Sie sind hier:

Fußball | Bundesliga - Wie es ist, den Bayern den Titel zu rauben

Datum:

Seit 1984 sind nur fünf Vereine außer dem FC Bayern Meister geworden. Vor dem Topspiel RB Leipzig - Bayern München berichten fünf Protagonisten, wie ihre Klubs den Titel holten.

Jürgen Kohler (Borussia Dortmund) Archivbild vom 04.05.2002
Jürgen Kohler holte zwei Meistertitel mit dem BVB. (Archivbild)
Quelle: AP

Jürgen Kohler (Meister mit Dortmund 1996 und 2002)

Manchmal hängt ein Meistertriumph von Kleinigkeiten ab. 2002 holte Jürgen Kohler gegen den 1. FC Köln einen Strafstoß heraus, durch den der BVB 2:1 gewann und sich vor den Bayern behauptete. Heute erzählt er: "Es war gar kein Elfmeter, weil es mein eigener Mitspieler Amoroso war, der auf mich fiel."

Die direkten Duelle gegen den FC Bayern seien 1996 und 2002 gar nicht so entscheidend gewesen, vielmehr waren "die kleineren Spiele das Zünglein an der Waage", berichtet der 55-Jährige: "Wir sind nach der harten Schule 2000, als wir fast abgestiegen wären, 2001 mit dem Ziel angetreten, Meister zu werden."

Diese Klarheit vermisst Kohler heute bei den Bayern-Jägern - auch bei RB Leipzig:

Wenn du viel investierst, kannst du nicht immer nur sagen, wir wollen international spielen. Ein Fußballer spielt Fußball, weil er Titel gewinnen will. Dieses Denken musst du verankern.
Jürgen Kohler
Olaf Marschall (1. FC Kaiserslautern) Archivbild vom 02.05.1998
Die "Roten Teufel" mit Olaf Marschall gewannen 1998 Hin- und Rückspiel gegen die Bayern. (Archivbild)
Quelle: dpa

Olaf Marschall (Meister mit FC Kaiserslautern 1998)

Es gibt wohl keinen märchenhafteren Meister als die "Roten Teufel" 1998. Grundsteine für die Euphorie waren zwei Siege gegen den FC Bayern jeweils zum Auftakt der Hin- und Rückrunde.

Torjäger Olaf Marschall erinnert sich: "Sicher waren wir nicht so besetzt, dass wir die Bayern von zehn Spielen zehn Mal geschlagen hätten, aber wir haben eben beide Spiele in der Saison damals gewonnen. Dafür müssen alle elf Spieler 100 Prozent bringen und einige über sich hinauswachsen", weiß der Chefscout vom heute abstiegsbedrohten Drittligisten.

Dem Klub aus seiner sächsischen Heimat traut er das auch zu:

RB hat die Qualität, dass sie die Bayern in ein, zwei Spielen schlagen können.
Olaf Marschall
Ivan Klasnic (Werder Bremen) und Oliver Kahn (Bayern München) Archivbild vom 08.05.2004
Ivan Klasnic setzte sich 2004 gegen Oliver Kahn durch. (Archivbild)
Quelle: Reuters

Ivan Klasnic (Meister mit Werder Bremen 2004)

Es war die Szene seiner Karriere: Als Oliver Kahn der Ball versprang, war Ivan Klasnic zur Stelle, drehte sich und traf ins leere Tor. "Der Ball kam auf meine Schokoladenseite. Das habe ich clever gemacht", sagt Klasnic. Der Treffer ebnete Werder den Weg zum 3:1 in München und damit zur Meisterschaft.

"Wir haben viele knappe Spiele gewonnen und Eier gezeigt, dass wir in diesem Jahr den Willen hatten, ganz oben mitzuspielen", sagt Klasnic. Entscheidend war der Zusammenhalt zwischen jungen und älteren Spielern.

Wir haben viel Scheiße gebaut, in unserer Kabine war es unheimlich laut. Thomas Schaaf hat uns dafür gehasst.
Ivan Klasnic
Cacau (VfB Stuttgart) Archivbild vom 27.05.2007
Cacau traf 2007 doppelt gegen den Rekordmeister aus München. (Archivbild)
Quelle: AP

Cacau (Meister mit VfB Stuttgart 2007)

Als Cacau im Frühjahr 2007 doppelt gegen den FC Bayern traf und eines der Spiele seines Lebens machte, dachte beim VfB noch niemand an den Meistertitel. "Damals haben wir uns eher gefreut, dass wir nächste Saison Champions League spielen", erinnert sich der Stürmer. "Du darfst gegen die Bayern keinen Respekt haben und keinen Zweikampf vermeiden", weiß er:

Mit zu viel Respekt hast du schon verloren.
Cacau

Das gesamte VfB-Team entwickelte gerade in der Schlussphase der Saison die Gewissheit: "Wir können nicht verlieren." Cacau und Co. gewannen ohne echten Star im Team acht Spiele in Serie und wurden Deutscher Meister.

Wolfsburgs Trainer Felix Magath jubelt mit Meisterschale in der Hand. Archivbild vom 23.05.2009
Felix Magath startete mit dem VfL 2009 eine Aufholjagd - ganz nach oben. (Archivbild)
Quelle: dpa

Felix Magath (als Trainer Meister mit Wolfsburg 2009)

Nach der Hinrunde war der VfL Wolfsburg nur Neunter. Doch Felix Magath ging mit der ihm eigenen Selbstsicherheit davon aus, zumindest einen Champions-League-Platz zu erreichen. "Das hat in der Winterpause keiner geglaubt. Aber durch einen guten Start hat sich das bewahrheitet und der Glaube entwickelt", sagt Magath. "Mit entscheidend war dann das 5:1 im direkten Duell gegen Bayern."

Das Stürmerduo Grafite/Edin Dzeko schoss zusammen 54 Tore und den Klub zur Meisterschaft. "Wir sind aber nicht nur wegen zwei Stürmern Meister geworden, sondern auch, weil wir gut verteidigt haben. Es heißt ja nicht umsonst: Meisterschaften werden hinten geholt", sagt Magath.

Fast auf den Tag genau zwölf Jahre nach dem VfL-Triumph fordert nun Leipzig die Bayern heraus.

Da soll sich RB an uns mal ein Beispiel nehmen.
Felix Magath
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.