Sie sind hier:

Handball: Zuschauererlöse - Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel

Datum:

Corona stürzt die Handball-Bundesliga in eine Notlage. Anders als im Fußball, sind die Profiklubs zwingend auf Zuschauererlöse angewiesen, wie das Beispiel des THW Kiel belegt.

Fans des THW Kiel sitzen zwischen Pappaufstellern, die Bilder von nicht anwesenden Fans zeigen.
Fans des THW Kiel sitzen beim Bundesliga-Heimspiel gegen Erlangen zwischen Pappaufstellern.
Quelle: dpa

Schwarz und Weiß, das sind seit fast hundert Jahren die Farben des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, weshalb die Spieler auch die "Zebras" genannt werden. Aber vor dem ersten Heimspiel des Titelverteidigers in der Handball-Bundesliga gegen den HC Erlangen am Sonntag (Endstand: 36:30) mussten sich die Fans beim Zugang in die Halle mit einer neuen Farbenlehre auseinandersetzen.

Der deutsche Handballmeister THW Kiel hat sein erstes Bundesligaspiel in der Saison 2020/21 gewonnen.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Ambiente komplett an Hygienekonzept angepasst

In sieben bunten Farben wurden die Sektoren unterteilt, damit der Klub den Anforderungen des Hygienekonzeptes Rechnung tragen kann. "Niemand, der unser Spiel besuchen wird, wird den Veranstaltungsrahmen im Vergleich zu früher wiedererkennen, alles wurde im Hinblick auf Abstands- und Hygieneregeln umgekrempelt", kündigte THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi vor der Partie an. Jeder der Zuschauer durfte nur einen Sektor betreten, um für den Fall positiver Corona-Fälle die Nachverfolgung zu gewährleisten und die Menge der Zuschauer einzuschränken.

Bei den Heimspielen mit maximal 20 Prozent der normalen Zuschauerkapazität erlebte das Hygienekonzept der Handball-Bundesliga seine Premiere. Ob es funktioniert, muss sich zeigen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Am Eingang lagen FFP2-Masken für jeden Zuschauer bereit, es herrschte Maskenpflicht in der gesamten Halle. Jedes Ticket war personalisiert worden und nur im Internet bestellbar. Aber natürlich war die Kieler Halle, die seit Jahrzehnten in jedem Bundesliga-Heimspiel mit 12.250 Fans ausverkauft war, nur spärlich gefüllt: Das Kieler Gesundheitsamt hatte eine Auslastung von rund 2.300 Sitzplätzen genehmigt. Auswärtsfans waren nicht zugelassen.

Zuschauererlöse machen 40 Prozent der Gesamteinnahmen aus

Das sei zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel, klagt Marc Weinstock, der Aufsichtsratsvorsitzende des THW Kiel im Interview mit ZDFsport.de. "Wirtschaftlich ist es sicherlich besser, als gar nichts zu haben", sagt er. Aber erst bei 2.500 Fans in der Halle habe man "ungefähr eine Größenordnung, wo wir sagen: Halle und Verein kommen am Ende mit Plus-Minus Null da raus."

Getec-Arena unter Corona-Bedingungen beim ersten Testspiel der 1. Handball Bundesliga

Restart Handball-Bundesliga -
Entscheidet die Pandemie über den Titel?
 

Die Handball-Bundesliga startet in die neue Saison. Die Topklubs befürchten, dass Corona die Tabelle nachhaltig beeinflusst. Zumal die Leistungsträger eine Mammutsaison erwartet.

von Erik Eggers

Für gewöhnlich machen die Zuschauererlöse beim Rekordmeister rund 40 Prozent des Jahresetats in Höhe von gut 13 Millionen Euro aus. In der Saison 2018/19 erlöste der THW knapp fünf Millionen Euro durch das Ticketing, das machte rund 220.000 bis 250.000 Euro Umsatz pro Heimspiel. Bei vielen Bundesligisten sind die Zuschauertickets im Verhältnis noch wichtiger, weil der THW Kiel über vergleichsweise hohe Sponsoreneinnahmen verfügt. Jedenfalls sind alle Handballklubs auf volle Zuschauerränge angewiesen, weil sie, anders als etwa der Fußball, kaum Erlöse durch TV-Rechte besitzen: Diese belaufen sich auf jährlich gut 200.000 Euro.

Klubbosse hätten am liebsten auf WM verzichtet

Deshalb hatte Weinstock, wie auch sein Kollege Boy Meesenburg von der SG Flensburg-Handewitt, für einen späteren Saisonauftakt plädiert. Sie favorisierten den Januar 2021 als Starttermin, weshalb die beiden Klubbosse am liebsten auch auf die WM in Ägypten verzichten würden. Die aktuellen Zuschauer-Konzepte seien ökonomisch aktuell ja untragbar.

Diese statischen Modelle: Wir waschen Hände, wir tragen Mundschutz und halten alle 1,5 Meter Abstand, führen am Ende dazu, dass man den Sport nicht mehr wirtschaftlich betreiben kann.
Marc Weinstock, Aufsichtsratsvorsitzender THW Kiel

Der Aufsichtsratsvorsitzende berichtet, dass der Klub daher an Konzepten arbeite, "dass man auch Leute in die Halle bringt, die einen negativen Corona-Test vorweisen können." Auf diese Weise könnten auch fünf oder mehr Fans nebeneinandersitzen, auch großen Familien könne man so den Zutritt ermöglichen. "Dann könnten wir die Halle voller machen", hofft Weinstock.

Ein schwerer Rückschlag wären vor diesem Hintergrund steigende Fallzahlen. Denn die Handballklubs haben sich an die Verordnungen zu halten, die angesichts zu hoher Infektionszahlen ein Verbot von Versammlungen vorsehen.

Wie der Rest der Handball-Bundesliga bereitet sich auch der SC Magdeburg auf den Beginn der neuen Saison vor. Wegen der Corona-Pandemie wird es eine Spielzeit wie keine zuvor.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.