Sie sind hier:

Bundesgericht ordnet Ausreise an : Djokovic hat Australien verlassen

Datum:

Tennis-Star Novak Djokovic darf nicht in Australien bleiben. Ein Bundesgericht hatte die Annulierung seines Visums für rechtmäßg erklärt. Djokovic hat Australien nun verlassen.

Djokovic ist raus – aus Australien. Es ging den Behörden nicht mehr um seinen fragwürdigen Umgang mit Testergebnissen und Einreisebestimmungen. Djokovic sei zu einer Ikone der Impfgegner geworden, und damit zu einer Gefahr für die öffentliche Ordnung.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Nach der Entscheidung des Bundesgerichts am Morgen kündigte Djokovic an, die Entscheidung zu respektieren. Das Gericht in Melbourne hatte mitgeteilt, dass die Annullierung des Visums des nicht gegen Covid-19 geimpften Djokovic durch Einwanderungsminister Alex Hawke Aufrecht erhalten werde.

Das Bundesgericht hatte am Sonntag mit der Verhandlung des Einspruchs des 34-jährigen Serben begonnen. Die australische Regierung befürchtete massiven Unmut und Widerstand der Bürger gegen Corona-Maßnahmen, sollte der Impfskeptiker Djokovic im Land bleiben dürfen.

Djokovic "extrem enttäuscht"

Der Tennis-Star zieht offenbar keine weiteren juristischen Schritte in Erwägung. Er respektiere die Entscheidung des Gerichts und werde mit den entsprechenden Autoritäten kooperieren, was seine Abreise aus Australien betreffe, teilte der Weltranglisten-Erste in einer Stellungnahme mit, aus der am Sonntag mehrere Medien zitierten.

Dass Djokovic aus Australien ausreisen muss, überrasche nicht, sagt ZDF-Reporter Aris Donzelli. Als Impfgegner werden weitere Turniere für den Serben aber zum "Spießrutenlauf".

Beitragslänge:
3 min
Datum:

"Ich bin extrem enttäuscht über die Entscheidung", so Djokovic. "Ich fühle mich unwohl, dass ich der Fokus der vergangenen Wochen gewesen bin, und ich hoffe, dass wir uns nun alle auf das Spiel und das Turnier, das ich liebe, konzentrieren können", teilte Djokovic mit. Er werde sich nun ein bisschen Zeit nehmen, sich zu erholen, bevor er darüber hinaus weitere Kommentare abgebe. Daraufhin hat Djokovic das Land verlassen. Der Serbe hob am Sonntagabend (Ortszeit) von Melbourne nach Dubai ab.

ATP bedauert Djokovic-Ausweisung

Die Profiorganisation ATP hat mit Bedauern auf die Ausweisung von Djokovic reagiert. "Unabhängig davon, wie dieser Punkt erreicht wurde, ist Novak einer der größten Champions unseres Sports, und sein Fehlen bei den Australian Open ist ein Verlust für das Spiel", schrieb die ATP am Sonntag in einer Mitteilung.

Sie respektiere die Entscheidung der australischen Justiz, sprach dem serbischen Weltranglistenersten aber auch Mut zu. "Wir wissen, wie turbulent die letzten Tage für Novak waren und wie sehr er seinen Titel in Melbourne verteidigen wollte", schrieb die ATP weiter: "Wir wünschen ihm alles Gute und freuen uns darauf, ihn bald wieder auf dem Platz zu sehen." Jedoch empfehle die Organisation "allen Spielern weiterhin dringend eine Impfung".

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Australiens Premierminister Scott Morrison hat die Gerichtsentscheidung gegen Djokovic begrüßt. "Jetzt ist es an der Zeit, mit den Australian Open weiterzumachen und wieder den Tennis-Sommer zu genießen", schrieb der Regierungschef am Sonntag bei Facebook.

Die Entscheidung sei aus Gründen der Gesundheit, Sicherheit und der Ordnung" gefallen, schrieb Morrison. Es sei "im öffentlichen Interesse" geschehen. "Starke Grenzen sind für die australische Lebensweise von grundlegender Bedeutung - genauso wie die Rechtsstaatlichkeit."

Australien: Sorge um Aufruhr im Land

Während der Anhörung hatten die Anwälte Djokovics auch ihre Argumentationslinie dargelegt. Sie warfen unter anderem die Frage auf, ob Einwanderungsminister Alex Hawke nicht bedacht habe, ob auch eine "Anti-Impf-Stimmung" geschürt werde, wenn das Visum des Tennisprofis für ungültig erklärt werde.

Dass der Aufenthalt die "Anti-Impf-Stimmung" fördern könne, hatte die australische Regierung als einen Grund angegeben, warum Hawke das Visum von Djokovic erneut für ungültig erklärt hatte. Die Regierungsseite argumentierte, dass Djokovic ein Vorbild für Impfskeptiker sein könne.

Djokovic war erneut in Gewahrsam

Die australische Regierung hatte dem 34-jährigen Serben sein Visum entzogen, weil er Anfang Januar ohne die vorgeschriebene Corona-Impfung eingereist war. Djokovic war am Samstag erneut in Gewahrsam genommen worden, nachdem die australische Regierung sein Visum ein zweites Mal für ungültig erklärt hatte.

Tennis, Politik und Migration - Affäre Djokovic: Es gibt nur Verlierer  

Wer in Australien nicht willkommen ist, bekommt das deutlich zu spüren, auch ungeimpfte Tennisstars. Wie ein Sportler zum Politikum wurde und das in einem Gesellschaftsdrama endet.

Videolänge
von Gert Anhalt, Jenifer Girke

Eine erste Gerichtsanhörung am selben Tag hatte der Sportler unter Bewachung durch australische Grenzpolizisten vom Büro seiner Anwälte in Melbourne aus verfolgen dürfen.

Der Streit hat international für viel Aufsehen gesorgt und auch zu diplomatischen Verstimmungen zwischen Australien und Serbien geführt. Mit einem Sieg in Melbourne hätte Novak Djokovic seinen insgesamt 21. Grand-Slam-Titel gewinnen und damit zum alleinigen Rekordhalter werden können.

Er bleibt jedoch auch nach dem ersten Grand-Slam-Turnier der Saison noch die Nummer eins der Tennis-Welt. Er kann aktuell von keinem anderen Spieler verdrängt werden, teilte der Tennis-Weltverband ITF mit.

Kei Nishikori aus Japan spielt gegen Salvatore Caruso aus Italien.
Unverhoffter Einsatz bei den Australian Open: Lucky Loser Salvatore Caruso

Zverev jetzt topgesetzt in oberer Turnierhälfte

Als sogenannter Lucky Loser rückt nun der Italiener Salvatore Caruso für Djokovic ins Feld und spielt in der ersten Runde gegen den Serben Miomir Kecmanovic.

Olympiasieger Alexander Zverev ist als Weltranglistendritter nun der am höchsten klassierte Spieler in der oberen Turnierhälfte. Der Hamburger trifft am Montag (zweites Match nach 9 Uhr MEZ) in der ersten Runde auf Landsmann Daniel Altmaier.

Novak Djokovic beim Training

Tennisskandal - Chronologie der Causa Djokovic 

Was dem derzeit besten Tennisspieler der Welt beim Einreiseversuch in Australien widerfahren ist, wankt zwischen dem Plot eines Polit-Thrillers und einer Farce. Ein Überblick.

von Petra Philippsen
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.