Sie sind hier:

Restart der Bundesliga - Fremdes Terrain für die Trainer

Datum:

Der Kaltstart für die Bundesliga nach zwei Monaten Corona-Pause bedeutet auch Neuland für die Fußballlehrer. Manch einer macht dabei gar einen Vorteil aus.

Julian Nagelsmann, Trainer RB Leipzig
Julian Nagelsmann kann dem Coaching vor leeren Rängen durchaus etwas Positives abgewinnen.
Quelle: imago, Christian Schroedter

In jeder Krise steckt auch eine Chance. Vielleicht ist es einfach dem Naturell und dem Alter von Julian Nagelsmann geschuldet, dass der Coach von RB Leipzig in der Saisonfortsetzung der Fußball-Bundesliga vor leeren Rängen etwas Positives entdeckt hat. Man könne sich doch jetzt "extrem auf Inhalte konzentrieren" und bewusst Entscheidung treffen, "ohne dass diese Emotion von außen reingetragen werden", sagte der 32-Jährige im "Kicker":

"Man kann sich im Bereich des Coaching weiterentwickeln."
Leipzig-Coach Julian Nagelsmann

Niemand von seinen Spielern könne mehr behaupten, er habe den Chef im Getöse nicht verstanden, so Nagelsmann. Unter diesem Aspekt haben Geisterspiele vielleicht also etwas Gutes.

Nagelsmann sieht Chancengleichheit

Der an diesem Samstag ausgetragene 26. Spieltag läutet ein historisches Versuchsprojekt ein. Auch für die Fußballlehrer, die sich einem einmaligen Feldversuch unter ständiger Überwachung auf das Corona-Virus fügen mussten. Gerade mal eine Woche Mannschaftstraining, zumeist in einem Quarantäne-Trainingslager, bleiben zur Vorbereitung. Testspiele müssen durch Trainingsspiele ersetzt werden. Ein Sprung ins kalte Wasser.

Die Fußball-Bundesliga vollzieht in der Coronakrise den Restart - und steht zwischen Gesundheit, Infektionsrisiko, Moral und Machbarkeit:

DFL-Chef Christian Seifert hat eingeräumt, er wisse, "dass wir Spielern und Trainern einiges zumuten". Doch klagen wollen Nagelsmann und Kollegen nicht. Der jüngste Bundesliga-Trainer verweist auf die gleichen Bedingungen für alle Mannschaften: "Man wird am Anfang nicht bei hundert Prozent sein, aber das ist man zum Saisonbeginn selten."

Manche Fußball-Profis haben Angst, sich anzustecken:

Für Flick geht es um die Mentalität

Vom Homeoffice binnen kürzester Zeit in den Vollbetrieb - für Hansi Flick, den Trainer vom Branchenführer FC Bayern, am Samstag zu Gast in der dann menschenleeren Alten Försterei von Union Berlin, geht es nur "um die Mentalität."

Und beim SV Werder, der mit dem Montagsspiel gegen Bayer Leverkusen wegen der eingeschränkten Trainingsbedingungen als letztes einsteigen darf, hat Trainer Florian Kohfeldt einen Vorteil ausgemacht: "Ich würde sagen, dass wir in der Breite grundsätzlich über eine bessere Fitness verfügen als vor der Pause." Grundsätzlich sei die Situation eigenartig:

"Unser Kabinenleben hat nullkommanull mit dem zu tun, wie es vor Corona war."
Werder-Trainer Florian Kohfeldt

Vergleichbar mit EM oder WM

Viele von Kohfeldts Kollegen vergleichen den dicht gedrängten Terminplan mit einem EM- oder WM-Turnier. Eine erhöhte Verletzungsgefahr ist nicht von der Hand zu weisen. Die Belastungssteuerung wird besonders wichtig. Für Trainer, die erst jüngst einen Verein übernommen haben wie Heiko Herrlich (FC Augsburg) und Bruno Labbadia (Hertha BSC) kommt die Herausforderung hinzu, schnell eine Verbindung zu ihren Teams aufzubauen.

Parallel muss allen Spielern noch vermittelt werden, dass Fehlverhalten außerhalb des Platzes schwerer wiegt als ein Fehlpass auf dem Spielfeld. Nagelsmann sagt: "Man muss keine Atomphysik studiert haben, um zu kapieren, dass es ratsam ist, sich an die Vorgaben zu halten. Denn finden keine Spiele mehr statt, wird im Normalfall künftig auch das Gehalt deutlich niedriger ausfallen als bisher."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.