Sie sind hier:

Umstrittener WM-Gastgeber : Katar steigt in die Formel 1 ein

Datum:

Fußball-WM-Gastgeber Katar steigt in die Formel 1 ein. Die Königsklasse fährt in dem umstrittenen Emirat noch in dieser Saison, ab 2023 dann regelmäßig.

Archiv: Losail International Circuit in Doha am 07.03.2008
Der Losail International Circuit auf einer Halbinsel vor Doha, der Hauptstadt von Katar.
Quelle: AP

Traditionsstrecken wie etwa der Hockenheimring und der Nürburgring können sich das kostspielige Formel-1-Spektakel schon lange nicht mehr leisten, dafür steigt mit Katar ein weiteres Wüsten-Rennen in die Formel 1 ein. Katar wird zum vierten dauerhaften Austragungsort der Motorsport-Königsklasse in der Golf-Region nach Abu Dhabi, Bahrain und Saudi-Arabien.

Das Emirat springt noch in dieser Saison für den wegen der Corona-Pandemie abgesagten Großen Preis von Australien ein. Das Rennen auf dem Losail International Circuit bei Doha soll am 21. November als Nachtrennen unter Flutlicht ausgetragen werden, wie die Formel 1 am Donnerstag bekanntgab.

Nach der WM nun auch Formel 1

Zudem wird Katar ab 2023 für zehn Jahre einen festen Platz im WM-Kalender erhalten - ein Jahr nach der Fußball-WM 2022 macht der PS-Zirkus dann regelmäßig in dem wegen der prekären Menschenrechtslage umstrittenen Emirat Halt. Die Formel-1-Macher lobten indes den neuen Partner. Die Unterstützung der Organisatoren in Katar sei "unglaublich" gewesen, sagte Formel-1-Chef Stefano Domenicali.

Es gibt riesiges Interesse an unserem Sport und viele hoffen, einen Grand Prix austragen zu dürfen.
Formel-1-Chef Stefano Domenicali.

Für die Teams ist die Katar-Premiere eine logistische Herausforderung: Eine Woche zuvor wird der Große Preis von Brasilien in São Paulo gefahren, wiederum eine Woche davor das Rennen in Mexiko-Stadt. Die Rennserie zeigt sich ungeachtet dessen "stolz", in diesem zweiten Corona-Jahr dennoch einen Rekordkalender mit erstmals 22 Rennen zu stemmen.

Von Mexiko über Brasilien nach Katar

Ob in Katar nach der Pause in 2022 wegen der Fußball-WM das Rennen weiterhin in Losail nördlich von Doha ausgetragen wird, ist noch offen. Längst gibt es Pläne für ein Straßenrennen in der Hauptstadt Doha.

Katar bildet den Auftakt zu einem Wüsten-Triple im Saisonfinale. Zwei Wochen später wird in Saudi-Arabien (5. Dezember) gefahren, ehe das Finale in Abu Dhabi (12. Dezember) steigt. In der WM-Wertung führt der siebenmalige Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes zwei Punkte vor seinem niederländischen Herausforderer Max Verstappen im Red Bull.

Formel 1: Teams und Fahrer

Die noch ausstehenden Rennen:



  • 10. Oktober: Istanbul (Türkei)
  • 24. Oktober: Austin ( USA)
  • 7. November: Mexiko-Stadt (Mexiko)
  • 14. November Brasilien Sao Paulo (Brasilien)
  • 21. November: Losail (Katar)
  • 5. Dezember: Dschidda (Saudi Arabien)
  • 12. Dezember: Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate)
  • Emirate
Lewis Hamilton

Formel 1 - Sotschi - Hamilton siegt im Regenchaos von Sotschi 

Mit seinem 100. Grand-Prix-Sieg ist Lewis Hamilton im Regen von Sotschi spektakulär zurück an die Formel-1-Spitze gerast. Max Verstappen fährt vom letzten auf den zweiten Platz.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.