Sie sind hier:

Wegen Krieg gegen die Ukraine : Wimbledon schließt Medwedew und Co. aus

Datum:

Wimbledon schließt russische und belarussische Tennisprofis am Grand-Slam-Turnier aus. Kritik daran kommt von den Spielervereinigungen und dem Weltranglistenersten.

Daniil Medwedew
Daniil Medwedew 2021 in Wimbledon
Quelle: Imago

Wimbledon-Ausschluss für Daniil Medwedew und Co.: Tennisprofis aus Russland und Belarus dürfen in diesem Jahr beim wichtigsten aller vier Grand-Slam-Turniere nicht aufschlagen. Der Grund für diesen radikalen Schritt, der unter anderem den Weltranglistenzweiten Medwedew betrifft, ist der russische Angriffskrieg in der Ukraine. Dies teilten die Organisatoren am Mittwoch mit.

Kreml: Bann ist "inakzeptabel"

Wir sind uns bewusst, dass dies für die betroffenen Einzelsportler eine harte Entscheidung ist.
Ian Hewitt, Wimbledon-Chef

Wimbledon-Boss Ian Hewitt weiter: "Es ist traurig, dass sie unter den Taten der Anführer des russischen Regimes leiden müssen." Das zweiwöchige Turnier beginnt am 27. Juni.

Bereits zuvor hatte die Tageszeitung "The Times" von den Plänen berichtet - und das russische Echo folgte prompt. Noch vor der offiziellen Bekanntgabe der Maßnahmen bezeichnete der Kreml den Bann gegen Aktive aus Russland als "inakzeptabel".

Novak Djokovic

Lieber Wimbledon-Aus als Impfung - Djokovic bereit auf Turniere zu verzichten 

Er sei nie gegen Impfungen gewesen, sagt der Tennisprofi Novak Djokovic. Anstatt sich gegen Corona impfen zu lassen, würde er allerdings vorerst lieber auf Turniere verzichten.

Viele Top-Spieler nicht dabei

Neben Medwedew dürfen somit allein bei den Männern aus den Top 30 Andrej Rublew, Karen Chatschanow und Arslan Karazew nicht teilnehmen. Bei den Frauen sind es sechs Spielerinnen unter den Top 40, unter anderem Aryna Sabalenka aus Belarus, die im Vorjahr erst im Halbfinale ausgeschieden war.

Der Weltranglistenerste Novak Djokovic kritisierte den Ausschluss heftig. "Ich werde immer gegen Krieg sein, ich selbst bin ein Kind des Krieges", sagte der Serbe: "Aber ich bin gegen die Entscheidung der Organisatoren von Wimbledon:

Ich halte das für verrückt.
Novak Djokovic


Die Spielerinnen und Spieler hätten "nichts mit dem Krieg zu tun", so Djokovic: "Wenn sich Politik mit Sport vermischt, gibt es kein gutes Ergebnis."

Scharfe Kritik kam unterdessen auch vom russischen Weltranglisten-Achten, Andrej Rublew. "Die Gründe, die sie uns genannt haben, machten keinen Sinn, sie waren nicht logisch", sagte Rublew am Rande des ATP-Turniers in Belgrad: "Was jetzt passiert, ist eine komplette Diskriminierung gegen uns."

Die deutsche Tennisspielerin Laura Siegemund steht der Entscheidung von Wimbledon zwiespältig gegenüber. Sie sehe es einerseits auch so, dass man Zeichen setzen müsse, sagte Siegemund: "Aber ob die in so einem pauschalen Ausschluss von den Spielern sind, bin ich sehr zwiegespalten, muss ich gestehen."

Scharfe Kritik von ATP und WTA an Ausschluss

Scharfe Kritik am Ausschluss gab es von den beiden Spielervereinigungen ATP und WTA.  Die Entscheidung sei "unfair" und habe "das Potenzial, einen schädlichen Präzedenzfall zu schaffen", teilte die für Männerturniere zuständige ATP mit. Die Frauen-Vereinigung WTA zeigte sich wenig später ebenfalls "sehr enttäuscht" von der scharfen Sanktion.

Statement der ATP und WTA zum Ausschluss

Es gibt auch Verständnis

Die russische Tennisspielerin Darja Kassatkina hat am Donnerstag nach ihrem Achtelfinal-Aus beim Sandplatz-Turnier in Stuttgart mit Verständnis auf den Ausschluss reagiert.

