Sie sind hier:

Vierschanzentournee, 2. Springen - Karl Geiger - auf der Jagd

Datum:

Karl Geiger geht als Verfolger in das Neujahrsspringen von Garmisch-Partenkirchen. 3,39 Meter Rückstand sind aufholbar, aber die Mission wird schwer.

Karl Geiger
Karl Geiger hat die goldene Tournee-Trophäe weiter im Blick.
Quelle: Imago

Ein Krafttraining stand am Tag nach dem Auftakt in diese 70. Vierschanzentournee für Karl Geiger auf dem Plan. Dann machte sich das deutsche Flieger-Team auf den Weg nach Garmisch-Partenkirchen, wo man das Jahr 2022 beim traditionsreichen Neujahrsspringen (14 Uhr/live im ZDF) mit einem Paukenschlag beginnen will. Bei der Qualifikation am Freitag (14 Uhr/ZDF) will sich Tournee-Mitfavorit Geiger das nötige Gefühl für die Schanze holen.

Noch ist nichts verloren für Karl Geiger: Nach dem 5. Platz beim Tournee-Auftaktspringen in Oberstdorf will der DSV-Adler in Garmisch durchstarten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Geiger spürt den Druck

Der erste deutsche Tournee-Gesamtsieg seit 20 Jahren bleibt weiter Karl Geigers Sehnsuchtsziel, auch wenn nach seinem fünften Platz beim Auftaktspringen auf seiner Heimschanze erste Zweifel spürbar wurden.

Ich habe mir doch ganz schön viel Druck aufgelastet, auch wenn es mir vorher nicht so bewusst war.
Karl Geiger

Geiger weiter: "Das kann man nicht wegleugnen. Es fällt mir schwer und das wird auch die Challenge in nächster Zeit. Ich muss von Tag zu Tag schauen und es muss sich einfach fügen."

Unter diesen Voraussetzungen, so der Tournee-Gesamtzweite und dreimalige Weltmeister der Vorsaison, habe er in Oberstdorf das Maximale herausgeholt. Der Druck, mit dem Gelben Trikot des Gesamtweltcup-Spitzenreiters als Topfavorit anzutreten, zehrt mehr als erwartet am "mentalen Ausnahmeathleten" (Bundestrainer Stefan Horngacher).

Karl Geiger hat beim Auftakt der 70.Vierschanzentournee das Podest verpasst. In Oberstdorf erreichte der 28-Jährige beim Sieg des Japaners Ryoyu Kobayashi Platz fünf.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

In Schlagdistanz zu Kobayashi

6,1 Punkte oder 3,39 Meter Rückstand auf Oberstdorf-Sieger Ryoyu Kobayashi (Japan) sind freilich in den drei noch ausstehenden Tourneespringen locker aufzuholen. Die Schanze im Ortsteil Partenkirchen liegt Geiger "ziemlich gut", was Platz zwei von 2020 beweist. Außerdem ist ihm die Rolle des "Arbeiters, Aufholers und Jägers" nicht nur nach Meinung von Chefcoach Horngacher perfekt auf den Leib geschneidert.

Doch abgesehen vom Vorjahres-Gesamtsieger Kamil Stoch (Polen), der nach seinem sensationellen Oberstdorf-Aus im ersten Durchgang diesmal schon alle Chancen eingebüßt hat, zeigt sich die Konkurrenz vor allem in Person von Kobayashi und Halvor Egner Granerud (Norwegen) bärenstark. Vor allem hat das Duo vor dem Neujahrsspringen noch weitere Asse im Ärmel.

Kobayashi springt ohne Druck

Kobayashi hatte in Oberstdorf die mit Abstand geringste Anlaufgeschwindigkeit des Favoritentrios - eigentlich ein wesentlicher Faktor für die Flugweite. Trotzdem segelte er mit der Tagesbestweite von 141 Metern zum Sieg. "Ich werde mit meinen Technikern daran arbeiten, die Geschwindigkeit zu verbessern", kündigte der 25-Jährige an. Und fügte selbstbewusst hinzu, dass er "keinerlei Druck" spüre.

Kein Wunder, schließlich hat er die Tournee 2018/2019 mit dem "Grand Slam" mit Siegen in allen vier Springen gewonnen. Und fühlt sich auf der Schanze in Garmisch-Partenkirchen "pudelwohl".

Die Vierschanzentournee zieht jedes Jahr rund um Neujahr die Zuschauer in ihren Bann. ZDF-Experte Toni Innauer erklärt u.a. wer für ihn die Favoriten auf den Tourneesieg sind.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Granerud verspricht "tolle Sachen"

Noch besser geht es dem Norweger Granerud, der in der Tournee-Gesamtwertung mit 2,8 Punkten (1,56 Meter) Rückstand auf Platz zwei liegt: "Garmisch ist meine Lieblingsschanze bei der Tournee", sagt er. Vor einem Jahr landete er hier auf Platz zwei. Selbstbewusst sagt er:

Wenn ich gut springe, können wirklich tolle Sachen passieren.
Halvor Egner Granerud

Zumal Granerud mit Robert Johannson (3.) und Marius Lindvik (4.) noch zwei Teamkollegen in Tournee-Form an seiner Seite hat.

Geiger hofft auf den Teamspirit

Auf den ganz besonderen Teamspirit hofft auch Karl Geiger. Routinier Severin Freund, der nach einem Topsprung in Oberstdorf wegen eines nicht regelkonformen Anzugs disqualifiziert wurde, will seinen Teamkollegen Geiger in Garmisch mit starken Sprüngen Rückendeckung geben. Und auch der selbst noch aussichtsreich auf Platz sieben liegende Markus Eisenbichler hat angekündigt, sich ganz in den Dienst der wackelnden Tourneehoffnung zu stellen:

Ich versuche, den Karl zu unterstützen, damit er es bisschen ruhiger hat.
Markus Eisenbichler
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.