Sie sind hier:

Britisches Bruderduell bei EM - Wind der Geschichte weht durch Wembley

Datum:

In London kommt es am Freitag zu einer Neuauflage des ältesten Länderspiels der Welt. Das kleine Schottland hat auch den englischen Fußball stark geprägt.

Ein Duell voller Tradition, Rivalität und Brisanz – die Three Lions gegen die Bravehearts. Heute Abend spielen England und Schottland in Wembley vor rund 22.000 Fans.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Es ist das älteste Länderspiel der Welt. Schon 1870 trafen sich England und Schottland zu ihrem Premierenkick im Londoner Cricket-Oval. 1872 fand im Glasgower Stadtteil Partick das erste offizielle Match statt.

Duell der Rekorde

Seitdem haben sich die zwei britischen Fußballnationen 113 Mal gegenübergestanden (48 Siege für England, 41 für Schottland). Ihr Duell ist damit das am häufigsten ausgetragene Länderspiel der Welt.

Auch den Zuschauerrekord des europäischen Fußballs hat es geliefert: 149.415 Fans im Glasgower Hampden Park im Jahr 1937. Oft ging es dabei mehr ums Prestige als um alles andere. Am Freitag beim 114. Treffen im Londoner Wembleystadion geht es um wichtige EM-Punkte.

Die Schotten stehen nach ihrer Auftaktniederlage gegen Tschechien mit dem Rücken zur Wand. Gegen England, einen der Turnierfavoriten, sind sie krasser Außenseiter.

Fußball-EM 2020 - England - Schottland 

Gruppe D, 2. Spieltag

Videolänge
3 min

Schottland ist krasser Außenseiter

Das war nicht immer so. Die Schotten erarbeiteten sich zunächst sogar ein klares Übergewicht, weil sie in den vergleichsweise primitiven Anfangstagen des Spiels früher auf das "passing game" umschalteten, den Passfußball. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg kam England besser in die Partien. Doch es dauerte bis 1983, ehe es in der Gesamtbilanz einen Vorsprung übernahm.

Bruderduell England vs. Schottland
England vs. Schottland: Ein Ticket für die Partie am 30. November 1872
Quelle: imago

Angesichts seines immensen Vorsprungs bei der Bevölkerung wird es ihn wohl mehr abgeben. Zirka 56 Millionen Briten sind Engländer, nur rund 5,5 Millionen Schotten. Nicht nur ihr Abschneiden, auch ihr Einfluss auch auf den englischen Fußball ist um ein Vielfaches überproportional.

So kamen die drei wichtigsten Trainer des englischen Klubfußballs aus Schottland: Bill Shankly, Begründer der Erfolgsgeschichte des FC Liverpool. Matt Busby, dem dasselbe bei Manchester United gelang. Und Alex Ferguson, Rekordhalter mit 13 Ligatiteln. Auch war es ein schottischer Verein, Celtic Glasgow, der 1967 als erster britischer Klub den Europapokal der Landesmeister, die heutige Champions League, gewann.

Fußball-EM 2020 - England - Kroatien 

Gruppe D, 1. Spieltag

Videolänge
3 min

Manchmal war nur Schottland dabei

Und während England bei der Heim-WM 1966 den einzigen internationalen Ländertitel feierte, qualifizierten sich 1974 und 1978 nur die Schotten für die Endrunde. Erst danach mussten sie abreißen lassen. Seit 1989 nicht mehr einmal jährlich fix gespielt wird, hat die Rivalität an Bedeutung eingebüßt.

Daran ändern im Prinzip auch die aktuellen Spannungen um den Brexit und die schottischen Unabhängigkeitsbestrebungen nichts, im Gegenteil. Wo der Fußball früher einen unausgesprochenen Konflikt zum Ausdruck gebracht, braucht es ihn dafür nicht mehr. Die Konfrontation wird offen in der politischen Arena ausgetragen. Dieser Tage gehen nun viele Erinnerungen zurück zur EM 1996, als es im alten Wembleystadion ebenfalls am zweiten Gruppenspieltag zur "Battle of Britain" kam.

EM 1996: Englands Paul Gascoigne gegen Gary McAllister
EM 1996: Englands Paul Gascoigne (li.) gegen Gary McAllister
Quelle: imago

Wie England Schottland ums Viertelfinale brachte

Die Partie war eine Parabel auf Schottlands historische Mühen und sein berüchtigtes Pech. Über weite Strecken die bessere Mannschaft, geriet man dennoch in Rückstand, verschoss beim Stand von 0:1 einen Elfmeter und kassierte schließlich noch das 0:2 durch ein Traumtor des weißblondierten Paul Gascoigne.

Die bitterste Pointe bescherten die Engländer ihren Nachbarn dann aber am letzten Gruppenspieltag, an dem sie bis gut zehn Minuten vor Schluss mit 4:0 gegen Holland führten. Das Ergebnis hätte Schottland ins Viertelfinale gebracht. Doch dann kassierten die Engländer noch das 4:1.

Für die Schotten blieb es dabei: noch nie haben sie die Vorrunde eines internationalen Turniers überstanden. Sollte sich das auch bei der ersten EM-Teilnahme seit 1996 nicht ändern, müssen sie sich mit einem Bonmot trösten. Ex- Nationaltrainer Craig Brown sagte als Replik auf den Vorschlag eines gemeinsamen Olympiateams 2012: "Bevor ich als Großbritannien gewinne, verliere ich lieber als Schottland."

UEFA Euro 2020

UEFA EURO 2020 - Alles zur Fußball-EM 2020 

Der Spielplan, Zusammenfassungen, exklusive Livestreams, alle Highlights, Infos rund um das DFB-Team und vieles mehr.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.