Sie sind hier:

"Schlag in die Magengrube" - Handball und Co. beklagen Absage an Fan-Pläne

Datum:

Die Politik hat der Rückkehr der Sportfans in die Arenen vorläufig eine Absage erteilt. Vor allem außerhalb des Fußball ist die Entscheidung für Vereine existenzbedrohend.

Die leere SAP Arena in Mannheim
Die Arena in Mannheim, Heimstätte der Adler Mannheim aus der DEL und der Handballer der Rhein-Neckar Löwen.
Quelle: imago

Existenzängste statt Planbarkeit: Das erneuerte Verbot von Großveranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie bringt den deutschen Sport - insbesondere den Ligensport abseits der beiden ersten Fußball-Ligen - mehr und mehr in die Bredouille und hat Enttäuschung und neue Unsicherheit hervorgerufen.

Adler-Gesellschafter beklagt "Schlag in die Magengrube"

Daniel Hopp, Gesellschafter des Eishockey-Klubs Adler Mannheim aus der DEL, sprach in diesem Zusammenhang von einem "Schlag in die Magengrube" und sagte dem "Mannheimer Morgen": "Der Politik muss klar sein, welche gesellschaftliche Bedeutung und Verantwortung auch der Profisport hat."

Die Fußball-Bundesliga ist das wichtigste Produkt, aber das ist mir dann doch ein bisschen zu kurz gesprungen. Auch wir sind systemrelevant.
Daniel Hopp, Gesellschafter Adler Mannheim

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder hatten am Donnerstag beschlossen, bis mindestens Ende Oktober keine Zuschauer im Profisport zu erlauben. Großveranstaltungen, bei denen die Kontaktverfolgung und die Einhaltung von Hygieneregeln nicht möglich sind, bleiben sogar mindestens bis Jahresende untersagt. Ende Oktober soll eine Arbeitsgruppe über die Wiederzulassung von größeren Zuschauermengen befinden.

Die deutschen Sportligen müssen ohne Zuschauer in die neue Saison starten. Die Politik schloss Fans in (halb)vollen Stadien bis mindestens Ende Oktober aus.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Wochenlange Unsicherheit macht Vereinen zu schaffen

Die sich dadurch abzeichnende wochenlange Unklarheit macht den Vereins-Vertretern und Verbandsfunktionären schwer zu schaffen, sind doch gerade die unteren Fußball-Ligen und die kleineren Sportarten extrem von den Erlösen rund um die Spiele abhängig. Bis zu 50 Prozent des Etats der Vereine kommen über Zuschauereinnahmen.

Jens Staudenmeyer, der kaufmännische und sportliche Leiter der Basketball-Bundesliga (BBL) sagte dem ZDF: "Die Kalkulationen unserer Vereine sind alle sehr vorsichtig. Sie waren angehalten, nur mit 40 Prozent der Zuschauereinnahmen zu planen. Gleichwohl muss man sagen, dass es für einige Vereine auf Dauer ohne Zuschauer sehr schwer wird."

Kritik an Kommunikation und fehlender Verlässlichkeit

"Natürlich steht die Gesundheit weiter über allem", erklärte der Geschäftsführer der Basketball-Bundesliga (BBL), Stefan Holz. "Aber es wäre schon wichtig, dass allmählich mal verlässliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, mit denen man planen kann." Die BBL peilt einen Saisonstart am 6. November an.

Auch im Handball wünscht man sich verbindlichere Aussagen und mehr Planbarkeit. "Wenn wir ständig neue Rahmenbedingungen bekommen, dann arbeiten wir ins Leere hinein. Da würde ich mir eine andere Kommunikation wünschen und dass wir auch eine größere Verlässlichkeit bekommen", sagte der Geschäftsführer der Bundesliga (HBL), Frank Bohmann.

Handballer, Basketballer, Volleyballer und DEL wollen im Herbst in die neue Saison starten - und sie brauchen die Fans.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Langes Überleben ohne Fans nicht möglich

Die Handball-Bundesliga will eigentlich am 1. Oktober wieder in den Spielbetrieb starten, schon am 26. September sollen Meister THW Kiel und Vizemeister SG Flensburg-Handewitt in Düsseldorf um den Supercup spielen. Die Liga war allerdings davon ausgegangen, wieder mit Publikum in den Hallen planen zu können.

Ohne Fans sei ein langes Überleben nicht möglich, betonte der HBL-Boss. "Wenn es tatsächlich so kommen sollte, ist das maximal für eine ganz kurze Übergangszeit möglich. Ganz kurze Übergangszeit heißt, ein oder zwei Spiele, danach wird den ersten Klubs die Luft ausgehen."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.