Sie sind hier:

Fußball | Nachwuchsarbeit - DFB krempelt Junioren-Wettbewerbe um

Datum:

Der deutsche Fußball-Nachwuchs hinkt international hinterher. Um das zu ändern, will der DFB die Junioren-Bundesligen abschaffen und den Profi-Nachwuchs abkoppeln.

Spieler der deutschen U21-Nationalmannschaft bilden einen Kreis am 13.10.2020 in Fürth
Die deutsche U21-Nationalmannschaft spielt derzeit um die EM-Qualifikation.
Quelle: Imago

Die deutsche U21-Nationalmannschaft, die heute in einem Testspiel für die EM-Qualifikation gegen Slowenien antritt, kann in ihrem Kader auf die Erfahrung von 196 Bundesliga-Spielen bauen. Im englischen U21-Team, das im Oktober in Andorra spielte, kamen allein die aufgestellten Spieler auf mehr als doppelt so viele Einsätze in der Premier League.

Das verhalf dem Three Lions-Nachwuchs beim überraschenden 3:3 zwar auch nicht zum Sieg. Der Vergleich zeigt aber das Dilemma des deutschen Nachwuchs. Es "fehlen ihnen entscheidende Erfahrungen", sagt der sportliche Leiter Nationalmannschaften beim DFB, Joti Chatzialexiou, und:

Es ist ein entscheidender Unterschied, dass unsere Talente generell zu wenig Spielpraxis bekommen,

Thomas Schaaf: Regelmäßige Spielpraxis wichtig

Thomas Schaaf am 28.07.2020 in Bremen
Langjähriger Trainer, inzwischen technischer Direktor von Werder Bremen: Thomas Schaaf
Quelle: Imago

Einer, der im Moment Spielpraxis auf hohem Niveau hat, ist der 20-jährige Manuel Mbom von Werder Bremen. Aber auch Mbom schaffte den Sprung von der U19 ins Profi-Team nicht direkt, sondern nahm einen Umweg über die dritte Liga. "An dem Jahr von Manuel Mbom in Uerdingen sieht man, wie wichtig es für einen Spieler ist, regelmäßige Spielpraxis zu haben, um sich zu finden, zu festigen und den Übergang in den Profibereich zu schaffen", erklärt Werder Bremens technischer Direktor Thomas Schaaf gegenüber ZDFsport.

Trainer achten zu sehr auf Erfolg

Das Problem der mangelnden Praxis beginnt nicht in der U21. Auch in den jüngeren Junioren-Jahrgängen stellen viele Trainer ihre Teams so auf und ein, dass sie über den Teamerfolg persönlich weiterkommen. Frank Kramer, ehemaliger Leiter der Nachwuchsabteilung bei RB Salzburg und U-Nationaltrainer beim DFB, erklärte bei nordbayern.de:

Dabei sollte es nicht um die Trainer gehen, sondern darum, dass die Spieler weiterkommen,

Um den Entwicklungsgedanken wieder in den Vordergrund zu rücken, will der DFB vor allem bei der Struktur der Junioren-Wettbewerbe ansetzen. Die Pläne des 2018 gestarteten "Projekt Zukunft" sehen laut "Kicker" vor, dass die 56 Leistungszentren ab der U14 aus dem bestehenden Ligen-System ausgekoppelt werden.

Aus für Junioren-Bundesligen

Die U17- und U19-Bundesliga sollen abgeschafft und die Teams der Leistungszentren (LZ) dafür in regionalen Gruppen gegeneinander antreten, wobei es Auf- und Absteiger dann nicht mehr gibt. Für die Wettbewerbe der Leistungszentren soll eine eigene Kommission zudem spezielle Regeln beschließen können. So ist eine Spiel-Einteilung in drei Drittel denkbar, um allen Spielern genügend Einsatzchancen zu geben.

Mit der Fokussierung auf die ganzheitliche Entwicklung und altersgerechtere Spiel- und Wettbewerbs-Formen hofft der DFB im Nachwuchsbereich, den Anschluss an die europäische Spitze wiederherzustellen.

Im vergangenen Jahr verpassten die DFB-Teams die Teilnahme an der U19-EM, U17-WM und U20-WM. "Im Werkzeugkasten muss am Ende der Ausbildung mehr als ein Hammer und eine Rohrzange sein", so Kramer, der in die Überlegungen der Projektgruppe eingebunden war.

Kritik: Amateurklubs fühlen sich abgewertet

In den letzten Wochen wurden die Pläne in Vereinen und Landesverbänden vorgesellt. Kritik wurde vereinzelt aus den Amateurklubs laut, die künftig weitgehend auf reizvolle Duelle mit dem Profi-Nachwuchs verzichten müssten. "Wir fühlen uns abgewertet", sagt Thomas Dreifürst, Vorsitzender des JFV Viktoria Fulda, auf torgranate.de:

Es findet nur noch ein elitäres Denken für Nachwuchsleistungszentren und die Profivereine statt.

Die Pläne müssen von einem außerordentlichen DFB-Bundestag verabschiedet werden. Sie sollen im kommenden Jahr in einer Pilotphase erprobt werden. Frühestens zur Saison 2022/23 könnten sie flächendeckend greifen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.