ZDFheute

Chelsea und Arsenal im FA-Cup-Finale

Sie sind hier:

Fußball | England - Chelsea und Arsenal im FA-Cup-Finale

Datum:

Nationalspieler Antonio Rüdiger steht mit Chelsea im FA-Cup-Finale gegen Arsenal. Die Blues gewannen im Halbfinale gegen Manchester United. Arsenal besiegte Manchester City.

Rekordpokalsieger Arsenal, bei Mesut Özil wieder nicht im Kader stand, bezwang im Londoner Wembley Stadion überraschend Pep Guardiolas Manchester City dank zweier Treffer von Pierre-Emerick Aubameyang mit 2:0 (1:0) und hat die Chance auf den 14. Titel des ältesten Fußball-Wettbewerbs der Welt.

Arsenals Coach Mikel Arteta, bis Dezember 2019 noch Co-Trainer bei ManCity, stellte seine Mannschaft klug auf den Gegner ein und kam zu Chancen. Eine Flanke von Pepé lenkte der Ex-Dortmunder Aubameyang dank des Innenpfostens über die Linie. Auch danach blieb Arsenal gefährlich. Nach dem Seitenwechsel wurde der Titelverteidiger aus Manchester zwar gefährlicher. Doch Arsenal schlug wieder eiskalt zu: Ein langes Zuspiel von Kieran Tierney vollendete erneut Aubameyang zum 2:0 (71.) und sorgte für die Entscheidung.

Der FC Chelsea ist dem FC Arsenal ins Finale des FA Cups gefolgt. Chelsea gewann das zweite Halbfinale gegen Manchester United mit 3:1.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Chelsea wittert Revanche gegen Stadtrivalen

Chelsea setzte sich im Halbfinale gegen Manchester United 3:1 (1:0) durch und wahrte damit die Chance auf den neunten Sieg im Wettbewerb. Manchester United scheiterte beim Versuch, Revanche für das verlorene Finale von 2018 (0:1) zu nehmen. Für die Red Devils war es zudem die erste Niederlage seit dem Restart im Juni (sechs Siege, zwei Unentschieden). Das Blues-Team von Teammanager Frank Lampard könnte dagegen seinerseits Wiedergutmachung leisten. 2017 unterlag Chelsea dem Stadtrivalen Arsenal im Finale 1:2.

Nach 39 Minuten stieß Manchester Abwehrspieler Eric Bailly mit Gegenspieler Kurt Zouma am Kopf zusammen. Nur drei Minuten später war Bailly erneut in einen Zusammenprall verwickelt, diesmal mit Teamkollege Harry Maguire. Beide erlitten Platzwunden am Kopf. Während Maguire weitermachen konnte, musste Bailly minutenlang behandelt und mit einer Liege vom Platz getragen werden. Der Ivorer war sichtlich benommen und konnte sich kaum auf den Beinen halten. In der ersten Halbzeit wurden aufgrund der Verletzung fast 15 Minuten nachgespielt.

FA-Cup-Finale im Wembley-Stadion

Chelsea ging in der Nachspielzeit durch Olivier Giroud in Führung (45.+11). Nachwuchstalent Mason Mount traf zu 2:0 (46.), in der 74. Minute sorgte Maguire mit einem Eigentor für die Entscheidung. Bruno Fernandes gelang per Elfmeter nur der Anschlusstreffer (85.). Am 1. August wird im Londoner Wembley-Stadion das Endspiel ausgetragen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.