Sie sind hier:

Handball - Olympia-Qualifikation - Schweden: Cleveres Team, genialer Regisseur

Datum:

Schweden ist am Freitag erster deutscher Gegner bei der Olympia-Qualifikation der Handballer in Berlin. Der Vize-Weltmeister vertraut auf seinen Spielmacher Jim Gottfridsson.

Archiv: Der Schwede Jim Gottfridsson (m) in Aktion während des Goldmedaillenspiels zwischen Dänemark und Schweden bei der 27. Handball-Weltmeisterschaft der Männer in Kairo, Ägypten, 31. Januar 2021.
Schwedens Spielmacher Jim Gottfridsson im WM-Spiel gegen Dänemark.
Quelle: epa

Für das nötige Feuer hat schon der Gastgeber gesorgt. Dass DHB-Vizepräsident Bob Hanning nach der verkorksten WM in Ägypten öffentlich am Ziel Olympiasieg festhielt, wird den drei Gegnern bei der kommenden Olympia-Qualifikation nicht entgangen sein. "Es gibt doch für den Gegner keine bessere Motivation als zu sagen, jetzt spielen wir gegen den mutmaßlich späteren Olympiasieger", kommentierte Ligapräsident Uwe Schwenker.

Deutschlands Handballer wirklich favorisiert?

Womöglich bezieht sich das bewusste Understatement der Schweden, die am Freitag (15:15 Uhr live in der ARD) erster deutscher Gegner in der Berliner Max-Schmeling-Halle sind, auch auf diese Großspurigkeit. "Deutschland ist großer Favorit", sagt der schwedische Nationalkeeper Andreas Palicka (Rhein Neckar-Löwen). "Ich glaube, dass Deutschland als Favorit in die Qualifikation geht", meint auch Jim Gottfridsson (SG Flensburg-Handewitt).

"Wir haben lange auf die Quali gewartet", so Alfred Gislason, Handball-Bundestrainer. Die Vorfreude auf die Qualifikation für Olympia sei groß.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Diese Zurückhaltung ist einerseits clever, weil es den Druck auf das Team von Bundestrainer Alfred Gislason noch erhöht. Andererseits ist eigentlich Schweden klarer Favorit auf eines der beiden Olympiatickets. Schließlich ist das Team von Trainer Glenn Solberg nicht nur mit zahlreichen Bundesliga-Profis gespickt. Es spielte zudem bei der jüngsten WM groß auf und wurde erst im Finale vom Erzrivalen aus Dänemark gestoppt – obwohl das Corona-geplagte Team vorher in Quarantäne musste und nur zwei Trainingseinheiten zur Verfügung hatte.

Gottfridson die zentrale Figur

Bei den Skandinaviern hängt freilich alles ab von Gottfridsson. Der 28-jährige Regisseur, der das Flensburger Trikot seit 2013 trägt, zählt zu den abgekochtesten Vertretern der Zunft. Er ist nicht nur die größte Autorität des Teams, er liest das Spiel auch wie kein anderer und ist außerdem noch äußerst torgefährlich. Wie groß sein Einfluss auf das Team ist, belegen die Auszeiten der Schweden. Dort macht Gottfridsson die Ansagen für die Offensive, während der seit einem Jahr amtierende Cheftrainer Glenn Solberg schweigt.

Am Freitag beginnt für die deutsche Handball-Nationalmannschaft das Qualifikationsturnier für die Olympischen Sommerspiele in Tokio. Dies ist die letzte Chance auf eine Teilnahme.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die größte Stärke des schwedischen Spiels kann freilich auch in eine Schwäche umschlagen. Als die Dänen im WM-Finale Gottfridsson in Manndeckung nahmen, lahmte die schwedische Offensive – anders als die Flügelzange Hampus Wanne (Flensburg) und Niclas Ekberg (Kiel) repräsentieren die schwedischen Halbpositionen keineswegs Weltklasse. Insofern liegt der Fokus auf dem Duell zwischen Gottfridsson und Hendrik Pekeler (THW Kiel), der in Gislasons 3:2:1-System als vorgezogene Spitze operiert.

Spielplan ein Vorteil für die Schweden

Kernstück des schwedischen Spiels ist allerdings das sehr bewegliche 6:0-Abwehrsystem, in dem für gewöhnlich Frederik Pettersson und Max Darj (Bergischer HC) das Zentrum bilden – nach Ballgewinnen werden die schnellen Flügelspieler mit weiten Pässen auf Tempogegenstöße geschickt. Noch allerdings ist unklar, ob Darj in Berlin mitwirken kann. Beim schwedischen 27:24-Sieg in der EM-Qualifikation am Dienstag gegen Montenegro fehlte der Kreisläufer aus privaten Gründen.

Einen großen Vorteil bietet den Schweden auf jeden Fall der Spielplan der Qualifikation. Denn während Deutschland am Samstag gegen den dritten Mitfavoriten Slowenien (im ZDF-Livestream) antreten muss, dürften die Skandinavier gegen Algerien zwei sichere Punkte einfahren. So weiß das Solberg-Team vor dem abschließenden Spieltag, wie es gegen die von Ljubomir Vranjes gecoachten Slowenen zu spielen hat. Für die Deutschen geht es am Sonntag gegen Algerien (im ZDF-Livestream).

Möglicherweise mündet die Entscheidung in einen Dreier-Vergleich, bei dem es auf die Tore ankommt. Nicht unwahrscheinlich, dass die Olympia-Qualifikation am Sonntag mit einem sportlichen Drama endet, wie so oft im modernen Handball.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.