Sie sind hier:

Trotz Beschluss der Länder : Debatte um Zuschauer-Rückkehr hält an

Datum:

Am Wochenende dürfen wieder mehr Fans in die Bundesliga-Stadien. Klagen der Klubs sind damit aber nicht vom Tisch. Zudem stehen die Vereine vor organisatorischen Herausforderungen.

Schluss mit dem Flickenteppich: Künftig sollen unter anderem die Stadien der Bundesliga wieder einheitlich und mit mehr Zuschauern ausgelastet werden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Politik scheint bei der Frage der Zulassung von Fans in Stadien den Gerichten zuvorkommen zu wollen. Nach Klagen von RB Leipzig und drei Bundesliga-Klubs aus Nordrhein-Westfalen gegen die jeweiligen Corona-Verordnungen passten erst Sachsen und Bremen ihre Höchstgrenzen denen in Bayern bereits geltenden an.

Am Mittwoch erklärten dann die Länder-Staatskanzleien gemeinsam, dass die Stadien wieder zu 50 Prozent ausgelastet werden, aber maximal mit 10.000 Zuschauern.

Fußballfans in Bochum am 11.12.2021

Einigung der Bundesländer - Beschluss: Bis zu 10.000 Fans in Stadien 

Nach einem Beschluss der Länder-Staatskanzleien dürfen bundesweit die Stadien wieder zu 50 Prozent ausgelastet werden. Aber es dürfen maximal 10.000 Zuschauer sein.

Schickhardt sieht gute Chance für RB-Klage

Damit ist die Gefahr gerichtlicher Auseinandersetzungen aber nicht abgewendet, denn zumindest RB Leipzig hat angekündigt, auch gegen die neue Verordnung zu klagen. RB-Vorstand Ulrich Wolter zeigte sich im MDR "enttäuscht, dass wir nur bei 25 Prozent hängen bleiben".

Der Sportrechtler Christoph Schickhardt sieht "gute Chancen für die Klage", wie er gegenüber sportstudio.de erklärt. "Zumal laut der aktuellen Verordnung die Leipziger Buchmesse bei der augenblicklichen Lage ohne Kapazitätsbegrenzung stattfinden könnte." Und die fände nicht mal im Freien statt, wo die Gefahr der Ansteckung geringer sei.

Vorbildhafte Fußball-Familie

Laut Schickhardt können die Bundesligisten insgesamt mit guten Argumenten vor Gericht treten. "Die Gerichte suchen immer nach objektiven Anknüpfungspunkten und der sicherste Anknüpfungspunkt ist die Vergangenheit. Und da hat die Bundesliga absolut perfekt gearbeitet", sagt er.

Es sei kein Fall bekannt, wo es zu einer Ansteckung im Stadion gekommen ist, so Schickhardt. "Dass sich die Vereine an die Hygiene gehalten haben und es dabei keine Ausreißer gab, wird für die Gerichte ein entscheidender Gesichtspunkt sein."

Werder: Vertrauensvoller Dialog trotz Polizeikosten-Streit

Auch bei Werder Bremen, das am Samstag gegen den Karlsruher SC wieder 10.000 Zuschauer empfangen darf, hat man die Option einer Klage geprüft. "Das gehört zum Management dazu", sagt Präsident Hubertus Hess-Grunewald im Gespräch mit sportstudio.de.

"Ich bin froh, dass es nicht dazu gekommen ist. Wir haben ja gerade bei dem Streit mit dem Senat um die Polizeikosten erlebt, wie es ist, gegeneinander vor Gericht zu stehen. Dass es möglich ist, in einer Sache so intensiv zu streiten und in einer anderen konstruktive Lösungen zu finden, ist eine Qualität des bremischen Miteinanders."

Organisatorische Herausforderung

So sehr der Werder-Präsident sich darauf freut, wieder etwas Stadionatmosphäre zu erleben, ist die kurzfristige Umsetzung der neuen Verordnung eine organisatorische Herausforderung.

"Wir haben ein Grundkonzept und verschiedene Szenarien, aber es gibt immer wieder Änderungen, die in engem Austausch mit den Behörden in das Hygienekonzept eingearbeitet werden", sagt er. So gilt bei Werder am Samstag das erste Mal die 2Gplus-Regel, was eine Menge Detailfragen aufwerfe - wie die, ob die durchgängige Maskenpflicht auch für Kinder gelte. "Wir machen dort jetzt eine Ausnahme".

Hoffen auf die schwarze Null

Finanziell hofft Hess-Grunewald, am Ende eine schwarze Null zu erreichen. "Wir lassen nur Dauerkartenkunden ins Stadion, die zu Beginn der Saison bereits bezahlt haben", sagt er. "Wenn wir 10.000 Zuschauer haben, besitzen immer noch 17.000 Dauerkartenkunden einen Erstattungsanspruch. Wir kämpfen eigentlich nur darum, dass das Geld, das wir schon haben, auch bei uns bleibt. Aber ins Verdienen kommen wir erst, wenn wir auch die Tageskarten verkaufen können."

Einen weiteren Schritt in die Richtung könnte der am 9. Februar geplante Bund-Länder-Gipfel bringen. "Da es erste Anzeichen dafür gibt, dass wir das Plateau erreicht haben, wünsche ich mir von den Entscheidungen, dass sie dieser positiven Entwicklung Rechnung tragen, in dem wir stufenweise die Auslastung spürbar steigern können", sagt der Werder-Präsident.

Bundesliga-Logo

Sport - Bundesliga 

Alle Spiele, alle Tore der Bundesliga und ausgewählter Spiele der 2. Bundesliga.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.