ZDFheute

Leverkusen vergrößert Bremer Sorgen

Sie sind hier:

Fußball-Bundesliga, 26. Spieltag - Leverkusen vergrößert Bremer Sorgen

Datum:

Klare Sache im Montagsspiel: Bayer Leverkusen hat zum Abschluss des 26. Spieltages 4:1 (2:1) bei Werder Bremen gewonnen und unterstreicht damit seine Champions-League-Ambitionen.

Werder Bremen - Bayer Leverkusen
Kai Havertz erzielt per Kopf das 1:0 für Bayer Leverkusen.
Quelle: dpa

Die Bundesliga ist ebenso wie die 2. Liga am Samstag nach der Corona-Pause mit Geisterspielen wieder in den Spielbetrieb eingestiegen. Trotz zahlreich geäußerter Kritik gingen die ersten Partien nach der Unterbrechung weitgehend reibungslos über die Bühne und wurden auch aus dem Ausland aufmerksam verfolgt. Ab dem kommenden Freitag soll der Spielbetrieb mit dem 27. Spieltag fortgesetzt werden.

Werder Bremen - Bayer Leverkusen 1:4 (1:2)

Werder Bremen hat seine sportliche Talfahrt auch nach der rund zweimonatigen Corona-Pause fortgesetzt und taumelt nach der nächsten Heim-Pleite weiter dem zweiten Abstieg der Vereinsgeschichte entgegen.

Gegen Bayer Leverkusen verloren die Norddeutschen verdient mit 1:4 (1:2) und sind im Weserstadion nun schon seit zehn Spielen sieglos. Der Abstand zum Relegationsplatz beträgt damit weiter fünf Punkte, allerdings hat das Team von Trainer Florian Kohfeldt noch eine Partie weniger ausgetragen.

Bayer Leverkusen bleibt dagegen aussichtsreich im Rennen um die Champions-League-Plätze und knüpfte an seine gute Form aus der Zeit vor der Saison-Unterbrechung an. Der überragende Nationalspieler Kai Havertz (28. Minute, 33.), Mitchell Weiser (61.) und Kerem Demirbay (78.) erzielten die Treffer für die Gäste. Theodor Gebre Selassie gelang lediglich der zwischenzeitliche Ausgleich für die Bremer (30.).

Union Berlin - Bayern München 0:2 (0:1)

Der FC Bayern München hat die erste unangenehme Geisterprüfung routiniert gemeistert. Der deutsche Rekordchampion gewann mit 2:0 (1:0) bei Aufsteiger 1. FC Union Berlin. Rückkehrer Robert Lewandowski brachte die Bayern bei seinem persönlichen Comeback nach seiner Schienbeinverletzung in der 40. Minute per Foulelfmeter in Führung und schraubte sein Torekonto als Liga-Bester auf 26 Treffer. Benjamin Pavard (80.) traf per Kopfball zum Endstand.

Durch den Erfolg haben die Bayern weiter vier Punkte Vorsprung auf Verfolger Borussia Dortmund. Union Berlin rutschte durch die Niederlage vor dem Derby gegen Hertha BSC auf Rang zwölf hinter den Hauptstadtrivalen ab.

Am Freitag im Olympiastadion soll bei den Eisernen dann wieder Cheftrainer Urs Fischer dabei sein, der sein Team beim Bayern-Duell nach seiner Abreise aus familiären Gründen aus dem Quarantäne-Trainingslager nicht betreuen durfte

1. FC Köln - FSV Mainz 05 2:2 (1:0)

Trikots auf der kölner Tribüne
Glücksbringer auf der Kölner Tribüne für den Effzeh.
Quelle: Reuters

Trotz virtueller Unterstützung von Geißbock Hennes IX. und über 1000 Glücksbringern hat der 1. FC Köln einen Sieg gegen Ex-Trainer Achim Beierlorzer verpasst. Die Rheinländer verspielten beim 2:2 (1:0) gegen den FSV Mainz 05 einen 2:0-Vorsprung und verpassten die Chance, auf Tuchfühlung zu den Europacup-Plätzen zu gehen.

Mark Uth brachte den FC per Foulelfmeter früh in Führung (6.). Damit war die Schalker Leihgabe, die die Kölner gerne fest verpflichten würden, in jedem seiner acht Spiele an mindestens einem Tor beteiligt. Florian Kainz legte nach (53.), Mainz schlug durch das erste Saisontor von Taiwo Awoniyi (61.) und ein starkes Solo von Pierre Kunde Malong (72.) zurück.

