Sie sind hier:

Formel 1 in Imola | Neue Regeln - Kleine Ursache, große Wirkung

Datum:

Eine relativ kleine Regeländerung in der Formel 1 hat große Auswirkungen - betroffen sind Mercedes und auch Sebastian Vettel.

Lewis Hamilton am 28.03.2021 beim Grand Prix von Bahrain
Der niedrigere Heckflügel vorne bei Hamiltons Mercedes bringt weniger Tempo als der hohe Spoiler vom Red Bull.

Der große Tenor vor Beginn der Formel-1-Saison war: Das Reglement gegenüber 2020 praktisch eingefroren, kaum Veränderungen - warum sollte sich also am Kräfteverhältnis viel ändern. Doch was sich bei den Tests schon andeutete, wird jetzt immer mehr zur Gewissheit. Eine auf den ersten Blick recht kleine Veränderung im Aerodynamik-Bereich hat große Auswirkungen - auf ein bestimmtes Fahrzeugkonzept. Und damit auch auf das Gesamtbild.

Die von Aston Martin zur Verfügung gestellte Aufnahme zeigt Lance Stroll (l) und Sebastian Vettel bei der Präsentation des neuen Formel-1-Wagen AMR21 des Herstellers Aston Martin.

Formel 1 | Bilderserie - Die Teams und Fahrer der Saison 2021 

Mick Schumacher ist der Newcomer im Formel-1-Zirkus, Sebastian Vettel der Routinier mit neuen Rennstall. Alle zehn Teams mit ihren 20 Top-Fahrern zum Durchklicken.

Weniger Abtrieb für weniger Tempo

Um die Autos langsamer zu machen oder zumindest dem ständigen Schnellerwerden entgegen zu wirken, wurde durch Veränderungen am Unterboden und Diffusor der Abtrieb um zehn Prozent reduziert. Um den Wünschen von Reifenlieferant Pirelli entgegen zu kommen, die aus Sicherheitsgründen für ihre damaligen Reifen keine höheren Kurvengeschwindigkeiten mehr verantworten könnten, so die Begründung.

Aber kaum war der Beschluss durch, hat Pirelli dann plötzlich trotzdem neue Reifen entwickelt. Schon etwas merkwürdig, oder?
Aston-Martin-Besitzer Lawrence Stroll

Der Knackpunkt: flacher oder steiler Anstellwinkel

Das neue Team von Sebastian Vettel, und damit auch der Heppenheimer selbst, gehört genauso zu den Betroffenen wie der große Bruder Mercedes, an den man sich ja bei der Entwicklung des 2020er-Autos konzeptionell stark anlehnte. Mercedes vertritt seit Jahren die Philosophie eines Autos mit extrem flachem Anstellwinkel - der Gegenpol ist Red Bull mit dem steilsten im gesamten Feld. Bildlich gesprochen: Beim Silberpfeil liegen Front und Heck praktisch auf gleicher Höhe, der Red Bull streckt sein Hinterteil nach oben in die Luft.

Formel-1-Pilot Max Verstappen bei den Testfahrten in Bahrain

Vor dem Auftakt in Bahrain - Formel-1-Teamcheck - wer steht wo? 

Das Formel-1-Feld ist dichter zusammengerückt. Red Bull scheint Mercedes zu Beginn ebenbürtig. Dahinter ist es so eng, dass sich das Ranking von Strecke zu Strecke ändern kann.

von Karin Sturm

Und nun stellt sich heraus: Die Ingenieure der beiden Teams befürchteten offenbar schon im Vorfeld Nachteile durch die neue Regel. Die Entscheidung dafür im Spätsommer 2020 war nicht einstimmig - Mercedes und Aston Martin, damals noch Racing Point, waren dagegen. Weltmeister Lewis Hamilton hatte ja schon beim Bahrain-GP deutlich gesagt: "Natürlich war das ein Versuch, uns einzubremsen." Tatsache ist: Hauptkonkurrent Red Bull ist der große Gewinner, auf einmal zumindest auf Augenhöhe mit Mercedes, wahrscheinlich sogar einen kleinen Schritt voraus.

Anpassung auf die Schnelle schwierig

Den Nachteil wieder wett zu machen, ist nicht ganz einfach. Denn um das Fahrzeugkonzept grundlegend zu ändern, bräuchte man neue Aufhängungen. Doch die sind Teil des "eingefrorenen" Reglements, wurden 2020 auf dem damaligen Stand homologiert, dürfen also nicht mehr geändert werden.

Unsere Analyse hat erwiesen, dass hoch angestellte Autos weniger Abtrieb verlieren. Wir können aber jetzt nicht einfach unser Auto hinten höher stellen, und alles ist wieder gut. Denn wir können unsere Hinterradaufhängung nicht so einstellen wie das beispielsweise Red Bull Racing macht, weil unser Rennwagen einem anderen Konzept folgt.
Mercedes-Teamchef Toto Wolff

Mehr Spannung scheint garantiert

Also muss man andere Lösungen, Wege um das Problem herum, finden. Und auch das ist nicht einfach - durch die Beschränkungen, die aus Kostengründen eingeführt wurden. Mercedes-Chefingenieur Andrew Shovlin: "Normalerweise würden wir jetzt die Arbeit im Windkanal hochfahren, wir würden nach mehr Abtrieb suchen, die Kollegen der Motorenabteilung würden einige PS zusätzlich aus dem Motor kitzeln. Aber so geht das 2021 nicht. Unsere Zeit im Windkanal ist begrenzt."

Sophia Flörsch hat die Rennserie gewechselt. Die 20-Jährige geht statt in der Formel 3 nun in der DTM an den Start - als einzige Frau. Ihr großes Ziel aber bleibt: die Formel 1.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Auch die Arbeit auf den Motorprüfständen sei limitiert, so Shovlin. "Und wir haben nur noch einen Evolutions-Schritt zur Verfügung, zuvor waren es drei." Wenn dadurch die Spannung an der Spitze für längere Zeit größer bleibt, dürften sich freilich zumindest die Fans freuen.

formel 1 - Silverstone

Formel 1 in Zahlen - Samstag, 14 Uhr: Qualifying in Imola 

Liveticker, Ergebnisse, Wertungen, Rennkalender

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.