Sie sind hier:

Wegen Russlands Angriffskrieg : Schalke trennt sich von Hauptsponsor Gazprom

Datum:

Fußball-Zweitligist Schalke 04 trennt sich als Folge des russischen Angriffs auf die Ukraine von Hauptsponsor Gazprom. Dessen Schriftzug war bereits vom Trikot entfernt worden.

Der neue Hauptsponsor Gazprom schmückt das Trikot des FC Schalke 04
Schalke trennt sich vom russischen Hauptsponsor Gazprom.
Quelle: IMAGO

Schalke 04 beendet die Partnerschaft mit dem bisherigen Hauptsponsor Gazprom vorzeitig. Dies habe der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrates beschlossen, teilten die Gelsenkirchener am Montag mit.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Für die Schalker bedeutet dies einen harten Einschnitt. Der russische Staatskonzern, einer der großen Gasversorger Deutschlands, war bislang wichtigster Geldgeber des mit rund 200 Millionen Euro Verbindlichkeiten belasteten Traditionsklubs. Der Kontrakt lief noch bis 2025. In der 2. Liga sollten vom russischen Gaslieferanten neun Millionen jährlich fließen, bei einem Aufstieg wäre die Summe wohl auf 15 Millionen Euro pro Saison angestiegen.

Schalke versicherte in der Mitteilung aber: "Die vollständige finanzielle Handlungsfähigkeit des Vereins bleibt von dieser Entscheidung unberührt."

Die Vereinsführung ist zuversichtlich, zeitnah einen neuen Partner präsentieren zu können.
Schalke 04

Nach Russlands Angriff auf die Ukraine hatten die Königsblauen schon beim Gastspiel in Karlsruhe am Samstag (1:1) auf den Schriftzug Gazprom auf ihren Trikots verzichtet. Der von den USA mit Sanktionen belegte Gazprom-Vertreter Matthias Warnig hatte zudem sein Mandat im Aufsichtsrat bereits am Donnerstag mit sofortiger Wirkung niedergelegt.

Ex-Schalke-Vorstand Peters: "Zeichen der Zeit nicht erkannt"

Peter Peters, DFB-Präsidentschaftskandidat und Schalkes Ex-Vorstand, räumte im aktuellen sportstudio des ZDF ein, im Umgang mit Gazprom eingedenk des russichen Einmarsches in Georgien 2008 und der Annexion der Krim 2014 "im Lichte der heutigen Zeit die Zeichen der Zeit" nicht richtig erkannt zu haben.

Als der russische Staatskonzern 2006 als Hauptsponsor bei Schalke 04 einstieg, war Peters Finanzvorstand bei S04. Angesichts des russichen Angriffskriegs in der Ukraine "ist es weder vermittelbar noch verantwortbar", so weiter zu machen. "Die Dinge haben sich so massiv verändert. Es kann nicht so weitergehen", sagte Peters.

Mit Studiogast Peter Peters, Vorsitzender des Aufsichtsrats der DFL und DFB-Präsidentschaftskandidat und dem 24. Bundesliga-Spieltag. Moderator der Sendung ist Jochen Breyer.

Beitragslänge:
80 min
Datum:

DFB-Vizepräsident Hans-Joachim Watzke hatte Schalke am Wochenende Hilfen der Liga in Aussicht gestellt. "Wenn es der Solidarität der anderen Klubs in Deutschland bedarf, um sie aus dieser Situation einigermaßen gut rausführen zu können, müssen wir sehen, wie wir das hinkriegen", sagte er dem aktuellen sportstudio.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.