Sie sind hier:

Fußball | Bundesliga - Rotes Tuch Spielergehälter

Datum:

Dem deutschen Profifußball fehlen bis Sommer 2022 rund zwei Milliarden Euro an Umsatz. Die Vereine müssten massiv die Gehaltskosten senken, tun sich aber schwer damit.

Geldscheine und Stempel mit Profifussball
Die hohen Gehälter werden in der Corona-Krise zur Belastung für die Profi-Fußballklubs.
Quelle: Imago

Die Corona-Krise hat die Fußball-Bundesliga fest im Würgegriff. Als Christian Seifert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Fußball-Liga (DFL) in der Vorwoche die neue Fernsehgeldverteilung vorstellte, klang seine Vorbemerkung dramatisch. Seine Vorhersage von der "anstrengendsten und herausforderndsten Saison der Bundesliga-Geschichte" habe sich leider bewahrheitet.

Zum einen sei das sichtbar an dem immensen Termindruck, zum anderen lege der "klare Blick auf die Realität" (Seifert) einen gewaltigen Umsatzeinbruch offen. Und dann rechnete der Bundesliga-CEO vor: Vergangene Saison 2019/2020 sei der Umsatz nur um sechs Prozent geschrumpft. Im Vergleich zur aktuellen Spielzeit sei das aber nur "ein laues Lüftchen" gewesen, "jetzt kommt der Sturm". Allein 650 Millionen Euro würden aktuell durch die Zuschauererlöse inklusive Hospitality bei Logen und Businesskunden fehlen.

Einige Klubs haben die Gehaltskosten sogar gesteigert

Dauerhafter Geisterspielmodus, nicht mehr zahlungsfähige oder -willige Sponsoren, dazu unweigerlich Einbrüche auf dem Transfermarkt: Bis Sommer 2022 würden den deutschen Profifußball rund zwei Milliarden Euro durch die Lappen gehen, sagte Seifert. Seine Zustandsbeschreibung war verknüpft mit dem Appell, "mehr an der Spielergehälterfront" zu machen, denn:

Die Zahlen auf der Umsatzseite sprechen eine so klare Sprache.
DFL-Chef Christian Seifert

Die Gehälter für kickende Personal sind der mit Abstand größte Kostenblock: Bereits in der Saison 2018/2019 verschlang der "Personalaufwand Spielbetrieb" laut DFL-Wirtschaftsreport 2020 exakt 1,431 Milliarden Euro. Das macht mehr als ein Drittel des Gesamtaufwands. Durchschnittlich verdient ein Bundesliga-Profi rund 2,5 Millionen Euro per annum. Diese Gagen müssten in der Corona-Krise zwingend reduziert werden.

Doch das Gegenteil ist geschehen. Aus Sitzungskreisen der letzten Mitgliederversammlung verlautete, dass etliche Klubs sogar für diese Saison mit höheren Gehaltskosten geplant haben – weshalb Seifert seinem Unmut lautstark Luft gemacht haben soll.

Thema mit viel Sprengkraft

Eine Reduzierung der Spielergehälter gilt in vielen Klubs ein rotes Tuch. Das zeigt sich beim Thema freiwilliger Gehaltsverzicht. Vereine wie der FC Bayern, Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach, aber auch die TSG Hoffenheim, Hertha BSC und SC Freiburg machen derzeit trotz der Pandemielage gar keine Abstriche - die Spieler bekommen alle vertraglich zugesicherten Zahlungen.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - TV-Gelder: DFL geht auf Nummer sicher 

Die DFL hat beschlossen, die Einnahmen aus den Fernsehgeldern neu zu verteilen. Es sei aber gerade nicht die Zeit für radikale Lösungen, so DFL-Chef Christian Seifert.

Videolänge
1 min
von Markus Harm

Beim SV Werder Bremen kam es im Sommer nach öffentlichen Ankündigungen von Geschäftsführer Frank Baumann zu Irritationen, weshalb der Manager jetzt festhält: "Wir werden uns zu dem Thema nicht mehr äußern." Beim FSV Mainz 05 mündete der Streit über Gehaltseinbußen sogar in einen Spielerstreik, der dem Klub einen gewaltigen Imageschaden einbrachte. Kein Thema besitzt intern offenbar mehr Sprengkraft.

Eine Frage der Haltung

Christian Seifert am 03.09.2020 in Frankfurt
Christian Seifert.
Quelle: dpa

DFL-Präsidiumsmitglied Steffen Schneekloth vom Zweitligisten Holstein Kiel führte vergangen Montag aus, man müsse sich gar nicht über Verteilmodelle bei den Medieneinnahmen streiten, wenn nicht ein Umdenken auf der Ausgabenseite einsetzt. "Das müssen wir stärker in den Fokus nehmen. Das ist Haltung gefragt von den Klubs." Eine Anpassung von Spielergehältern und der Beraterhonorare sei unausweichlich, doch die Einsicht auf der Gegenseite soll teilweise gering sein.

Seifert gab zu bedenken, dass der Eingriff in laufende Arbeitsverträge juristisch heikel sei. Erste Klubs allerdings wollen im Winter und spätestens im Sommer ihren Profis die Pistole auf die Brust setzen. Wer keine Änderungsklauseln oder Vertragsanpassungen mit deutlich geringeren Bezügen unterschreibt, wird auf die Verkaufsliste gesetzt.

Obwohl der Profifußball von den verschärften Maßnahmen nicht berührt wird und keinen zweiten Lockdown bislang zu befürchten hat, ist der Spielbetrieb seit Wochen nicht kostendeckend. Im Gegenteil: Wie in anderen Wirtschaftsbereichen auch, agiert der deutsche Profifußball mit jedem Wochenende hochdefizitär.

Der Ball der Saison 2021/22 in Nahaufnahme

Bundesliga in Zahlen - 13. Spieltag: Ticker, Tore, Tabelle 

Alle Spiele, Tore und die Tabelle

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.