Sie sind hier:

Fußball - EM mit Fans: München bleibt erstmal im Rennen

Datum:

München bleibt vorerst im EM-Rennen. Die UEFA will das Turnier mit Zuschauern austragen. München reichte fristgerecht verschiedene Szenarien ein - aber noch ohne Garantie.

Logo des Spielortes München zur UEFA EM 2020
In München sollen unter anderem drei deutsche Gruppenspiele stattfinden.
Quelle: imago/Sven Simon

Die Europäischen Fußball-Union (UEFA) will die Fußball-EM in diesem Sommer trotz Corona-Pandemie vor Zuschauern austragen. Diese Vorgabe hatte UEFA-Chef Aleksander Ceferin jüngst kundgetan und damit auch München als deutschen Austragungsort unter Druck gesetzt. Bis zum morgigen Mittwoch mussten sich die bayerische Landeshauptstadt sowie die elf weiteren EM-Gastgeberstädte hinsichtlich der Zuschauerfrage erklären und entsprechende Szenarien einreichen. Dies ist nun fristgerecht geschehen.

Der DFB und die Host City München planen für die UEFA EURO 2020 weiterhin mit verschiedenen Szenarien, was mögliche Zuschauer im Stadion betrifft. Dementsprechend werden die Unterlagen nun auch eingereicht.
Stadt München

Welches Szenario letztlich umgesetzt werden könne, hänge vom aktuellen Pandemie-Geschehen im Juni/Juli ab, hieß es von der Stadt weiter. "Insofern ist es freilich denkbar und wünschenswert, dass bei den vier Spielen in München Zuschauer im Stadion sein können."

Ein Rückzug war und ist aus Münchner Sicht kein Thema.
Stadt München

Zuvor hatte sich UEFA-Turnierdirektor Martin Kallen erfreut darüber gezeigt, dass sich alle zwölf EM-Gastgeberstädte "bereits positiv zurückgemeldet haben". Noch lasse sich aber nicht genauer festlegen, mit wie vielen Zuschauern die Städte planen, so Kallen: "Ich kann sagen, dass es von Stadt zu Stadt große Unterschiede gibt, inwieweit die Stadionkapazität genutzt werden soll", sagte Kallen dem dänischen Fernsehsender TV3 Sport.

Bereitschaft ja, Garantie auch?

In diesem ersten Schritt mussten München und Co. lediglich ihre prinzipielle Bereitschaft für Spiele mit Fans zusichern. Eine Garantie für die Zulassung von Zuschauern wurde von der UEFA noch nicht verlangt.

Doch der Druck auf München bleibt weiter groß. Während sich zahlreiche Ausrichterstädte bereits mit teils ambitionierten Zuschauerkonzepten aus der Deckung gewagt hatten, vermeidet München auch nach Einreichung erster Unterlagen weiter eine Garantie für Partien mit Fans. Bereits im Rahmen des Treffens des UEFA-Exekutivkomitees am 19. und 20. April oder spätestens bis Ende des Monats soll eine Entscheidung über das Format der EM fallen. Bis dahin wird ein klares Bekenntnis der Isar-Stadt zumindest zu einer Teilzulassung von Zuschauern nötig sein.

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hatte jüngst eindeutig die Richtung vorgegeben:

Jeder Ausrichter muss garantieren, dass Fans zu den Spielen dürfen. Die Option, dass irgendein Spiel der EM ohne Fans ausgetragen wird, ist vom Tisch.
Aleksander Ceferin

In München sind die Gruppenspiele der deutschen Nationalmannschaft gegen Frankreich (15. Juni), Portugal (19. Juni) und Ungarn (23. Juni) sowie ein Viertelfinale geplant. Münchens OB Dieter Reiter (SPD) hatte Ceferin für die Aussage zu einem so frühen Zeitpunkt angesichts der Corona-Pandemie kritisiert.

DFB-Vize appelliert an München

DFB-Vizepräsident Rainer Koch hatte derweil zu Wochenbeginn die Verantwortlichen in München in die Pflicht genommen. In anderen Ländern sei nicht nur das Impftempo "deutlich schneller", sondern auch die "Entwicklung sowie Umsetzung von Spielkonzepten mit Zuschauern sehr viel weiter fortgeschritten", sagte Koch. Er appellierte an alle Verantwortlichen von Stadt und Landesregierung "tragfähige Konzepte für zumindest eine Teilzulassung von Zuschauern auch bei den Spielen in München zu ermöglichen."

London testet mit Zuschauern

Der britische Premier Boris Johnson hatte sich schon öffentlich bereit erklärt, noch mehr Spiele als die bislang geplanten sieben Partien im Londoner Wembley-Stadion auszutragen. Noch im April sollen im britischen Fußballtempel zwei Testevents mit 4.000 Fans beim Pokalhalbfinale und 8.000 Zuschauern beim Ligapokalfinale stattfinden. Das Endspiel des FA Cups am 15. Mai - knapp einen Monat vor EM-Beginn - sollen 21.000 Fans verfolgen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.