Sie sind hier:

Fall Djokovic: Krimi geht weiter - Minister könnte Nummer eins stoppen

Datum:

Novak Djokovic ist bei den Australian Open an Nummer eins gesetzt. Doch ob der serbische Tennisstar überhaupt mitspielen darf, steht nach wie vor in den Sternen.

Der serbische Titelverteidiger Novak Djokovic trainiert in der Rod Laver Arena vor den Australian Open in Melbourne am 12.01.2022
Novak Djokovic
Quelle: dpa

Trotz der Hängepartie um das Visum von Novak Djokovic ist der Titelverteidiger bei den Australian Open von den Turnier-Organisatoren an Nummer eins gesetzt worden. Der Serbe steht an der Spitze der Männer-Setzliste des ersten Grand-Slam-Turniers der Tennis-Saison.

Die Liste richtet sich nach der Weltrangliste und ist Grundlage für die Auslosung, die für Donnerstag geplant ist. Die Nummer zwei der Männer-Setzliste ist der Russe Daniil Medwedew, gefolgt von Alexander Zverev. Bei den Frauen führt die australische Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty die Setzliste an. Angelique Kerber ist auf Position 16.

Novak Djokovic darf trotz Widersprüchen vorerst in Australien bleiben. Die Regierung behält sich einen Einspruch vor. Unterdessen feiern in Melbourne die Fans des Tennisstars.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Djokovic trainiert fleißig

Noch ist offen, ob der ungeimpfte Weltranglisten-Erste an den Australian Open vom 17. bis 30. Januar teilnehmen kann. Djokovic trainierte am Dienstag erneut in der Rod Laver Arena, dem Hauptplatz des Turniers. Er hat das Turnier neunmal gewonnen - so oft wie kein anderer.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Australiens Einwanderungsminister Alex Hawke könnte das Visum des 34-Jährigen noch für ungültig erklären. Djokovic war die Einreise ins Land verweigert worden, weil er nicht gegen das Coronavirus geimpft ist und den Behörden die Dokumentation seiner medizinischen Ausnahmegenehmigung nicht ausreichte. Ein Gericht in Melbourne hatte diese Entscheidung am Montag jedoch gekippt.

Novak Djokovic soll bei der Einreise nach Australien falsche Angaben gemacht haben. So könne dem Tennisprofi das Visum doch noch entzogen werden, erklärt ZDF-Reporter Sven Görn.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Gespräche auf höchster Regierungsebene

Nach der Gerichtsentscheidung haben Australiens Premierminister Scott Morrison und seine serbische Amtskollegin Ana Brnabic ein Telefonat zu dem Fall geführt. Es habe sich um ein "konstruktives" Gespräch gehandelt, meldete die australische Nachrichtenagentur AAP unter Berufung auf das Büro des Regierungschefs.

Darin habe Morrison die "nicht-diskriminierende" Grenzpolitik Australiens und ihre Rolle beim Schutz des Landes während der Corona-Pandemie erläutert. Unter Berufung auf den staatlichen serbischen Sender RTS hieß es, Brnabic habe von der australischen Seite gefordert, Djokovic mit Würde zu behandeln.

Tennisspieler Novak Djokovic darf nach Australien einreisen - ein Gericht hat seine Festsetzung aufgehoben. In seiner serbischen Heimat ist sein Fall zum Politikum geworden. Ob er aber an den Australian Open teilnehmen kann, bleibt weiter offen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Zweifel an der Korrektheit des Einreiseformulars

Die Premierministerin habe vor allem die Bedeutung der Trainingsbedingungen für den serbischen Tennisspieler hervorgehoben, der sich in den vergangenen Tagen nicht auf das bevorstehende Turnier habe vorbereiten können.

Australische Medien berichteten am Dienstag, dass Zweifel an der Korrektheit von Djokovics Einreiseformular aufgekommen seien. Demnach hatte er angegeben, dass er in den 14 Tagen vor seinem Flug von Spanien nach Australien nicht gereist sei. Berichten zufolge hielt er sich zuvor jedoch in Serbien auf.

Novak Djokovic
Kommentar

Trotz Gerichtsentscheid - Djokovic stellt sich ins Abseits 

Novak Djokovic darf nun doch an den Australian Open teilnehmen, wenn die Berufung keinen Erfolg hat. Ein schaler Beigeschmack bleibt mit Blick auf den Tennis-Exzentriker.

von Aris Donzelli

ATP fordert klarere Einreisebestimmungen

Australiens Minister für Einwanderung, Alex Hawke, will "gründlich prüfen" lassen, ob er Djokovic mit seiner persönlichen Entscheidungsgewalt erneut die Aufenthaltsberechtigung entzieht. Es sei allerdings aus rechtlichen Gründen "unangemessen", mehr dazu zu sagen, so ein Sprecher des Ministeriums.

Die Männer-Profitennis-Organisation ATP hat die Unklarheiten bei den Einreisebestimmungen nach Australien kritisiert. Man respektiere die Opfer der australischen Bevölkerung während der Corona-Pandemie und die strengen Regeln des Landes. Komplikationen in den vergangenen Tagen hätten allerdings die Notwendigkeit von mehr Eindeutigkeit und einer klareren Kommunikation und Anwendung der Regeln gezeigt.

Novak Djokovic beim Training

Tennisskandal - Chronologie der Causa Djokovic 

Was dem derzeit besten Tennisspieler der Welt beim Einreiseversuch in Australien widerfahren ist, wankt zwischen dem Plot eines Polit-Thrillers und einer Farce. Ein Überblick.

von Petra Philippsen
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.