Sie sind hier:

Fußball | Bundesliga - Kruse wechselt zu Union Berlin

Datum:

Transfercoup in Köpenick: Der frühere Fußball-Nationalspieler Max Kruse wechselt zum Bundesligisten Union Berlin.

Max Kruse im Trikot von Fenerbahce
Max Kruse wechselt aus Istanbul zu Union Berlin.
Quelle: Imago

Nein zu Werder, ja zu Union Berlin: Max Kruse ist zurück in der Bundesliga. Der 32-Jährige wechselt zu den Köpenickern. Die Verpflichtung des früheren Fußball-Nationalspielers gaben die Berliner am Donnerstag bekannt. "Mit seinen Offensivqualitäten und seiner Bundesliga-Erfahrung wird er uns in der neuen Saison helfen, unsere Ziele zu erreichen", sagte Union-Geschäftsführer Oliver Ruhnert.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Am Freitag soll Kruse vorbehaltlich des Medizinchecks seinen Vertrag unterschreiben. Auf der Webseite von Union erklärt der 32-Jährige:

"Ich bin glücklich, wieder in der Bundesliga zu spielen und mit Union einen coolen neuen Verein kennenzulernen, der in den letzten Jahren eine tolle Entwicklung genommen hat.
Max Kruse

Absage an Werder

Kruse weiter: "Für mich war es wichtig, zu einem Klub zu wechseln, der mich komplett überzeugt und fordert. Bei den Gesprächen mit den Verantwortlichen von Union habe ich mich direkt wohlgefühlt, deshalb habe ich mich für Union entschieden."

Der 32-Jährige hatte zuletzt beim 19-maligen türkischen Meister Fenerbahce Istanbul unter Vertrag gestanden. Dort hatte er seinen Kontrakt wegen erheblicher Gehaltsrückstände gekündigt. Nun kehr er nach einjährigem Gastspiel in der türkischen Süper Lig in die Bundesliga zurück, allerdings nicht zu Werder Bremen. Seinem Stammverein hatte Kruse eine Absage erteilt.

Das Thema Werder sei in der Öffentlichkeit "hochgepusht worden", weil er Kontakt zu dem Bremer Sportchef Frank Baumann und zu Trainer Florian Kohfeldt hatte, so Kruse. "Ich habe mich für einen anderen Weg entschieden, den jeder auch respektieren sollte."

Neben den Bremern lief der 14-malige Nationalspieler auch für den FC St. Pauli, den SC Freiburg, Borussia Mönchengladbach und den VfL Wolfsburg auf. In bisher 250 Spielen in der Bundesliga gelangen Kruse 74 Treffer und 68 Vorlagen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.