Sie sind hier:
Interview

Fußball-EM | Allianz-Arena - Queer-Community hofft auf weitere Aktionen

Datum:

Münchens Arena darf beim EM-Spiel Deutschland gegen Ungarn nicht in Regenbogenfarben leuchten. Das hat die UEFA so entschieden. Die queere Community ist nicht wirklich überrascht.

Christoph Hertzsch, Team München
Christoph Hertzsch (mitte), von den "Streetboys", einem offen schwulen Fußballteam.
Quelle: ZDF/Christoph Hertzsch

Christoph Hertzsch spielt bei den "Streetboys", dem bis heute einzigen offen schwulen Fußballteam, das im offiziellen Ligabetrieb des DFB am Ball ist. Der 33-jährige Vorsitzende der Fußballsparte des Vereins Team München erzählt im ZDF-Interview, was er sich von öffentlichkeitswirksamen Aktionen im Kampf gegen Homophobie im Fußball erhofft.

sportstudio.de: Christoph Hertzsch, sind Sie enttäuscht über die Entscheidung der UEFA, dass die Allianz-Arena beim Spiel Deutschland gegen Ungarn nicht in Regenbogen-Farben leuchten darf?

Christoph Hertzsch: Nein, denn es war leider zu erwarten, dass die UEFA das nicht erlauben würde. Da sind leider die falschen Leute in den entscheidenden Positionen. Nachdem es schon eine Untersuchung darüber gegeben hat, ob Manuel Neuers Kapitänsbinde gegen die Statuten verstoßen würde, war ich also nicht davon ausgegangen, dass die Arena in den Regenbogenfarben strahlen dürfte. Es ist aber wichtig, dass die Themen Diversität und Homophobie durch diese Aktionen jetzt so in den Fokus gerückt sind.

Die UEFA hat Münchens Antrag auf eine Arena in Regenbogenfarben zum Spiel Deutschland - Ungarn abgelehnt. Begründung: Der Antrag habe einen politischen Kontext.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

sportstudio.de: Ist das jetzige Verbot für München vielleicht sogar besser, um der LGBT-Szene noch mehr Aufmerksamkeit zu widmen?

Christoph Hertzsch: Ich denke schon! Wenn es gestattet worden wäre, hatte die Arena am Mittwochabend in den Regenbogenfarben geleuchtet, und das wär's dann vielleicht gewesen. So aber bleibt das Thema auf der Agenda, denn es hat ja nicht nur im Vorfeld der Partie tagelang die Schlagzeilen beherrscht, sondern es wird danach weitergehen. Es wird weitere Protestaktionen geben, damit die Öffentlichkeit hoffentlich nachhaltig dafür sensibilisiert wird, dass Homosexuelle auch im Jahr 2021 noch diskriminiert werden - und zwar in vielen Teilen der Welt, nicht nur in Ungarn.

sportstudio.de: Die Stadienbetreiber in Frankfurt und Köln erklären sich solidarisch mit München und lassen ihre Arenen am Mittwochabend in den Regenbogenfarben leuchten ...

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Christoph Hertzsch: Das ist ein starkes Zeichen der Solidarität und wird hoffentlich in die Berichterstattung rund ums Spiel einfließen. Klar ist aber, dass ein beleuchteter EM-Spielort eine größere Wirkung entfacht hätte. Die Münchner Arena ist mit ihrer Architektur wie geschaffen dafür und hat die Regenbogenfarben in der Vergangenheit schon zu mehreren Anlässen präsentiert - jedes Jahr zum Christopher Street Day oder im vorigen Monat noch anlässlich des Internationalen Tags gegen Homophobie. Vor dem Anpfiff am Mittwoch wird es wohl vor der Arena einige Aktionen geben - zum Beispiel vom Fanklub "Queerpass Bayern".

Die UEFA verbietet eine Allianz-Arena in Regenbogenfarben bei Deutschland - Ungarn. Warum Manuel Neuer trotzdem eine bunte Armbinde tragen darf, erklärt ZDF-Reporter Sven Voss.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

sportstudio.de: Der DFB hat sich in letzter Zeit stark gegen Homophobie und für Diversität positioniert. Glauben Sie, dass der Fußball nun endlich für eine tolerante und offene Gesellschaft bereit ist?

Christoph Hertzsch: Das wird man sehen. Zunächst einmal ist es absolut positiv, dass der größte Sportverband der Welt deutlich sichtbare Zeichen in diese Richtung setzt, und dass in Manuel Neuer der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft bei einem Ereignis, auf das die ganze Welt schaut, eine Binde in den Regenbogenfarben trägt. Ich hätte mir natürlich gewünscht, dass so etwas schon früher passiert wäre, aber immerhin scheint jetzt ein Umdenken auch auf höchster Ebene einzutreten. Das gilt übrigens auch für andere Bereiche, in denen Diskriminierung stattfindet. Im Kampf gegen Rassismus tut der DFB schon eine ganze Menge, jetzt auch gegen Homophobie. Gut so!

Das Interview führte Heiko Buschmann

Mehr zur Fußball-EM

London: Fußballfans schuen sich das EM-Spiel England-Schottland in der Fanzone im Trafalgar Square an.

EM-Finale und Delta-Variante - London zwischen Zorn und Hoffnung 

Die Stimmung fehlt, die Infektionszahlen steigen. Im Finalort der Europameisterschaft ist von Euphorie und Fußball-Fest kaum etwas zu sehen. Das wird sich wohl auch nicht ändern.

von Svenja Bergerhoff
Videolänge
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.