Verzichten mussten die Kölner außer auf die Fans auch auf Geißbock Hennes IX., der aber über einen zum Spielfeld gerichteten Bildschirm via Videoschalte aus dem Kölner Zoo zugeschaltet war. Auf der Osttribüne hatte der Verein 1300 Glücksbringer von Dauerkarten-Besitzern drapiert,von zahlreichen Trikots über Schals bis zu Teddybären.

Eintracht Frankfurt - Borussia Mönchengladbach 1:3 (0:2)

Alassane Plea hat Borussia Mönchengladbach mit dem zweitschnellsten Tor der Vereinsgeschichte den Weg zum erfolgreichen Neustart in der Bundesliga geebnet. Beim 3:1 (2:0)-Auswärtssieg bei Eintracht Frankfurt traf der Franzose im Samstagabend-Spiel bereits nach 36 Sekunden zur Führung für die Fohlen-Elf.

Marcus Thuram (7. Minute) und Ramy Bensebaini (73./Foulelfmeter) erzielten die weiteren Tore für die Borussia, die in der Tabelle mit 52 Punkten an RB Leipzig (51) vorbei auf Rang drei vorrückte. Die Hessen, für die André Silva (81.) traf, haben als 13. nur noch fünf Punkte Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz.

Den Frankfurtern merkte man die besonderen Umstände der Partie vor leeren Rängen deutlich an. Ohne die frenetische Unterstützung ihrer Fans wirkten die sonst so heimstarken Hessen bieder und teilweise hilflos. Hinzu kamen gravierende Unzulänglichkeiten in der Abwehr.

Borussia Dortmund - FC Schalke 4:0 (2:0)

Borussia Dortmund hat im Derby gegen den FC Schale 04 einen ungefährdeten 4:0 (2:0)-Erfolg gefeiert. Während der BVB durch den Dreier den Druck auf Spitzenreiter Bayern München aufrechterhält, warten die Schalker seit nunmehr acht Spielen auf einen Sieg. Erling Haaland (29.) und Raphael Guerreiro (45.) nutzten zwei der zahlreichen Chancen der Gastgeber zu einer beruhigenden Pausenführung. Thorgan Hazard (48.) und abermals Guerreiro (63.) trafen zum Endstand.

Lediglich in der Anfangsphase merkte man den stark ersatzgeschwächten Gastgebern das Fehlen zahlreicher Leistungsträger an. Neben Marco Reus, Axel Witsel und Emre Can musste kurzfristig auch der eigentlich für die Startelf vorgesehenen Giovanni Reyna passen, der sich beim Aufwärmen verletzte.

Verlass war beim BVB dann einmal mehr auf Neuzugang Haaland. Einen per Hackentrick von Julian Brandt eingeleiteten sehenswerten Angriff schloss der Norweger nach Flanke von Hazard eiskalt ab und sorgte damit für die Führung der Dortmunder.

Es war sein bereits 13. Tor im 12. Pflichtspiel für den BVB und sein 10. Ligatreffer. Das gab der Borussia spürbar Auftrieb. Die weiteren Treffer zum ungefährdeten Derbysieg fielen dann zwangsläufig.

RB Leipzig - SC Freiburg 1:1 (0:1)

Mit nur einem Punkt hat sich zum Geisterauftakt RB Leipzig beim 1:1 (0:1) gegen den SC Freiburg begnügen müssen. Manuel Gulde (32.)brachte die Gäste zunächst in Führung, ehe Yussuf Poulsen (77.) für die drückend überlegenen Leipziger noch der Ausgleich gelang.

Kuriose Randnotiz der Begegnung: Eine Flugzeug-Gangway im Innenraum sorgte dafür, dass die gut drei Meter Höhenunterschied zu den Zuschauerrängen überwunden werden konnten, falls zusätzlicher Platz benötigt wird. Aufgrund der Abstandsregelung war auf den Ersatzbänken weniger Raum als sonst.

TSG Hoffenheim - Hertha BSC 0:3 (0:0)

Bruno Labbadia hat in seinem Lieblingsstadion einen perfekten Einstand als Trainer von Hertha BSC gefeiert. Bei der TSG Hoffenheim gewannen die Berliner durch ein Eigentor von Kevin Akpoguma (58.) sowie Treffer von Vedad Ibisevic (60.) und Matheus Cunha (74.) deutlich mit 3:0 (0:0).

