Bundestrainer Flick im Interview: "Sind in der Bringschuld"

    Der Bundestrainer im Interview:Flick: "Wir sind in der Bringschuld"

    |

    Die Erkenntnisse nach dem WM-Aus, die Kluft zu den Fans und das Aus für Oliver Bierhoff. Bundestrainer Hansi Flick blickt im ZDF-Interview zurück und nach vorne zur Heim-EM 2024.

    Wenn am Sonntag Frankreich und Argentinien bei der Fußball-WM in Katar den neuen Weltmeister ermitteln, steckt der Deutsche Fußball-Bund noch mitten in der Aufarbeitung des erneuten WM-Desasters mit dem zweiten Vorrunden-Aus in Folge.
    Während Oliver Bierhoff wenige Tage nach der Rückkehr aus Katar seinen Vertrag beim DFB auflöste, soll Hansi Flick die Nationalmannschaft auch auf die Heim-EM 2024 vorbereiten. In einem Interview mit dem ZDF hat sich der Bundestrainer dazu und zu weiteren Themen ausführlich geäußert.
    Sehen Sie oben das komplette Interview mit Hansi Flick von Boris Büchler und lesen Sie hier die wichtigsten Auszüge.
    Das sagt Hansi Flick über ...

    ... die Nachwirkungen der Weltmeisterschaft

    "Ich habe mir angewöhnt, ganz wenig zu lesen, sowohl im Erfolgsfall wie auch im Misserfolg. Es gehört einfach dazu, das zu verarbeiten. Unsere Aufgabe war, zu analysieren, was wir gut und was wir weniger gut gemacht haben."

    Wenn man ausscheidet, hat man wenig Argumente.

    Bundestrainer Hansi Flick

    ... die sportlichen Erkenntnisse aus dem Vorrunden-Aus

    "Wir hatten uns in der Gruppenphase mit die meisten Torchancen erspielt. Die Effizienz war aber nicht so hoch, wie wir uns das vorstellen. Wenn man die Defensive anschaut, da waren wir nur Durchschnitt. Daran müssen wir arbeiten. Letztlich haben 30 Minuten im Spiel gegen Japan gefehlt. Es ist sehr enttäuschend, dass diese 30 Minuten ausgereicht haben, dass wir nach der Gruppenphase nach Hause fahren mussten. Nicht nur für uns, sondern auch für die Fans."

    ... die Kluft zwischen Nationalmannschaft und Fans

    "Wir sind in der Bringschuld. Es geht darum, dass die Mannschaft auch zeigt, dass sie als Team an sich glaubt. Dass wir guten und erfolgreichen Fußball spielen. Das sind die Voraussetzungen. Und dann hoffen wir, dass der Funken überspringt."

    ... die EM 2024 im eigenen Land

    "Mir liegt das Projekt mit dieser Mannschaft sehr am Herzen. Wir haben das Gefühl gehabt, dass alles auf dem richtigen Weg war. Aber letztendlich hat ein Tor der Japaner gereicht, um uns rauszukicken. Jetzt freuen wir uns und investieren alles in Richtung Euro. Bei den Vorbereitungsspielen geht es darum, wie man die Spiele angeht. Vielleicht gibt es Rückschläge. Aber mir ist die Art und Weise wichtig, wie sich die Mannschaft verkauft und einbringt."

    Wir haben keinen Grund, irgendetwas verhalten zu machen.

    Hansi Flick zur Vorbereitung auf die EM 2024

    ... Manuel Neuer und die Torhüterposition

    Marc-Andre ter Stegen und Kevin Trapp werden 2023 die Chance bekommen, zu zeigen, was sie können. Wir haben gerade auf der Torhüterposition enorme Qualität. Für Manuel Neuer ist wichtig, dass er wieder fit wird und auf sein Leistungsniveau kommt."

    ... die Trennung von Oliver Bierhoff

    "Ich bin traurig, dass wir den gemeinsamen Weg nicht zu Ende bringen können. Oliver Bierhoff war für mich eine vertrauensvolle Person. Loyalität, Vertrauen und Respekt wurden immer gelebt. Trotzdem war nicht immer alles Friede-Freude-Eierkuchen. Wir haben auch kontrovers diskutiert. Das ist wichtig, um sich zu entwickeln."

    ... die Suche nach einem Bierhoff-Nachfolger

    "Wir sind in einem engen und sehr guten Austausch. Wir sind auf einem guten Weg. Die Gremien tagen jetzt und es ist ihre Aufgabe, das Ganze auf den Weg zu bringen."
    DFB-Chef Neuendorf
    Der deutsche Fußball-Bund befindet sich im Krisenmodus. DFB-Präsident Neuendorf stellte heute die neue Task-Force vor, mit der es bei der Europameisterschaft 2024 im eigenen Land besser laufen soll als bei den letzten Turnieren.13.12.2022 | 1:41 min
    Quelle: ZDF/Ingo Konrad

    Mehr zum DFB-Team