Sie sind hier:

Fußball | Super League - DFB-Boss Keller fordert harte Strafen

Datum:

Die Ankündigung der Super League sorgt auch beim DFB für Unmut. Präsident Fritz Keller fordert den Ausschluss aller beteiligten Klubs samt deren zugehöriger Nationalmannschaften.

DFB-Präsident Fritz Keller
DFB-Präsident Fritz Keller fordert die Verbannung aller Klubs, die sich an der Super League mitmachen wollen.
Quelle: ZDF

"Der Fußball ist offen und für alle da. Eine geschlossene Super League dagegen nur für Superreiche und Superrücksichtslose", sagte DFB-Präsident Fritz Keller. "Das egoistische Verhalten dieser zwölf Vereine hat mit dem Spiel, in das wir uns als Kinder verliebt haben, nichts mehr zu tun." Der 64-Jährige plädiert für die Verbannung der Klubs und von deren Nachwuchsmannschaften aus allen bestehenden Wettbewerben.

Bis sie wieder an ihre vielen Anhänger denken, die sie erst zu den größten Klubs der Welt gemacht haben - und nicht nur an ihre Geldbeutel.
DFB-Präsident Fritz Keller fordert Sperren für Klubs

Ob das rechtlich möglich ist, prüft die UEFA händeringend in mehreren Gesprächen. Laut der Statuten bedarf jeder neue Wettbewerb der Zustimmung des Dachverbandes - und die Anerkennung dieser Regeln ist die Voraussetzung für die Zulassung zu UEFA-Wettbewerben. Allerdings geht die Frage über Konkurrenzprodukte tief ins EU-Recht.

Die Ankündigung der Super League sorgt auch beim DFB für Unmut. Präsident Fritz Keller fordert die Verbannung aller beteiligter Klubs samt deren zugehöriger Nationalmannschaften.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Zwölf europäische Spitzenklubs, darunter der FC Liverpool, Real Madrid und Juventus Turin, hatten in der Nacht zum Montag die Gründung einer milliardenschweren Super League angekündigt. Diese stünde in direkter Konkurrenz zur Champions League der Europäischen Fußball-Union. UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hatte deshalb am Montag angekündigt, die Clubs und deren Spieler von allen Wettbewerben der UEFA und des Weltverbands FIFA ausschließen zu wollen.

Juristische Schlammschlacht droht

Dem europäischen Klub-Fußball droht eine Schlammschlacht vor Gericht, möglicherweise schon vor dem Halbfinale der aktuellen Champions-League-Saison Anfang Mai. "Wenn einige wählen, ihren eigenen Weg zu gehen, müssen sie mit den Konsequenzen leben", sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino beim UEFA-Kongress, ohne ins Detail zu gehen.

"Sie sind verantwortlich. Konkret bedeutet das, entweder bist du drin - oder draußen. Du kannst nicht zu Hälfte drin und zur Hälfte draußen sein. Aber ich will nicht einmal darüber nachdenken."

Johnson droht "Big Six" mit Sanktionen

In England, der Heimat der Hälfte der bisherigen zwölf Superligisten, drohte Premierminister Boris Johnson mit scharfen Sanktionen.

Er kündigte in der "Sun" an, dem "lächerlichen" Milliardenprojekt die Rote Karte zu zeigen. Sein Sportminister Oliver Dowden stellte im Parlament drastische Ideen vor, um die "Big Six", die englischen Spitzenvereine, von einer Teilnahme abzuhalten. Sogar Prinz William - Präsident des nationalen Verbandes FA - mischte sich ein. In Deutschland hielt sich die Politik zurück.

Vor dem Fußballstadion Anfield, Heimat des FC Liverpool, ist ein Liverpool-Trikot in einen Mülleimer geworfen und Protestbanner an einen Zaun gehangen worden.
Kommentar

Fußball in Europa - Na dann mach doch, Super League 

Die Super League hat sich gegründet, und der Aufschrei ist groß. ZDF-Reporter Nils Kaben glaubt: Die selbstausgerufene Fußball-Elite wird nicht lange ihren Spaß haben.

von Nils Kaben
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.