Sie sind hier:

Fußball | Bundesliga - Leipzig darf mit Fans, andere wohl nicht

Datum:

Die Stadt Leipzig ist vorgeprescht und hat RB Leipzig in Abstimmung mit Land und Ligaverband erlaubt, zum Bundesligastart mit Fans zu spielen. Eine Entscheidung mit Zündstoff.

17.06.2020, Fußball-Bundesliga, 32. Spieltag, RB Leipzig - Fortuna Düsseldorf in der Red-Bull-Arena Leipzig: Leipzigs Auswechselspieler sitzen auf der Tribüne.
8500 Zuschauer statt nur Auswechselspieler sollen zum Saisonstart auf den Tribüne der Leipziger Fußball-Arena Platz nehmen
Quelle: Jan Woitas/dpa

RB Leipzig hat am 10. März in der Champions League gegen Tottenham Hotspur das letzte Spiel vor der Corona-Krise hierzulande mit Fans ausgetragen. Ein halbes Corona-Jahr später nun ist RB der erste Klub der Fußball-Bundesliga, der die Zulassung erhielt, wieder vor Zuschauern zu kicken.

Leipzig akzeptiert Hygienekonzept

Das Gesundheitsamt der Stadt Leipzig hat am Dienstag das Hygienekonzept von RB akzeptiert und dem Einlass von 8500 Fans für den Ligaauftakt gegen Mainz 05 am 20. September zugestimmt. "Wir wollen mit dieser Genehmigung ein Stück Normalität wagen", teilte Oberbürgermeister Burkhard Jung mit.

Das Konzept sieht eine Clusterbildung von Fangrüppchen zu jeweils sechs Personen vor, die mit genügend Abstand über das ganze Stadion verteilt werden. Fans sollen zeitversetzt ins Stadion eingelassen werden und müssen ihre Adresse hinterlegen.

Stadion RB Leipzig

Fußball | Bundesliga -
Fans zum Leipziger Saisonstart zugelassen
 

RB Leipzig darf vor rund 8.500 Fans in die neue Saison starten. In der Frage einer Zuschauer-Rückkehr in die Fußball-Stadien könnten die kommenden Tage entscheidend sein.

Maskenpflicht für Zuschauer

Während des gesamten Stadionbesuches müssen die Zuschauer Masken tragen. "So ist das Infektionsgeschehen kontrollierbar und Schutz möglich", sagte Stadtsprecher Matthias Hasberg auf Nachfrage von zdfsport.de.

Wer ins Stadion darf, soll unter denjenigen Inhabern einer "Dauerkarte Plus" ausgelost werden, die in Sachsen wohnen. Fans mit Wohnsitz in anderen Bundesländern sind nicht zugelassen. Voraussetzung für ein Spiel mit Fans ist, dass das Infektionsgeschehen im Freistaat so gering bleibt wie aktuell.

Die einen mit, die anderen ohne Zuschauer

Die Infektionszahlen sind viel niedriger als etwa bei Klubs im Süden und in Nordrhein-Westfalen, die von den Ämtern wohl keine Zulassungen bekommen werden, was die Wettbewerbsgleichheit in der höchsten deutschen Spielklasse infrage stellt. Eine Kontroverse mit Zündstoff.

Die Bundesregierung hatte erst vergangene Woche verfügt, bundesweit einheitlich bis Ende Oktober keine Bundesligaspiele mit Fans durchzuführen. Die Chefs der Staatskanzleien sollten einen Vorschlag vorlegen, wie Bundesliga-Fußball mit Tausenden Zuschauern ligaweit funktionieren soll.

Das ist nun durch die Leipziger Entscheidung, die mit dem Ligaverband DFL abgestimmt ist, überholt. "Das Konzept von RB Leipzig hat offensichtlich überzeugt", kommentierte die DFL. Der Verband teilte vor der Ligaversammlung am Donnerstag generös mit, dass man "selbstverständlich weiterhin bereit" sei, "mit der Politik verbindliche Gespräche über abgestimmte Lösungen auf Bundesebene zu führen".

Kritik von Lauterbach

Das Vorpreschen rief rasch Kritik hervor. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach twitterte, dass es "unsportlich und epidemiologisch falsch" sei, wenn RB vor Fans spielen dürfe, andere aber nicht.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD) hatte noch am Montag auf Anfrage betont: "Bei der Fußball-Bundesliga ist es notwendig, dass wir in Deutschland einheitliche Regelungen haben." Man könne sich schlecht vorstellen, "dass in Sachsen Zuschauer zugelassen sind und in einem anderen Bundesland nicht".

Ministerpräsident Kretschmer überstimmt Köpping

Bis Ergebnisse der Arbeitsgruppe vorliegen, werde es "keine Fußball-Bundesliga-Spiele mit Zuschauern geben". Doch die Ministerin wurde tags darauf von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer überstimmt, der sich und Sachsen im Rennen mit seinen Unions-Kollegen Markus Söder und Armin Laschet in die Pole Position brachte.

Leipzigs Stadtsprecher verwies darauf, dass Fragen der Chancengleichheit und des Wettbewerbs nicht in das Aufgabengebiet des Gesundheitsamtes fielen, sondern auf rein medizinischer Grundlage im Rahmen der neuen Corona-Schutzverordnung entschieden worden sei. "Wenn die Verordnung die Möglichkeit bietet, Zuschauer zuzulassen, kann man nicht fordern, dennoch anders zu entscheiden", so Hasberg.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.