Sie sind hier:

Handball | EM-Qualifikation - Pflichtsieg mit Anlaufschwierigkeiten

Datum:

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat sich in der EM-Qualifikation gegen Bosnien-Herzegowina zu einem Sieg gemüht. Das DHB-Team siegte in Düsseldorf mit 25:21.

Mit einem 25:21-Sieg in der EM-Qualifikation gegen Bosnien Herzegowina ist Alfred Gislasons Einstand als Handball-Bundestrainer gelungen. Allerdings hatte sein Team Startprobleme.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

So kam der neue Bundestrainer Alfred Gislason endlich zu seinem ersten Länderspiel. Wegen der Corona-Pandemie hatte Gislason nach seiner Ernennung zum Nachfolger von Christian Prokop 273 Tage auf seine Premiere an der Seitenlinie warten müssen.

Pekeler bester deutscher Werfer

Der Kieler Hendrik Pekeler war mit fünf Treffern vor der Geisterkulisse im Düsseldorfer ISS Dome der beste Werfer für die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB), die erst nach der Pause ins Spiel fand. Die Bosnier, die nach mehreren Coronafällen im Team mit elf Feldspielern und einem Torhüter angereist waren, bauten in der zweiten Halbzeit merklich ab.

Dass sein Debüt mühevoll wird, sei ihm klar gewesen, sagt Handball-Bundestrainer Alfred Gislason nach dem 25:21 gegen Bosnien-Herzegowina. Mit Bosnien hätten zuletzt auch andere Probleme gehabt.

Beitragslänge:
11 min
Datum:

"Das war nicht so ein Auftritt, den ich mir gewünscht habe. Es ist zwar nicht ganz in die Hose gegangen, aber wir haben viel zu tun", sagte der 61 Jahre alte Isländer nach der Partie im ZDF.

Natürlich bin ich nicht zufrieden mit dem Spiel. Aber ich hatte das befürchtet.
Bundestrainer Alfred Gislason

Grünes Licht zwei Stunden vor Anwurf

Erst zwei Stunden vor dem Anwurf gab es endgültig grünes Licht für das erste Länderspiel in der Gislason-Ära, nachdem alle Corona-Tests sowohl bei den Gästen als auch bei der deutschen Mannschaft negativ ausgefallen waren. Am Dienstag waren die Bosnier mit einem Antrag auf Verlegung der Partie bei der EHF gescheitert. "Wir haben so viele positive Corona-Fälle. Ich kann diese Entscheidung nicht verstehen", kritisierte Bosniens Trainer Bilal Suman die Europäische Handball-Föderation.

Nach langer Corona-Pause ging es für die Handball-Nationalmannschaft wieder los. Im EM-Qualispiel gegen Bosnien-Herzegowina feierte Alfred Gislason sein Debüt als Bundestrainer.

Beitragslänge:
111 min
Datum:

Auch die DHB-Auswahl musste vier Ausfälle verkraften, brachte aber ein komplettes Team an den Start. Dennoch tat sich die Truppe von Gislason zu Beginn äußerst schwer. Vor allem im Angriff leistete sich der EM-Fünfte zahlreiche Fehler. Die Quittung: Nach 13 Minuten lag der Favorit mit 2:5 hinten, was Gislason zur ersten Auszeit bewog.

Heinevetter ersetzt Bitter nach 18 Minuten

"Locker bleiben", forderte der 61 Jahre alte Isländer von seinen Schützlingen. Doch es wurde kaum besser, weil auch in der Defensive vieles nicht stimmte und Torwart Johannes Bitter so gut wie keinen Ball zu fassen bekam. Schon nach 18 Minuten schickte Gislason Silvio Heinevetter zwischen die Pfosten. Dennoch lief die DHB-Auswahl, in der Juri Knorr sein Debüt feierte, dem Rückstand weiter erfolglos hinterher.

Es war eine erschreckende erste Halbzeit.
Olivere Roggisch, Teammanager

Gislason schien in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben, denn das deutsche Team agierte nun aggressiver in der Defensive und konzentrierter in der Offensive. Nicht einmal sieben Minuten nach Wiederanpfiff war der Vier-Tore-Rückstand beim 14:14 egalisiert. Wenig später brachte Julius Kühn die Gastgeber erstmals in Führung.

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Bosnier allerdings einen weiteren Ausfall zu beklagen. Ivan Karacic musste mit einer schmerzhaften Fußverletzung raus. Dennoch machten die Gäste dem DHB-Team das Leben bis zum Abpfiff weiter schwer.

Nächster Gegner am Sonntag ist Estland

Am Sonntag (15:15 Uhr/live im ZDF) steht für Deutschland in Tallinn gegen Estland das zweite Spiel im Rahmen der EM-Quali an. Der dritte DHB-Gegner in Qualifikationsgruppe 2 ist Österreich. Die jeweils ersten beiden Teams sowie die vier besten Dritten der insgesamt acht Qualifikationsgruppen sichern sich ihr Ticket für die EM-Endrunde 2022 in Ungarn und der Slowakei.

Handball | EM-Qualifikation -
Estland - Deutschland komplett
 

EM-Qualifikation in Tallinn. Reporter: Christoph Hamm. Co-Kommentator: Markus Baur. Moderation: Yorck Polus. Experte: Sören Christophersen.

Videolänge
118 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.