Sie sind hier:

Abstiegskampf nach Quarantäne - Herthas Suche nach der richtigen Dosierung

Datum:

Nach Zwangsabstinenz vom Trainingsplatz muss Hertha im Abstiegskampf einen Kaltstart hinlegen, Mammutprogramm inklusive. Die richtige Dosierung fürs Team ist die Herausforderung.

Trainer Pal Dardai mit seiner Mannschaft im Training, aufgenommen am 26.01.2021
Trainer Pal Dardai wurde geholt, um die Hertha zu retten.
Quelle: dpa

In der zweiwöchigen Corona-Quarantäne hatte Pal Dardai viel Zeit, und die hat der Cheftrainer von Hertha BSC gut genutzt. Vor allem auch zur Einstimmung auf das, was danach kommt: Die geplante Aufholjagd im Abstiegskampf für den Tabellen-Siebzehnten. Nach der Rückkehr auf den Trainingsplatz blieben dem Hauptstadtklub nur drei Tage Vorbereitungszeit für das Spiel am Montag in Mainz.

Motivationsprobleme beim Cybertraining

Die enorme Laufleistung, die guten Zweikampfwerte und das entschlossene Pressing der Rheinhessen kennt Hertha-Coach Dardai nun ganz genau - und er weiß: "Mainz ist kein Kandidat dafür, in der Tabelle richtig tief zu stehen." Der neue Trainer Bo Svensson habe es geschafft, alle Profis der 05er ans Laufen zu bekommen und sie zu motivieren. So klappte es zuletzt auch mit einem Sieg gegen Bayern München.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Auslauf- und Motivationsmöglichkeiten für Herthas Rasenpersonal waren in den letzten zwei Wochen naturgemäß sehr begrenzt, Abwehrchef Niklas Stark etwa musste für die längeren Läufe die Möbel in seiner Wohnung verrücken. Und auch mit der Motivation für das anstrengende Cybertraining, geleitet von Athletik-Coach Henrik Kuchno, sei es teilweise schwierig gewesen, berichtete Stark.

Die Rückkehr des Fun-Faktors

Am Freitag dürfen die Berliner erstmals wieder auf den Platz, und für den dreitägigen Wiedereinstieg bis zur Partie in Mainz hat der Sportwissenschaftler Daniel Memmert klare Ratschläge. "Ich würde – mit einer dosierten Belastung - so viel wie möglich am Ball, möglichst viele Spielformen und taktische Sachen machen", empfiehlt der 49-Jährige im Gespräch mit ZDFheute. Denn:

Der Kopf und der Fun-Faktor müssen wieder da sein.
Sportwissenschaftler Daniel Memmert

Der Spaß vergangen war Herthas Kickern, denen der Klub als Fitnesshilfe auch Fahrräder und Laufbänder nach Hause lieferte, zum Beispiel beim Einstieg in das Cybertraining. "Wir haben vielleicht einen Tick zu hart angefangen", erzählt Pal Dardai. "Da war von Muskelkater bis Muskelschmerzen alles Mögliche dabei."

Zwei Wochen ist das Team von Hertha BSC in Quarantäne, mit Training zu Hause. Für den Kaltstart danach mit straffem Spielplan ist Hertha-Sportdirektor Arne Friedrich optimistisch.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Sechs Spiele in knapp drei Wochen

Über die Probleme habe man offen gesprochen. Anschließend wurde laut Chefcoach nur noch ein Mal am Tag – und dafür etwas länger – trainiert, zudem fanden fußballspezifische Übungen nun stärkere Berücksichtigung. Schließlich bekommen die Hauptstädter jetzt in knapp drei Wochen im Abstiegskampf sechs Gegner serviert, die in der zweiten Aprilhälfte alle normal trainieren konnten.

Dass Dardai ("Es ist viel besser, von hinten nach vorn zu schwimmen") die nach der Quarantäne erwartungsgemäß missliche Lage im Liga-Tableau positiv interpretiert, hält Daniel Memmert definitiv für eine gute Strategie. Der Leiter des Instituts für Trainingswissenschaft und Sportinformatik an der Deutschen Sporthochschule Köln betont aber auch: "Fairerweise muss man sagen, dass es in beide Richtungen geht."

Die zwei Seiten des Wissens

Denn die Ergebnisse der Konkurrenten zu kennen, sei einerseits ein Vorteil. Andererseits baue das genaue Wissen darüber, wie hoch die Latte, die nicht gerissen werden darf, liegt, zusätzlichen Druck auf. Fest steht: Hertha BSC ist im Saisonfinale in einer exponierten Lage - und die gehen die Beteiligten entsprechend an.

Innenverteidiger Niklas Stark sagt:

Wir spielen ab Montag alle drei Tage, das ist fast wie eine Turnierform über Wochen hinweg.
Niklas Stark

Der 26-Jährige holte mit der deutschen U19 und U21 EM-Titel - und nennt Sami Khedira, den Weltmeister von 2014, mit seinen einschlägigen Erfahrungen einen "sehr wichtigen Bestandteil" des Projekts Klassenerhalt.

Ungewohnter Drei-Tage-Rhythmus für Hertha BSC

Wissenschaftler Memmert beurteilt die Lage der Berliner in diesem Punkt eher kritisch. "Diesen Drei-Tage-Rhythmus muss man schon auch lernen, und das sehe ich für Hertha BSC tatsächlich als Problem an", sagt der gebürtige Franke - und fügt hinzu: "Berlin hat das in den letzten Jahren nie oder nur sehr selten gehabt. Das sollten sie sich nicht zu schön malen."

Fußball Bundesliga - Typical Liveticker

Fußball-Bundesliga - Ticker, Tore und die Tabelle 

Liveticker, Tabelle und Statistiken zur Fußball-Bundesliga

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.