Sie sind hier:

Fußball-EM - Finale - Rassismus-Eklat nach Elfer-Krimi

Datum:

Englands Elfmeter-Fehlschützen sind in den sozialen Medien rassistisch beleidigt worden. Jetzt schalten sich Premier Boris Johnson und Prinz William ein.

Nach der EM-Niederlage im Wembley-Stadion sind Spieler der englischen Nationalmannschaft im Netz rassistisch beleidigt worden. Premier Johnson verurteilte die Äußerungen scharf.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Elfmeter-Fehlschützen Jadon Sancho, Marcus Rashford und Bukayo Saka sind in den sozialen Medien nach dem verlorenen EM-Finale gegen Italien rassistisch beleidigt worden. So fanden sich etwa unter dem jüngsten Instagrampost des 19-jährigen Saka vom FC Arsenal umgehend Dutzende Kommentare, die übelste Beleidigungen und Verwünschungen beinhalteten.

ZDF-Korrespondenten berichten am Tag nach dem EM-Finale aus Rom und London.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Johnson: Schämt Euch!

Der britische Premierminister Boris Johnson verurteilte die rassistischen Beleidigungen sehr scharf. "Diese englische Mannschaft verdient es, als Helden gewürdigt, und nicht in den sozialen Medien rassistisch beleidigt zu werden", schrieb Johnson bei Twitter: "Diejenigen, die für diese entsetzlichen Beleidigungen verantwortlich sind, sollten sich schämen." Prinz William sprach von "abscheulichem Verhalten". "Es muss jetzt aufhören, und alle Beteiligten sollten zur Rechenschaft gezogen werden", twitterte der Queen-Enkel.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Metropolitan Police nahm Ermittlungen auf und kündigte an, die Beleidigungen würden "nicht toleriert" werden. Der englische Verband FA zeigte sich "angewidert" vom Rassismus im Netz und betonte, diese Art Fans seien "nicht willkommen". Zudem wurde die Regierung aufgefordert, endlich die nötigen Gesetze zu verabschieden, um mit Beleidigungen im Netz Schluss machen zu können.

Die besten Szenen des Finales der Fußball-EM 2020 zwischen Italien und England.

Beitragslänge:
7 min
Datum:
Wir könnten nicht deutlicher machen, dass jeder, der hinter solch widerlichem Verhalten steckt, als Anhänger unseres Teams nicht willkommen ist. Wir werden tun, was wir können, um die betroffenen Spieler zu unterstützen und drängen zugleich auf die härtest möglichen Strafen für jeden, der verantwortlich ist.
Stellungnahme der FA

Shearer: "Absolut zum Kotzen"

Die Europameisterschaft war bis zum Finale von gesellschaftlichen Themen wie der Debatte über Alltagsrassismus durchzogen gewesen. Ausgerechnet die Nationalmannschaft Englands, die vor jedem Spiel bei der EM auf ein Knie gegangen war, um gegen Rassismus und Diskriminierung zu protestieren, wurde nun zum Abschluss von genau diesem Thema wieder eingeholt.

Der frühere englische Fußballstar Alan Shearer sagte im BBC-Frühstücksfernsehen mit Blick auf die rassistischen Äußerungen: "Was stimmt mit solchen Leute nicht? Das ist absolut zum Kotzen." Er bewundere jeden, der für England den Mut gehabt habe, einen Elfmeter zu schießen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Positiver Zuspruch überwiegt

Sehr deutlich in der Überzahl waren allerdings aufbauende Kurznachrichten. An den jungen Flügelstürmer Saka, der ein gutes Turnier gespielt hatte, schrieb ein User: "Kopf hoch, Kumpel, du bist so jung, niemand macht dir einen Vorwurf. Du bist ein Riesentalent."

Der Showdown der Fußball-EM 2020 mit dem Elfmeterschießen im Finale Italien - England

Beitragslänge:
8 min
Datum:

Neben Saka hatten auch Rashford und Sancho, der von Borussia Dortmund zu Manchester United wechselt, verschossen. Beide hatte Teammanager Gareth Southgate in der 120. Minute als vermeintlich sichere Schützen eigens eingewechselt.

Rashford äußert sich

Rashford äußerte sich am Montagabend in den sozialen Medien. "Ich kann mir die ganze Kritik an meiner Leistung anhören, mein Elfmeter war nicht gut genug", teilte der 23-Jährige in einem langen Twitter-Statement mit:

Ich werde mich aber niemals dafür entschuldigen, wer ich bin und wo ich herkomme. Ich komme stärker zurück.
Marcus Rashford

Rashford schilderte seine Gefühlslage vor und nach seinem Elfmeter sehr ausführlich. "Ich bin mit einem Mangel an Selbstvertrauen in das Finale gegangen. Ich habe mich vor Elfmetern sonst immer abgesichert, aber irgendetwas hat sich nicht richtig angefühlt", erklärte der Stürmer von Manchester United.

Italien hat das Finale der Fußball-EM gegen England gewonnen. Die Squadra Azzurra siegte im Wembley-Stadion mit 3:2 im Elfmeterschießen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.