Sie sind hier:

Ski Alpin | Weltcupfinale - Kampf der Systeme um die Kristallkugel

Datum:

Mit Lara Gut-Behrami und Petra Vhlova streiten eine technisch versierte Speedfahrerin und eine Allrounderin um den Gesamtweltcup. Richtig spannend wird es bei den Männern zugehen.

Slowakische Skifahrerrin Petra Vlhova bei der Abfahrt in Are, Schweden. Archivbild
Liegt in der Gesamtwertung knapp vorne: Petra Vlhova aus der Slowakei.
Quelle: ap

Es gab Jahre im Ski-Weltcup, da bargen die finalen Rennen so viel Spannung wie der Kampf um die Meisterschaft in der Fußball-Bundesliga am Ende der Saison - also keine. Denn wer im Gesamtweltcup ganze vorne landete, stand in der Regel schon davor fest, zu dominant waren der mittlerweile zurückgetretene Marcel Hirscher und Mikaela Shiffrin.

Kopf-an-Kopf-Rennen in Lenzerheide erwartet

Im vergangenen Winter hatte die Corona-Krise ein Herzschlag-Finale um den Gesamtweltcup verhindert. Doch dieses Jahr bleibt es in Lenzerheide vermutlich bis zu den letzten Schwüngen ein Kopf-an-Kopf-Rennen: zwischen der Schweizerin Lara Gut-Behrami und Petra Vlhova aus der Slowakei - sowie Marco Odermatt, Teamkollege von Gut-Behrami und dem Franzosen Alexis Pinturault bei den Männern.

Skifahrerin Lara Gut-Behrami bei der Abfahrt in Jasna, Slowakei. Archivbild
In Lauerstellung: Lara Gut-Behrami
Quelle: ap

Die Spannung wird auch noch durch unterschiedliche Herangehensweisen der Protagonisten befeuert. Vhlova und Pinturault kommen aus den technischen Disziplinen. Gut-Behrami und Odermatt sind in der Jugend als Allrounder aufgebaut worden.

Lara Gut-Behrami Gesamtsiegerin 2016

Die Schweizerin hat den Gesamtweltcup schon einmal gewonnen, 2016 war das, eine logische Konsequenz aufgrund ihres Talents und ihrer Vielseitigkeit. Sie war schon früh in drei Disziplinen unterwegs. Mit 16 stand sie bereits im Super-G und in der Abfahrt auf dem Podest, mit 17 im Riesenslalom.

Gut-Behrami fuhr auch einmal passabel Slalom, aber diese Disziplin bestritt sie meist nur im Rahmen von Kombinations-Wertungen. Marco Odermatt wurde vor drei Jahren Junioren-Weltmeister in der Abfahrt, im Super-G, im Riesenslalom und in der Kombination. Auf den Slalom verzichtet er mittlerweile komplett.

Skispringen Typical am 23.11.2017.

Wintersport in Zahlen - Liveticker mit Weltcup-Ständen 

Ticker, Termine, Wertungen

Vlhova mit Stufenplan

Der Karriereaufbau des 23-jährigen ist aber nicht mehr typisch. Oftmals gibt es einen exakten Stufenplan, dem auch Vhlova und mit Abstrichen Pinturault folgen. "Die Ziele heißen: Schritt für Schritt. Ich versuche, nicht zu weit vorauszudenken", sagt die Slowakin Vhlova gerne.

In den ersten zwei, drei Jahren im Weltcup startete Vhlova fast nur im Slalom. Erst als sie sich da unter den beste 30 etabliert hatte, nahm sie auch den Riesenslalom in Angriff. Dann, als sie in beiden Disziplinen zur Weltelite gehört, erweiterte sie ihr Portfolio um Abfahrt und Super-G.

Im Skisport Karriere zu machen war für deutsche Nachwuchsfahrer schon immer kostspielig und zeitaufwändig. Hinzu kommen jetzt die Klimaveränderungen.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Vlhova wie eine "Maschine"

In dieser Saison bestritt Vhlova als einzige Athletin alle Rennen. Zum ersten Mal in ihrer Karriere stand sie im Super-G auf dem Podest, als Zweite von Garmisch-Partenkirchen. In der Abfahrt fuhr sie einige Top-Ten-Resultate ein.

Ihr Trainer Livio Magoni bezeichnete die trainingsfleißige 25-Jährige einmal als "Maschine". Seine Aufgabe sei es, sie "wie ein Auto zu tunen, damit sie alle PS auf die Straße bringt", erklärte er in der "SZ".

Pinturault von Anfang an vielseitig

Pinturault war von Anfang an ein wenig breiter aufgestellt, denn seine Kernkompetenz war von jeher der Riesenslalom, der als Basis für die schnellen Disziplinen gilt. "Schon sehr viele Fahrer waren zuerst im Riesenslalom gut und machten danach den Schritt komplett in die Speed-Disziplinen", sagt Odermatt.

Die Zeiten, als ein Luc Alphand oder ein Alberto Tomba mit nur zwei Disziplinen den Gesamtweltcup gewannen, sind längst vorbei. Sogar Ausnahmekönner und Seriensieger wie Hirscher und Shiffrin starteten und starten gelegentlich in den schnellen Disziplinen - und das mit Erfolg.

Zwei Disziplinen reichen nicht mehr

Pinturault expandierte früh, fuhr alle Slaloms und dann auch fast alle Super-G-Rennen. "Wer es schafft, in drei Disziplinen zu einem Podestfahrer zu werden, denkt früher oder später an den Gesamtweltcup“, sagt Odermatt.

Es ist nur ein Frage, von welcher Seite man sich dem Ziel, der Saisonbeste zu sein, nähert.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.