Sie sind hier:

Gladbach ohne Eberl : Zeitenwende am Niederrhein

Datum:

Nach gut 13 Jahren als Sportdirektor in Gladbach hat Max Eberl die Reißleine gezogen. Er war das Gesicht der Borussia. Auf die wartet nun ein Neustart.

Max Eberl
Er ist dann mal weg: Max Eberl.
Quelle: dpa

Das Gefühl, im rastlosen Geschäft Profifußball eine Art Zeitenwende zu erleben, war am Freitagnachmittag im Borussia-Park allgegenwärtig. Nach 23 Jahren im Verein, die letzten gut 13 davon als Sportdirektor, erklärte Max Eberl seinen Rücktritt. In einer für alle Beteiligten bewegenden Pressekonferenz - in der Präsident Rolf Königs aber auch nach vorne blickte.

"Eine Tür geht zu, eine andere auf", betonte der gebürtige Mönchengladbacher, seit April 2004 im Amt. Damals ackerte Eberl noch als Defensivspieler in kurzen Hosen für den Rautenklub. Jetzt kommentierte der von seinem Job und vom Fußball-Business entkräftete Manager: "Irgendwann ist der Moment gekommen, an dem etwas Neues dem Klub gut tut."

Max Eberls Rückzug: Ein mutiger Auf- und Abtritt, verbunden mit Systemkritik am Hamsterrad Profifußball.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Erstaunliche Metamorphose

Eberl hat für sich die Reißleine gezogen. Und damit beendete der 48-Jährige, erst einmal auf unbestimmte Zeit, auch seine erstaunliche Metamorphose in einer Branche, die, wie er sagte, "mein Leben war".

Es war ein Fußballerleben, das in der Jugend des FC Bayern begann, dort auch zu einem Bundesligaspiel für die Münchner führte - und danach zu insgesamt weiteren 214 Einsätzen in der ersten und zweiten Liga mit Bochum, Fürth und Gladbach sowie zwanzig Partien für die deutsche U20 und U21.

Schon als Spieler habe er nur dann in der Öffentlichkeit gestanden, wenn er sich seine Haare blondiert habe, flachste der im niederbayerischen Bogen geborene Fußball-Arbeiter in der Anfangsphase seiner Tätigkeit als Sportdirektor einmal. Damals hatte er für die Borussia bereits Transfers wie den Brasilianer Dante (von Standard Lüttich), den Venezolaner Juan Arango (RCD Mallorca) oder Marco Reus (Rot Weiss Ahlen) über die Bühne gebracht, war aber gerade mal 36 Jahre alt.

Max Eberl
Kommentar

Kommentar zu Max Eberls Rückzug - Denkzettel fürs Big Business Profifußball 

Es ist das altbekannte Phänomen: Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, ist das Geschrei groß. So auch im Falle des Rückzugs von Max Eberl.

von Claudia Neumann

Stiltreue auch vom Schreibtisch aus

Zwölf Jahre später kehrte er nun, innerlich ausgelaugt, dem Verein den Rücken, in dem er dem unnachgiebigen Stil, der ihn als Spieler ausgezeichnet hatte, auch am Schreibtisch treu geblieben war. Völlig verschwunden war hingegen das Flair des Unscheinbaren: Max Eberl war seit vielen Jahren DAS Gesicht von Borussia Mönchengladbach. Nun wird sich der Verein nach und nach ein neues zulegen müssen.

Die Geschwätzigkeit und die Maßlosigkeit des Profifußballs haben in den letzten Jahren an Eberl gezehrt. Es dürfte aber auch seine von Saison zu Saison exponiertere Stellung im Borussia-Gefüge gewesen sein, die ihn am Ende zu der glasklaren Erkenntnis brachte: "Ich will einfach raus, ich will einfach mit Fußball nichts mehr zu tun haben. Ich will die Welt sehen, ich will einfach mal Max Eberl sein."

Auszeit zum Zweiten

Wie der pilgernde Fernseh- und Bühnenkomiker Hape Kerkeling sei er jetzt "einfach mal weg". So wie im vergangenen Jahr schon einmal - für einen Monat. Eberls Auszeit beim Skifahren, Nachdenken und Krafttanken in den Schweizer Bergen im Januar 2021 wurde in der Öffentlichkeit intensiv diskutiert, unmittelbar davor hatte er seinen Vertrag bis 2026 verlängert.

"Voller Tatendrang" kehrte Eberl Anfang Februar zurück. Er wolle "mit voller Energie die nächsten Jahre angreifen". Da habe der Verein viel vor - und wolle "mit den Großen der Liga mitpinkeln".

Aus den "nächsten Jahren" wurden zwölf Monate – und sportlich geht es für die Borussia momentan nicht um die Ligaspitze, sondern um den Klassenerhalt. Mit Gladbach mal wieder einen Titel zu holen, das war Max Eberls Hauptantrieb bei seiner Arbeit. Das Ziel ist seit der Pokal-Blamage bei Zweitligist Hannover so weit entfernt wie lange nicht mehr. Doch nach dem Ende der Ära Eberl geht es beim Fohlenklub ohnehin erst einmal darum, eine neue Tür zu öffnen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.