Sie sind hier:

Ukrainischer Ex-Tennisspieler : "Irgendwann werden die Bomben uns treffen"

Datum:

Vor zwei Monaten spielte Sergej Stachowski noch bei den Australian Open. Als der Krieg in seiner Heimat ausbrach, entschied sich der ukrainische Tennisprofi zu kämpfen.

Sergiy Stakhovsky
Ende Januar hat die ehemalige Weltnummer 31 seine Tennis-Karriere beendet.
Quelle: IMAGO / PanoramiC

Sergej Stachowski richtet die Waffe über seinen Schultern. Der ukrainische Tennisspieler hat sich dem Kampf gegen die russische Offensive von Wladimir Putin angeschlossen.

Noch vor zwei Monaten spielte er bei den Australian Open sein letztes Match als Profi. Danach beendete er seine 18-jährige Karriere. Jetzt im Ruhestand trägt Stachowski eine Schutzweste unter seiner Militärkleidung und verteidigt seine Heimat gegen Angriffe Russlands. Der Sportler hat sich wie Tausende andere seiner Landsleute in die Reservistenliste der Armee eintragen lassen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Facebook nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Facebook übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Facebook informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Stachowski hilft bei Straßen-Patrouille in Kiew

Als das ZDF den Sportler per Videogespräch erreicht, kommt er gerade von einer Straßen-Patrouille. "Ich weiß, dass ich sterben kann und bin bereit, alles zu tun, was nötig ist", sagt Stachowski mit fester Stimme. Der 36-Jährige hat zwar keine militärische Erfahrung, doch das hindere ihn nicht daran zu kämpfen, erklärt er aus einer Unterkunft im Zentrum von Kiew.

Sergiy Stakhovsky mit Roger Federer
2013 gewann Sergej Stachowski gegen den damaligen Titelverteidiger Roger Federer in Wimbledon.
Quelle: IMAGO / UPI Photo

Auf Platz 31 in der Weltrangliste duellierte er sich einst mit Größen wie Roger Federer, den er bei Wimbledon 2013 besiegen konnte. Heute hilft er der Bevölkerung, sich sicher durch die Hauptstadt zu bewegen.

Im Urlaub in Dubai von Kriegsbeginn erfahren

Stachowski war gerade im Familienurlaub in Dubai, als ihn die Nachrichten über die russische Invasion auf seine Heimat erreichten. "Ich war drei Tage lang zu nichts zu gebrauchen", erinnert sich Stachowski.

Dann entschied er sich, selbst sein Heimatland zu verteidigen. Seine Frau und seine drei kleinen Kinder brachte er vorher in seine Wahlheimat nach Ungarn.

"Ich bereue es, aber ich hätte mich auch schuldig gefühlt, wenn ich nicht für die Ukraine gekämpft hätte."

Ich hatte keine Wahl.
Sergej Stachowski, Ex-Tennisprofi

Seine Kinder wissen nichts vom Kriegseinsatz

Kurz darauf hält er inne und sein Blick wird starr. Durch das Mikrofon schallt eine Sirene. "Bis zu achtmal am Tag heult der Fliegeralarm", erklärt er mit ruhiger Stimme. Seine Augen wirken müde, immer wieder fasst er sich durch seine Haare. "Irgendwann werden die Bomben der Russen uns treffen."

Seinen Entschluss, in den Krieg zu ziehen, hat er seinen Kindern verheimlicht: "Ich hoffe, sie wissen nicht, wo ich bin - und das sollte auch so bleiben", so Stachowski. Als während des Gesprächs plötzlich seine Frau anruft, entwischt ihm ein kurzes Lächeln. Täglich hält er sie über seinen Zustand informiert.

Sportler fallen im Krieg gegen Russland

Stachowski ist nicht der einzige ukrainische Sportler, der sich bereit erklärt hat, aktiv zu werden. Statt um Weltcup-Punkte in Kontiolahti kämpft auch der ehemalige Biathlon-Weltmeister Dmytro Pidrutschnyj in seiner Heimat und auch Schwergewichtsweltmeister Oleksandr Usyk wechselte den Boxring gegen die Front.

Sport | Wintersport - Biathlon-Weltcup im Schatten des Krieges 

Statt um Weltcup-Punkte in Kontiolahti kämpfen ukrainische Biathleten in ihrer Heimat gegen die russische Invasion. Dmytro Pidrutschnyj gibt dem Wahnsinn des Krieges ein Gesicht.

Videolänge
von Nils Kaben

Zivile Kämpfer wie sie haben nur "einen Grundkurs zum Schießen" erhalten, sagt Stachowski. Er selbst habe private Waffenerfahrung.

Bereits jetzt gibt es Sportler unter den Todesopfern des Kriegs. Die internationale Spielervereinigung Fifpro musste den Tod von zwei ukrainischen Fußballern bekannt geben. Zudem ist ein ukrainischer Nachwuchsbiathlet im Krieg gefallen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Stachowski mit Djokovic im Austausch

Um möglichst viel Aufmerksamkeit auf die Lage in der Ukraine zu richten, wendete sich Stachowski an seine Tenniskollegen. Eine unterstützende Botschaft von der ehemaligen Nummer eins Novak Djokovic habe er bereits erhalten.

"Ich bekomme täglich Hunderte Nachrichten, es ist unglaublich", sagt er hoffnungsvoll. Von Federer und Rafael Nadal habe er bisher noch keine Antwort erhalten. Das wichtigste Zeichen, so Stachowski, müsse sowieso von der Politik kommen: "Ich erwarte, dass sie uns helfen, Putin und diesen Wahnsinn zu stoppen."

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

zerstörte Häuser in Folge des Krieges in der Ukraine.

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Mehr zum Thema

Dmytro Pidrutschnyi

Sport | Wintersport - Biathlon-Weltcup im Schatten des Krieges 

Statt um Weltcup-Punkte in Kontiolahti kämpfen ukrainische Biathleten in ihrer Heimat gegen die russische Invasion. Dmytro Pidrutschnyj gibt dem Wahnsinn des Krieges ein Gesicht.

03.03.2022
von Nils Kaben
Videolänge
Schalke-Spieler stehen vor dem Spiel gegen den Karlsruher SC am Anstoßkreis. Sie tragen keine Gazprom-Werbung auf dem Trikot.

Ukraine-Krieg - Sanktionen - Russische Sponsoren rausgekickt 

Nicht nur große Klubs wie Schalke 04 - auch Fußball-Regionalligisten, Segler und Volleyballerinnen wurden von russischen Firmen unterstützt. Das Geld wollen sie vorerst nicht mehr.

von Ralf Lorenzen
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.