Es gibt größere Dinge, die gerade in der Welt passieren. Das Leben von Menschen ist das Wichtigste.
Darja Kassatkina, russische Tennisspielerin

Sie sei nicht sicher, "wie die Entscheidung die Situation im Allgemeinen verändern" werde, sagte die Nummer 26 der Welt. Aber Menschenleben hätten "ganz sicher" Priorität. Natürlich seien die Spieler enttäuscht, nicht an dem prestigeträchtigen Turnier teilnehmen zu können.

Ausschluss-Befürworter in der Ukraine

Rückhalt fand die englische Entscheidung hingegen in der Ukraine. In einem gemeinsamen Statement riefen die Topspielerinnen Elina Switolina und Marta Kostjuk sowie Ex-Profi Sergej Stachowski, der zwecks Heimatverteidigung selbst zur Waffe gegriffen hat, zur Nachahmung auf.

Wir fordern, russische und belarussische Athleten von der Teilnahme an jeder internationalen Veranstaltung auszuschließen.
Elena Switolina, Marta Kostjuk, Sergej Stachowski

"Wir haben zur Kenntnis genommen, dass manche dieser Sportlern diesen Krieg vage thematisiert haben, sich aber niemals klar geäußert haben, dass Russland und Belarus diesen auf dem Gebiet der Ukraine begonnen habe. Schweigen aber bedeutet Unterstützung für das, was passiert. Und das führt dazu, dass sich das Morden in unserer Heimat fortsetzt", so das Statement weiter.

Wimbledon soll nicht zur Bühne für Russland werden

Nach Informationen der "Times" hielten die Wimbledon-Organisatoren nach wochenlangen Gesprächen mit der britischen Regierung einen Ausschluss von Profis aus den allgemein als Aggressoren geltenden Ländern für die praktikabelste Lösung. Vertreter von Downing Street hatten den Ansatz verfolgt, dass Profis aus Russland und Belarus schriftliche Stellungnahmen abgeben sollen, die Kriegshandlungen ihrer Heimatländer und Russlands Staatspräsident Wladimir Putin nicht zu unterstützen.

Letztlich sei man zu dem Entschluss gekommen, dass man den Einfluss Russlands so stark wie möglich eingrenzen müsse. Es wäre "inakzeptabel", die Bühne Wimbledon für mögliche russische Propaganda zur Verfügung zu stellen.

Zuvor hatte die Szene die Teilnahme von russischen und belarussischen Profis an den noch drei ausstehenden Grand-Slam-Turnieren des Jahres nach dem Muster der regulären ATP- und WTA-Turniere erwartet. Bei diesen Events schlagen Aktive aus Russland und Belarus als neutrale Teilnehmer auf. Der Weltverband ITF hatte die Teams aus Russland und Belarus aus seinen Mannschaftswettbewerben Davis Cup und Billie Jean King Cup ausgeschlossen.

Tennis - Davis Cup - Qualifikation - Brasilien gegen Deutschland - Parque Olimpico Arena Tenis, Rio de Janeiro, Brasilien - 5. März 2022 der Deutsche Alexander Zverev im Einsatz während seines Einzelspiels gegen den Brasilianer Thiago Monteiro

Davis Cup - Zverev führt deutsches Team in Gruppenphase 

Alexander Zverev holt im Davis Cup gegen den Brasilianer Thiago Monteiro den entscheidenden Punkt für den Einzug des deutschen Tennis-Teams in die Gruppenphase.

Womöglich folgen weitere Turniere Wimbledons Beispiel

Weiter berichtete die "Times", dass die Wimbledon-Organisatoren ihre Entscheidung auch mit der Fürsorge für die betroffenen Profis begründen. So könnten die Familien von Aktiven, die sich von den Kriegsgründen- und zielen distanzieren, Repressalien der Regime in Moskau und Minsk ausgesetzt sein, befürchteten die Verantwortlichen an der Londoner Church Road.

Die angestrebte Ausschlussregelung könnte sich demnach womöglich auf alle englischen Rasenturniere der ATP- und WTA-Tour zur Vorbereitung auf Wimbledon erstrecken. Bei den French Open im Mai in Paris ist für Profis aus Russland und Belarus strikte Neutralität Voraussetzung für eine Teilnahme am zweiten Grand-Slam-Turnier der Saison.

Teilnahme-Entscheidung noch revidierbar

Eine Hintertür hielten sich die Organisatoren von Wimbledon noch offen - sollten sich die Zustände in der Ukraine "wesentlich" ändern, werde man dies berücksichtigen und womöglich reagieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.