Voss-Tecklenburg und Mertesacker über die DFB-Auswahl

    Voss-Tecklenburg und Mertesacker:DFB-Auswahl: Kurze Wege, weite Perspektiven

    von Andreas Morbach
    |

    Am Mittwoch startet Deutschland gegen Japan in die WM. Im "Aktuellen Sportstudio" sprachen die ZDF-Experten Martina Voss-Tecklenburg und Per Mertesacker über Chancen und Risiken.

    Das letzte globale Fußballturnier in Brasilien liegt zwar schon achteinhalb Jahre zurück. Die häusliche Basis für den vierten WM-Titel einer deutschen Nationalmannschaft, das Campo Bahia, hat Per Mertesacker aber noch immer deutlich vor Augen.

    Kein Urwald, keine Fähre

    "Im Campo hatten wir mehr das Gefühl von Urwald", erinnert sich der damalige Innenverteidiger der DFB-Auswahl - und seine Vergleichsgröße ist: die jetzige Herberge des Teams, das Zulal Wellness Resort, recht einsam zwischen Wüste und Meer am nördlichen Zipfel des Emirats Katar gelegen.
    In den Genuss, so wie 2014 nach ihren Spielen abends mit der Fähre dem eigenen Domizil entgegen zu schippern, werden Deutschlands Nationalkicker diesmal nicht kommen. Dafür haben sie nun ähnlich viel Ruhe wie ihre Vorgänger an Brasiliens Atlantikküste. Und: deutlich kürzere Wege.

    Vier Weltmeister von 2014 dabei

    Vier Spieler aus dem WM-Kader von 2014 sind auch jetzt wieder dabei. Einer von ihnen: Der Frankfurter Mario Götze, Siegtorschütze im Finale gegen Argentinien, über den der heutige ZDF-Experte Mertesacker im "Aktuellen Sportstudio" nun sagte:

    Er hat die Freude am Fußball wiedergefunden. Ich wünsche ihm einfach, dass er noch mal ein paar goldene Momente hat.

    Per Mertesacker, Fußballer

    Beim Auftakt am Mittwoch gegen Japan erwartet seine Experten-Kollegin Martina Voss-Tecklenburg "ein hartnäckiges Spiel", in dem das Ensemble von Bundestrainer Hansi Flick "echt viel Energie" benötigen werde, um den Gegner aus dem Land der aufgehenden Sonne zu besiegen.

    Spezieller "Fluch" lastet auf Frankreich

    Vor vier Jahren in Russland strandete Titelverteidiger Deutschland bereits in der Vorrunde, entsprechend warnte Mertesacker Nachfolger Frankreich mit einem leichten Augenzwinkern vor: "Es gibt ja diesen Fluch, als amtierender Weltmeister beim nächsten Turnier direkt in der Gruppenphase auszuscheiden."
    Komplett ernst meinte der 38-Jährige dafür seinen - etwas überraschenden - Vorschlag für die Besetzung der Viererkette in der deutschen Startelf: mit dem Freiburger Matthias Ginter und Antonio Rüdiger von Real Madrid in der Innenverteidigung, flankiert von David Raum (Leipzig) auf der linken und Thilo Kehrer (West Ham United) auf der rechten Abwehrseite.

    Streitpunkt Mats Hummels

    "Ich habe auf die formstärksten Spieler geachtet", begründete der 104-malige Nationalspieler seine Auswahl für die Defensive. Wobei es BVB-Innenverteidiger Mats Hummels, Weltmeister von 2014, gar nicht erst nach Katar geschafft hat.
    "Das war sicherlich eine strittige Entscheidung von Hansi Flick", kommentiert Mertesacker. Bundestrainerin Voss-Tecklenburg verweist in dem Zusammenhang unter anderem auf perspektivische Überlegungen von Flick, prophezeit aber auch:

    Wenn die Abwehr nicht die Leistung bringt, wird das Thema Mats Hummels natürlich noch mal aufkommen.

    Martina Voss-Tecklenburg, Bundestrainerin der Fußball-Frauen

    Wüste statt Gelsenkirchen-Buer

    Ausgezeichnete Perspektiven in Sachen DFB-Auswahl hat Youssoufa Moukoko. Der Dortmunder Angreifer ist der jüngste WM-Teilnehmer in der Geschichte der deutschen Nationalmannschaft. Am Sonntag feierte er im Zulal Wellness Resort seinen 18. Geburtstag, Kapitän Manuel Neuer ist genau doppelt so alt.
    "An meinem 18. Geburtstag war ich in Gelsenkirchen-Buer, mit Freunden. Wir waren kegeln", erzählte der Ballfänger der Nation gerade schmunzelnd. Der junge Moukoko erlebt den Tag seiner Volljährigkeit nun in der Wüste. An einem Ort, der Martina Voss-Tecklenburg zumindest in einem Punkt an das Campo Bahia erinnert.

    DFB-Aufgebot für Katar
    :Moukoko, Füllkrug und Götze im WM-Kader

    Youssoufa Moukoko, Niclas Füllkrug und Mario Götze gehören zum Aufgebot der DFB-Elf für die Fußball-WM 2022. Bundestrainer Hansi Flick hat seinen 26er-Kader bekanntgegeben.
    von Frank Schmidt
    Archiv: U21-Nationalspieler Youssoufa Moukoko beim Abschlusstraining.

    In Ruhe zusammenwachsen

    "Ein deutsches Team wächst zusammen, wenn man viel Zeit miteinander verbringt - und nicht in einem Stadt-Hotel ist, wo viel Alarm ist", betont die gebürtige Duisburgerin, die daraus schließt: "Ich glaube, es ist die richtige Entscheidung."
    Thema