Sie sind hier:

Fußball-Bundesligen: DFL-Sitzung - Der wachsende Druck hebt Denkverbote auf

Datum:

Für den deutschen Profifußball geht es in der Coronakrise derzeit um viel. Weil der wirtschaftliche Druck täglich steigt, gibt es für eine Saisonfortsetzung keine Denkverbote mehr.

Bundesliga-Logo auf einem Trikot
Mit Geisterspielen soll es Anfang Mai wieder losgehen.
Quelle: dpa

Am Dienstag beraten die Vertreter der 36 Profivereine in der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball-Liga (DFL) darüber, wie die Saison 2019/20 zu Ende geführt werden könnte.

DFL-Krisentreff ohne Körperkontakt

Gleich gegenüber vom Terminal 1 am Frankfurter Flughaften hat am 16. März die erste außerordentliche Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball-Liga (DFL) zur Coronakrise stattgefunden. Bernd Hoffmann, damals noch Vorstandschef des Hamburger SV, versuchte an jenem Dienstag die schwere Tür zum Sitzungssaal mit dem Ellbogen zu öffnen, was ihm aber ebenso wenig gelang wie vergangen Samstag seinen wackligen Posten in dem notorisch unruhigen Traditionsverein zu retten.

Zutritt zum großen Konferenzraum verschaffte sich Hoffmann damals trotzdem. Es war das vorerst letzte Mal, dass sich die Entscheider des deutschen Profifußballs körperlich bedenklich nahe kamen. Gedanken zum Schutz vor einer Ansteckung muss sich beim nächsten Krisentreff niemand mehr machen: Die zweite Versammlung dieses Monats wird per Videokonferenz unter den Machern abgehalten.

Druck steigt durch Corona täglich

Als sicher gilt, dass in der digitalen Schalte die 36 Lizenzvereine der Empfehlung des neunköpfigen DFL-Präsidiums einstimmig folgen, den Spielbetrieb bis mindestens zum 30. April auszusetzen. Von einer "Atempause" spricht Alexander Wehrle, Geschäftsführer des 1. FC Köln. Gleichzeitig steigt  aus wirtschaftlichen Gründen von Tag zu Tag der Handlungsdruck, die nach 25 Spieltagen unterbrochene Saison irgendwie noch fortzusetzen. Jeder Klub war aufgefordert, der Liga-Organisation sein Worst-Case-Szenario zu übermitteln. Eine Anpassung der Lizenzierungsregeln gilt als wahrscheinlich.

Denn ein vorzeitiger Saisonabbruch würde Minimum 750 Millionen Euro kosten und dem Vernehmen nach ein halbes Dutzend Erstligisten in echte Schwierigkeiten bringen. Die Modellrechnung ist bei einem Verein mit annähernd 300 Millionen Euro Jahresumsatz - das ist die Größenordnung von Eintracht Frankfurt -  relativ simpel: 25 Millionen würden fehlen, wenn die Saison mit Geisterspielen zu Ende gebracht werden könnte, rund 50 bis 70 Millionen würde ein Abbruch kosten und gar mehr als 100 Millionen würden fehlen, wenn im ganzen Kalenderjahr nicht gespielt werden kann. DFL-Chef Christian Seifert hat den "Kampf ums Überleben" ausgerufen.

Das Brot-und-Spiele-Prinzip

Der Profifußball nutzt zwei Argumentationsstränge, seine Saison noch durchzupeitschen, sofern der politischen Rahmen erste Ausnahmen erlaubt:  Zum einen ist von der "Verantwortung für einen Wirtschaftszweig mit 56.000 direkt und indirekt Beschäftigten" die Rede. Tatsächlich geht es weniger um die gut bezahlten Profis, sondern die Angestellten auf der Geschäftsstelle oder im Fanshop, Teilzeitkräften beim Catering, beim Putzdienst oder bei den Sicherheitsdiensten.

Zum anderen spielt der Fußball seine Karte aus, er sei das "letzte Lagerfeuer für die Gesellschaft", wie Funktionäre gerne sagen. Fredi Bobic, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, kann sich vorstellen, dass dann an jedem Abend Spiele stattfinden. Zur Primetime von Montag bis Sonntag. Das Brot-und-Spiele-Prinzip, um das (Fußball-)Volk bei Laune zu halten. Sollte die Kurve der Infizierten abflachen, findet auch Hans-Joachim Watzke, Vorstandschef bei Borussia Dortmund, habe der Fußball "wieder eine wichtige soziale, gesellschaftliche Funktion".

UEFA öffnet mehr Handlungsspielraum

Mit der Verlegung der DFB-Pokal-Halbfinals, vorgesehen am 21./22. April hat der DFB ein Zeichen gesetzt, dass dieser Wettbewerb in der Prioritätenliste hintendran steht. Die UEFA hat nun über Präsident Aleksander Ceferin die generelle Ausweitung der Saison bis in den Sommer ins Spiel gebracht. "Wir könnten Mitte Mai, Anfang Juni oder Ende Juni starten. Wenn wir nichts davon schaffen, bringen wir die Saison wahrscheinlich nicht zu Ende."

Die DFL arbeitet derweil nach eigenen Angaben "unter Hochdruck an Konzepten, Spiele zu gegebenem Zeitpunkt auch ohne Stadionzuschauer und mit einem Minimal-Einsatz von Arbeitskräften in den Bereichen Sport, allgemeine Organisation und Medien durchzuführen". Die Vereine müssten ihren rund 50 Personen umfassenden Staff reduzieren, weitere  Berührungspunkte würden minimiert.  Automatisierte Kameras könnten teilweise zum Einsatz kommen, Pressekonferenzen würden entfallen, die Spiele aus dem Fernsehstudio kommentiert.

Planspiele auf wackligen Füßen

Weil Flüge und Bahnreisen nicht infrage kommen, gibt es Überlegungen, direkt mit dem Mannschaftsbus ins Stadion zu fahren. Dem Vernehmen ist auch über Miniturniere an wenigen Standorten gesprochen worden, wobei die Teams in ausgesuchten Herbergen quasi kaserniert werden. Profifußball unter klinischen Bedingungen, damit der Erreger kein Einfallstor vorfindet. Watzke warnt an dieser Stelle aber, "nicht immer mehr ins Absurde abzugleiten". Trotz der Suche nach einer virenfreien Zone bliebe das Risiko, dass eine Ansteckung innerhalb der Mannschaft oder des Teams hinter dem Team zu einer Quarantäne führen würde. Und wird ein Krankheitsfall erst nachträglich publik, wäre auch der Gegner betroffen. Was zeigt, auf welch wackligen Füßen alle Planspiele stehen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.