Wechsel von Renault zu McLaren die angenehme Arbeitsatmosphäre dort auf.

Es herrscht eine tolle Stimmung, alle ziehen an einem Strang, haben dabei offensichtlich auch Spaß. Es ist toll, wie die Teamführung, vor allem Andreas, das macht.“
McLaren-Pilot Daniel Ricciardo

CEO Zak Brown betont den Freiraum, den Seidl seinen Mitarbeitern lässt, auch und gerade in technischen Belangen. "Er vertraut ihrer Qualifikation, lässt sie ihren Job mit so wenig wie möglich Einmischung von außen machen, - kein Mikro-Management, sondern Raum für Eigeninitiative und neue Ideen."

Formel 1: McLaren-Team-Chef Andreas Seidl im März 2021 vor dem Großen Preis von Bahrain
McLaren-Team-Chef Andreas Seidl im März 2021 vor dem Großen Preis von Bahrain
Quelle: reuters/Hamad I Mohammed

Mercedes: Deutsche Technik - deutsches Team?

In Sachen deutsche Technik steht natürlich Mercedes in der ersten Reihe. Denn gerade im Antriebsbereich, der großen Stärke der Silberpfeile, steckt vieles, das ursprünglich aus der Entwicklungsabteilung in Stuttgart kam und kommt - Stichwort Hybrid-Technologie.

Offiziell ist Mercedes ja sogar immer noch ein deutsches Team, fährt unter deutscher Bewerberlizenz, so dass bei Siegen auch stets die deutsche Hymne erklingt. Doch die Realität sieht da schon ein bisschen anders aus.

Die Heimatbasis ist das englische Brackley, die Mehrzahl der Mitarbeiter kommt aus England, gerade in der technischen Führung. Immerhin der Teamchef, Toto Wolff, spricht Deutsch. Aber der ist Österreicher.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.