Sie sind hier:

Fußball - WM alle zwei Jahre? - EU-Kommission: Große Zweifel an FIFA-Plänen

Datum:

Auch die EU-Kommission lehnt die Pläne der FIFA, alle zwei Jahre eine WM zu spielen, ab. Kommissions-Vizepräsident Margaritis Schinas sieht finanzielle Absichten der FIFA.

Margaritis Schinas
Kommissions-Vizepräsident Margaritis Schinas hat sich gegen eine WM im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgesprochen.
Quelle: ZDF

Als erstes politisches Schwergewicht hat sich die Europäische Kommission gegen die Pläne des Fußball-Weltverbandes FIFA für eine Verkürzung des WM-Rhythmus von vier auf zwei Jahre gestellt.

"Ich teile die Zweifel der nationalen Fußball-Verbände in Europa an der Möglichkeit einer alle zwei Jahre stattfindenden Fußball-WM", sagte Kommissions-Vizepräsident Margaritis Schinas.

Kommerzielle Interessen der FIFA

Aus Sicht des Stellvertreters der deutschen Kommissions-Präsidentin Ursula von der Leyen verfolgt die FIFA mit ihrem Vorstoß nur finanzielle Ziele. "Europa ist das Epizentrum des Fußballs in der Welt, und wir haben die Pflicht, ein Modell zu bewahren, das die Interessen der Fans, das Wohlergehen der Spieler und die allgemeine Logik des globalen Sportkalenders respektiert und nicht nur kommerzielle Interessen", sagte der Grieche.

Wir haben die Pflicht, ein Modell zu bewahren, das die Interessen der Fans und das Wohlergehen der Spieler respektiert."
Margaritis Schinas, Kommissions-Vizepräsident

Schinas liegt mit seiner Ablehnung des FIFA-Zukunftsprojektes auf einer Linie mit dem Europa-Verband UEFA. Die kontinentale Dachorganisation hatte erst am vergangenen Mittwoch ihre Kritik an den WM-Plänen der FIFA und die intransparente Vorgehensweise des Weltverbandes nachdrücklich unterstrichen.

DFB mit Kritik an den FIFA-Plänen

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) unterstützt laut eines Präsidiumsbeschlusses vom vergangenen Freitag "uneingeschränkt" die UEFA-Position, "wonach eine Entscheidung in einer so wichtigen Angelegenheit nicht ohne die Zustimmung der europäischen Verbände und des europäischen Fußballs getroffen werden darf".

Gianni Infantino am 05.06.2019 in Paris
FIFA-Präsident Gianni Infantino würde gerne alle zwei Jahre eine Fussball-WM stattfinden lassen.
Quelle: dpa

Die Skepsis auf europapolitischer Ebene gegenüber einer Änderung des über 90 Jahre alten WM-Rhythmus soll neben Schinas auch das Europaparlament dokumentieren. In einem Zusatz einer fraktionsübergreifenden Resolution zur EU-Sportpolitik, über die Ende Oktober abgestimmt werden soll, ist laut derzeitigem Entwurf auch die Forderung der Abgeordneten an internationale Sport-Organisationen enthalten, "die etablierten Zeitabstände von internationalen Wettbewerben, besonders Europa- und Weltmeisterschaften, zu respektieren".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.