Sie sind hier:

EM-Kader | Analyse - Bayern-Block dominiert den starken Kader

Datum:

Joachim Löw hat es in den vergangenen 15 Jahren als Bundestrainer oft geschafft, die Öffentlichkeit zu überraschen. Dies ist ihm dieses Mal nur bedingt gelungen.

Archiv: Serge Gnabry, Joshua Kimmich, Niklas Süle und Manuel Neuer am 11.06.2019 in Mainz
Serge Gnabry, Joshua Kimmich, Niklas Süle und Manuel Neuer (v. li.) sind vier von acht Bayern-Profis in Löws WM-Kader.
Quelle: picture alliance / Gladys Chai von der Laage

Das Überraschende an der Nominierung ist, dass Jogi Löw Kevin Volland (nach fünf Jahren) und Christian Günter (nach sieben Jahren) ins DFB-Team zurückholt.

Unausgewogen in der Verteidigung

Ebenfalls ungewöhnlich, dass Löw mit der Berufung des Freiburger Kapitäns Günter gleich drei Linksverteidiger (Günter, Halstenberg, Gosens) im Kader hat und nur einen gelernten Rechtsverteidiger (Klostermann). Dies wirkt in der personellen Zusammensetzung unausgewogen, zumal mit Ridle Baku, Thilo Kehrer oder Benjamin Henrichs drei hochtalentierte Außenbahnspieler für hinten rechts zur Verfügung gestanden hätten.

Keine Experimente, sondern alles für den Erfolg: Joachim Löw holt für seine letzte Mission als Bundestrainer die Routiniers Mats Hummels und Thomas Müller zurück.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Im Aufgebot fehlen drei prominente Namen. Julian Draxler und Julian Brandt haben es nach mäßigen Leistungen nicht verdient, eingeladen zu werden. Dass beide nicht mitfahren dürfen, obwohl exakt auf ihrer Position ein Marco Reus den Weg für beide frei gemacht hat, beweist, wie unzufrieden Löw mit den ewigen Talenten war. Hier hat Löw zurecht gnadenlos durchgegriffen.

Bayern-Block mit Thomas Müller

Im letzten Turnierkader seiner Amtszeit setzt der Bundestrainer auf einen acht Mann starken Bayern-Block. Die Rückholaktion von Thomas Müller war erwartbar. Der Urbayer ist auf und neben dem Platz ein Leader, Kommandogeber und kann in entscheidenden Turnierphasen zum Unterschiedspieler werden.

Per Mertesacker

"sportstudio" spielt mit - Fußball-EM live im ZDF 

Am 11. Juni wird die Fußball-EM angepfiffen. Das ZDF ist live am Ball – im TV wie online. Das "sportstudio" spielt dabei eine besondere Rolle.

Auch Mats Hummels zählt zu den besten Spielern des Landes, und die Entscheidung, ihn zu nominieren, ist prinzipiell richtig. Doch sie ist diskussionswürdiger als das Comeback seines Freundes Müller. Als Typ, erfahrener Abwehrrecke, eine Bereicherung. Doch seine Tempodefizite bei Sprints, bei Richtungswechseln und bei Drehungen um die eigene Achse sind seit der WM 2018 offensichtlich.

Süles Probleme forcierten Hummels Comeback

Meines Erachtens war es eine sehr enge Entscheidung, Hummels mitzunehmen. Denn wäre Niklas Süle nicht so oft von Verletzungen zurückgeworfen worden und hätte er sich, wie von Löw erhofft, zum Abwehrchef entwickelt, dann wäre für Hummels kein Kaderplatz frei gewesen.

Der stagnierende Süle, der nach Hummels' Ausmusterung 2019 als dessen Nachfolger galt, ist plötzlich zum Problemfall geworden, weil er permanent mit vielen muskulären Problemen zu kämpfen hat und auch nicht austrainiert wirkt. So hart das klingen mag: Nur wegen Süles bedenklichen Fitnesszustandes ist Hummels für Löw erst wieder so richtig wichtig geworden.

Fußball | EM 2020 - Mit Hummels und Müller Richtung Titel 

Joachim Löw holt die 2019 von ihm ausgemusterten Routiniers Thomas Müller und Mats Hummels für die Europameisterschaft in die Fußball-Nationalmannschaft zurück.

Videolänge
1 min

Die Auswahl seiner Spieler zeigt, dass er weiterhin auf Toptalente (Musiala, Havertz) setzt. Doch wichtiger als die Entwicklung der Jungen ist ihm der Erfolg. Dafür benötigt er auch routinierte Kräfte. Sie sollen dem instabilen Team laut Löw "Führung" und "Erfahrung" geben. Der Bundestrainer will noch mal beweisen, was er kann. Den dafür nötigen starken Kader hat er.

Das ist der Kader für die EM 2021

Torhüter: Manuel Neuer, Kevin Trapp, Bernd Leno

Verteidiger: Niklas Süle, Matthias Ginter, Lukas Klostermann, Marcel Halstenberg, Mats Hummels, Antonio Rüdiger, Robin Gosens, Christian Günter, Robin Koch

Mittelfeld/Angriff: Emre Can, Joshua Kimmich, Leon Goretzka, Ilkay Gündogan, Kai Havertz, Toni Kroos, Jonas Hofmann, Jamal Musiala, Florian Neuhaus, Thomas Müller, Kevin Volland, Leroy Sané, Serge Gnabry, Timo Werner

So, 20.06.2021
So, 20.06.2021
18:00
Baku
SUI
Schweiz
Schweiz
Türkei
Türkei
TUR
So, 20.06.2021
18:00
Rom
ITA
Italien
Italien
Wales
Wales
WAL
Mo, 21.06.2021
Mo, 21.06.2021
18:00
Amsterdam
MKD
Nordmazed.
Nordmazedonien
Niederlande
Niederlande
NED
Mo, 21.06.2021
18:00
Bukarest
UKR
Ukraine
Ukraine
Österreich
Österreich
AUT
Mo, 21.06.2021
21:00
Kopenhagen
RUS
Russland
Russland
Dänemark
Dänemark
DEN
Mo, 21.06.2021
21:00
St. Petersburg
FIN
Finnland
Finnland
Belgien
Belgien
BEL
Di, 22.06.2021
Di, 22.06.2021
21:00
Glasgow
CRO
Kroatien
Kroatien
Schottland
Schottland
SCO
Di, 22.06.2021
21:00
London
CZE
Tschechien
Tschechien
England
England
ENG
Mi, 23.06.2021
Mi, 23.06.2021
18:00
St. Petersburg
SWE
Schweden
Schweden
Polen
Polen
POL
Mi, 23.06.2021
18:00
Sevilla
SVK
Slowakei
Slowakei
Spanien
Spanien
ESP
Mi, 23.06.2021
21:00
Budapest
POR
Portugal
Portugal
Frankreich
Frankreich
FRA
Mi, 23.06.2021
21:00
München
GER
Deutschland
Deutschland
Ungarn
Ungarn
HUN

Sport-Dokus & Stories

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.