ZDFheute

Fünf Gründe für einen Bayern-Sieg

Sie sind hier:

Fußball - Bundesliga - Fünf Gründe für einen Bayern-Sieg

Datum:

Mit einem Sieg in Dortmund würde der FC Bayern seinen Vorsprung auf den BVB auf sieben Punkte ausbauen. Doch nicht nur die komfortable Ausgangslage spricht für die Münchner.

Thomas Müller, Leon Goretzka und Manuel Neuer vor dem Spiel FC Bayern München - Eintracht Frankfurt
Thomas Müller, Leon Goretzka und Manuel Neuer vor dem Spiel FC Bayern München - Eintracht Frankfurt
Quelle: Peter Schatz/Pool

Heute (18:30 Uhr) tritt Bundesliga-Tabellenführer FC Bayern bei Verfolger Borussia Dortmund an. Auch wenn die Münchner als souveräner Tabellenführer grüßen, gab der jüngste Auftritt Anlass zu deutlicher Selbstkritik: "Das darf uns nicht passieren", sagte Leon Goretzka über die Gegentore beim 5:2 gegen Eintracht Frankfurt. Der Mittelfeldspieler des FC Bayern erkannte: "Wenn das 3:3 fällt, müssen wir uns nochmal richtig reinhauen."

Wirklich nötig war das vorm Gipfeltreffen in Dortmund nicht. Eine Tempoverschärfung genügte für den Kantersieg. "Das ist einfach die Klasse von Bayern München: Wenn sie wissen, jetzt müssen sie, dann schalten sie wieder einen Gang höher", sagte Frankfurts Martin Hinteregger.

Nur elf statt 80.000 Gegner

Die Münchner ahnen, dass sie von der Borussia mehr gefordert werden. Aber sie sehen sich im Vorteil. Dafür gibt es fünf Gründe: Kein Publikum, die mögliche Vorentscheidung, ein Remis reicht ihnen, ihre Rekord-Offensive und ihr Selbstvertrauen nach dem 4:0 im Hinspiel.

Leon Goretzka spricht im Interview mit Boris Büchler über die Begegnung zwischen dem FC Bayern und Eintracht Frankfurt.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Weil keine Zuschauer zugelassen sind, müssen die Bayern nur gegen elf Dortmunder anspielen und nicht gegen 80.000. Thomas Müller sagt zwar, es wäre ihm "absolut lieber, wenn das Stadion kochen würde". Doch derselbe Müller befand nach dem 2:0 bei Union, dass es "vielleicht ein kleiner Vorteil" sei, auswärts vor leeren Rängen zu spielen. 

Vorentscheidung möglich

Hinzu kommt: Die Bayern können eigentlich nur gewinnen und haben nichts zu verlieren. Für sie bietet das Spitzenspiel beim ersten Verfolger vor allem die Chance zur Vorentscheidung im Titelkampf. Gewinnen sie, haben sie sieben Punkte Vorsprung.

Für den BVB wiederum besteht vor allem das Risiko einer Vorentscheidung. Nur eine Niederlage der Bayern würde für Spannung sorgen. Das ist deren dritter Vorteil bei vier Zählern Vorsprung: Ein Remis reicht Hansi Flicks Team schon. Der Trainer hofft auf ein "zu Null" und könnte mit einem torlosen Remis gut leben.

80 Tore in 27 Spielen

Zu erwarten ist ein 0:0 im Duell der beiden besten Offensiven der Liga eher nicht. Auch hier ist der FC Bayern im Vorteil. 80 Tore in 27 Spielen schaffte noch keine Mannschaft. Nicht einmal die Bayern selbst in der Saison 1971/72, die sie seinerzeit mit dem Rekord von 101 Toren beendet hatten.

Stimmen von Michael Zorc, Lucien Favre (BVB) und Hansi Flick (FC Bayern) vor dem deutschen Klassiker Borussia Dortmund - FC Bayern.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

"Wir in der Offensive kennen uns natürlich jetzt auch schon ein bisschen", sagt Müller und verweist auf das fast blinde Verständnis - auch und gerade mit dem ehemaligen Dortmunder Robert Lewandowski, mit 27 Toren der erfolgreichste Angreifer der Liga.

Bestärkt vom 4:0

Zusätzlich bestärkt fühlen sich die Münchner vom 4:0 gegen Dortmund aus der Hinrunde. Es war zugleich das erste Ligaspiel unter Flick. Ein besserer Einstand war kaum möglich.

Eingefügt hatte sich dieser Sieg in die deutlich positive Bilanz der Bayern aus den jüngeren Vergleichen. Fünf der letzten sechs Begegnungen mit dem BVB in der Liga entschieden die Münchner für sich. Die weiteren Ergebnisse neben dem 4:0 im November aus ihrer Sicht: 5:0, 2:3, 6:0, 3:1, 4:1.

Fußball Bundesliga - Typical

Sport -
Bundesliga in Zahlen: Ticker und Tabelle
 

Alle Spiele, alle Tore: Tabelle und Statistiken des Spieltags - hier verpassen Sie nichts.

Mehr Fußball

Sebastian Kehl und Thomas Skulski.

Nachrichten | ZDF-Mittagsmagazin -
Kehl: "Wollen es spannend machen"
 

Für Sebastian Kehl, Leiter der Lizenzspielerabteilung von Borussia Dortmund, ist klar: Im Spiel gegen den FC …

Videolänge:
2 min
Mario Götze

Abschied zum Saisonende -
BVB und Götze trennen sich
 

Der Abgang des Weltmeisters von 2014 kommt nicht überraschend: Borussia Dortmund trennt sich zum Saisonende …

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.