Sie sind hier:

Doping im Sport - Russland: CAS reduziert Sperre auf zwei Jahre

Datum:

Der Sportgerichtshof CAS hat die Dopingsperre gegen Russland auf zwei Jahre halbiert. Damit fehlt das Land bei Olympia 2021 und 2022 und auch bei der Fußball-WM 2022.

Tabletten und Spritzen auf Russland-Fahne
Der CAS hat die Sperre gegen Russland auf zwei Jahre halbiert.
Quelle: Imago

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die am 9. Dezember 2019 durch die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) verhängten Sanktionen gegen Russland halbiert. Das Land wird nunmehr für zwei Jahre weitgehend vom Weltsport ausgeschlossen und darf als Nation nicht an den Olympischen und Paralympischen Spielen in Tokio 2021 (Sommer) und Peking 2022 (Winter) teilnehmen.

Auch Fußball-WM 2022 betroffen

Russische Sportler werden allerdings nicht generell verbannt. Sie dürfen unter bestimmten Voraussetzungen als "neutrale Athleten" teilnehmen.

Der Bann gilt bis zum 16. Dezember 2022, womit auch die bis zum 18. Dezember dauernde Fußball-WM 2022 betroffen ist. Auch hier darf kein Team unter russischer Flagge und mit russischer Hymne starten.

Zunächst vier Jahre Sperre

Grund für die Strafe waren Manipulationen von Daten aus dem Moskauer Doping-Kontrolllabor. Russland hatte die ursprünglich vierjährige Sperre, die auch den Ausschluss der russischen Anti-Doping-Agentur Rusada beinhaltete, nicht akzeptiert und den CAS angerufen. Die Verhandlung fand vom 2. bis 5. November statt.

"Das Gremium hat die Konsequenzen verhängt, um die Art und die Schwere widerzuspiegeln und um sicherzustellen, dass die Integrität des Sports gegen die Geißel des Dopings gewahrt bleibt", hieß es in einer Mitteilung des CAS.

Das Gremium habe "Fragen der Verhältnismäßigkeit und insbesondere die Notwendigkeit berücksichtigt, einen kulturellen Wandel herbeizuführen und die nächste Generation russischer Athleten zu ermutigen, an einem sauberen internationalen Sport teilzunehmen."

Zwei statt vier Jahre Sperre für Russland, das klinge noch immer nach einem harten Urteil, so ZDF-Reporter Markus Harm, allerdings sei es in vielen Punkten aufgeweicht worden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

2014 kam der Doping-Skandal ans Licht

Der 2014 ans Licht gekommene russische Dopingskandal beschäftigt die Sportwelt seit Jahren, rund 1.000 Sportler sollen in das Dopingsystem involviert gewesen sein.

Allein 15.000 Dateien seien bei den Manipulationen gelöscht und mindestens 145 Athleten dadurch geschützt worden. Individuelle Strafen gegen Sportler sollten so verhindert werden.

Kaum Erfolgschancen bei Einspruch

Gegen das CAS-Urteil kann beim Schweizer Bundesgericht Berufung eingelegt werden. Die Erfolgsaussichten beim höchsten Gericht des Landes sind gering, da es nur bei Verfahrensfehlern und Verstößen gegen die Menschenrechte eingreift und nicht über die Rechtsauslegung des CAS urteilt.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.