Für Labbadia, der nach Ante Covic, Jürgen Klinsmann und Alexander Nouri bereits der vierte Hertha-Coach in dieser Spielzeit ist, war es bereits der siebte Sieg in Sinsheim - das schaffte noch kein Trainer. Seine Mannschaft bestätigte derweil ihre gute Auswärtsform. Seit sechs Partien haben die Berliner in der Fremde nicht mehr verloren.

FC Augsburg - VfL Wolfsburg 1:2 (0:1)

Der auf die Tribüne verbannte Heiko Herrlich hat als neuer Trainer einen Fehlstart des FC Augsburg erlebt. Nach seinem Verstoß gegen die Quarantäne-Vorgaben musste der vor zwei Monaten verpflichtete Coach das 1:2 (0:1) seiner Mannschaft gegen den VfL Wolfsburg von außen verfolgen.

Renato Steffen (43. Minute) und in der Nachspielzeit Joker Daniel Ginczek (90.+1) sorgten mit ihren Treffern für den Auswärtssieg des Europapokalanwärter aus Niedersachsen. Tin Jedvaj (54. Minute) hatte den FCA zwischenzeitlich zumindest auf einen Punkt hoffen lassen.

Fortuna Düsseldorf - SC Paderborn 0:0

Stillstand im Keller: Der Tabellen-Drittletzte Fortuna Düsseldorf und Schlusslicht SC Paderborn haben sich beim beim Bundesliga-Restart 0:0 getrennt. Nach dem atmosphärisch wie spielerisch gespenstischen Abstiegsduell beträgt der Rückstand der Ostwestfalen auf Rang 16 unverändert sechs Zähler.

Auch die über weite Strecken klar überlegene Fortuna von Trainer Uwe Rösler verpasste durch das torlose Remis einen ganz wichtigen Dreier im Kampf gegen den Abstieg.

Sa, 20.03.2021
Sa, 20.03.2021
KOE
Köln
1. FC Köln
-:-
Borussia Dortmund
Dortmund
BVB
Sa, 20.03.2021
DSC
Bielefeld
Arminia Bielefeld
-:-
RB Leipzig
RB Leipzig
RBL
Sa, 20.03.2021
S04
Schalke
FC Schalke 04
-:-
Borussia Mönchengladbach
M'gladbach
BMG
Sa, 20.03.2021
BSC
Hertha BSC
Hertha BSC
-:-
Bayer 04 Leverkusen
Leverkusen
B04
Sa, 20.03.2021
SVW
Werder
Werder Bremen
-:-
VfL Wolfsburg
Wolfsburg
WOB
Sa, 20.03.2021
SGE
Frankfurt
Eintracht Frankfurt
-:-
1. FC Union Berlin
Union Berlin
FCU
Sa, 20.03.2021
TSG
Hoffenheim
1899 Hoffenheim
-:-
1. FSV Mainz 05
Mainz 05
M05
Sa, 20.03.2021
SCF
Freiburg
SC Freiburg
-:-
FC Augsburg
Augsburg
FCA
Sa, 20.03.2021
FCB
FC Bayern
FC Bayern München
-:-
VfB Stuttgart
Stuttgart
VFB
Sp.S.U.N.ToreDiff.Pkt.
1FC Bayern MünchenFC Bayern MünchenFC BayernFCB11008:083
2Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC11004:133
3Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB11003:033
4FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA11003:123
4RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL11003:123
61899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG11003:213
6SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF11003:213
8Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC10101:101
8Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE10101:101
10Bayer 04 LeverkusenBayer 04 LeverkusenLeverkusenB0410100:001
10VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB10100:001
121. FC Köln1. FC KölnKölnKOE10012:3-10
12VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB10012:3-10
141. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU10011:3-20
141. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0510011:3-20
16Werder BremenWerder BremenWerderSVW10011:4-30
17Borussia MönchengladbachBorussia MönchengladbachM'gladbachBMG10010:3-30
18FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0410010:8-80
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League
  • Relegation
  • Abstieg
Der Liveticker hat noch nicht begonnen.

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic zum Restart der Bundesliga:

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic über Kritik am Liga-Neustart, Corona-Pandemie und Hygienekonzept im Gespräch mit Dunja Hayali.

Beitragslänge:
40 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.