Sie sind hier:

Fußball | Bundesliga - Mainz-05-Trainer Lichte auf der Kippe

Datum:

Keine schöne Weihnachten beim Fußball-Bundesligisten Mainz 05: Das Pokal-Aus gegen den Zweitligisten VfL Bochum hat den Stuhl von Trainer Jan-Moritz Lichte zum Wackeln gebracht.

23.12.2020, DFB-Pokal, FSV Mainz 05 - VfL Bochum: Der Mainzer Trainer Jan-Moritz Lichte steht am Spielfeldrand
Jan-Moritz Lichte wurde Ende September 2020 Nachfolger von Cheftrainer Armin Beierlorzer
Quelle: Torsten Silz/dpa

Nach dem verlorenen DFB-Pokalspiel gegen den Zweitligisten VfL Bochum (0:3 im Elfmeterschießen) dürften die Tage von Jan-Moritz Lichte als Cheftrainer des FSV Mainz 05 gezählt sein. Es brauche nun "klare Entscheidungen. Ich kann keine Ergebnisse schönreden. Man hat gesehen, wie ich arbeite", sagte Lichte nach dem Spiel. Nun müsse entschieden werden, "ob das zukunftsträchtig ist".

Lichtes Zukunft ungewiss

Vereinsboss Stefan Hofmann kündigte an, dass es "sicher kein normales Weihnachten" werde. "Wir werden die Köpfe zusammenstecken", sagte er im "Sky“-Interview. Ob Lichte Trainer bleibt, könne er "jetzt so nicht sagen".

Lichte selbst geht zumindest äußerlich gelassen mit der Situation um. Er wolle er sich die Feiertage nicht "miesmachen" lassen:

Ich fahre nach Hause und freue mich auf Weihnachten mit den Kindern.
Jan-Moritz Lichte

Tedesco und Svensson Kandidaten?

Dennoch deutet Vieles auf den zweiten Trainerwechsel bei Mainz in dieser Saison hin. Heiß gehandelt werden der frühere Mainzer Profi Bo Svensson und der Ex-Schalker Domenico Tedesco. Svensson arbeitete bis 2019 im Nachwuchsbereich der 05er und ist derzeit Chefcoach beim österreichischen Zweitligisten FC Liefering, dem Farmteam von Red Bull Salzburg.

Mit Tedesco hat es nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bis Mittwoch keinen Kontakt gegeben. Tedesco will seinen bis Sommer laufenden Vertrag bei Spartak Moskau erfüllen, dann aber vor allem aus privaten Gründen zurück nach Deutschland.

Rouven Schröder

Fußball | Bundesliga - Schröder nicht mehr Sportvorstand in Mainz 

Fußball-Bundesligist Mainz 05 und Sportvorstand Rouven Schröder beenden ihre Zusammenarbeit. Ein alter Bekannter könnte wieder übernehmen.

Mainz 05 buhlt um Heidel

Bei den 05er scheint nun alles von Christian Heidel abzuhängen: Nach der überraschenden Trennung von Sportvorstand Rouven Schröder am Dienstag hofft Vereinsboss Hofmann auf eine schnelle Zusage von Heidel, dem Wunschkandidaten für den Posten des Sportvorstandes. "Ich werde über Weihnachten öfter mit ihm telefonieren. Er muss jetzt das grundlegende Bekenntnis ablegen, wovon ich ausgehe und was ich hoffe", sagte der Mainz-Boss.

Christian Heidel
Bis 2016 bei Mainz 05: Christian Heidel

Heidel, von 2016 bis 2019 Sportvorstand beim FC Schalke 04, kennt den Verein bestens. Er hatte er aus dem einstigen Zweitligisten in seiner 24-jährigen Amtszeit als Manager einen stabilen Bundesligaverein geformt. Nun soll der 57-Jährige den drohenden Absturz in die Zweitklassigkeit abwenden.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.